Trendprognosen der Software AG für die Kapitalmärkte in 2017: unbeständig, digital und pragmatisch

Die Software AG lieferte heute sechs wesentliche Trendprognosen für Kapitalmärkte in 2017.

„2017 bildet den Auftakt zu einem weiteren Jahrzehnt des radikalen Wandels, wie wir ihn seit einer ganzen Generation nicht erlebt haben. Der Grund hierfür sind technologische Fortschritte sowie völlig neue politische Risiken in den USA und Europa“, so Werner Rieche, Geschäftsführer der Software AG Deutschland.

Volatilität als Chance nutzen


Angesichts der Wahlen in Frankreich, Deutschland, den Niederlanden und möglicherweise in Italien muss sich Europa auf weitere politische Veränderungen einstellen. Aus Sicht der Kapitalmärkte wird dies auf den europäischen Devisen- und Anleihemärkten für Wirbel sorgen. Die Margen werden aufgrund der zunehmenden Volatilität während dieser Zeit voraussichtlich höher ausfallen. Ein effizientes Sicherheitenmanagement und Echtzeitanalysen werden daher 2017 zu wichtigen Themen.

Fokus auf Rendite

Investmentbanken werden sich weiterhin von unrentablen Anlagenklassen trennen und diese Geschäftssparten abstoßen. Auf diese Entwicklung werden auch die maßgeblichen Regulierungsentscheidungen aus Europa und den USA Einfluss nehmen.

Robo-Services prägen die Bank von morgen

Banken entwickeln ihre eigenen „Robo-Advisors“ zur Unterstützung ihrer Mitarbeiter, um die Kunden noch besser bedienen zu können. Die damit verbundene Komplexität stellt Finanzdienstleister im unteren Marktsegment vor neue Herausforderungen. Der resultierende Leistungsdruck wird die Entwicklung und das Fortschreiten des maschinellen Lernens und der künstlichen Intelligenz maßgeblich vorantreiben. 

Realität trifft Blockchain hart

Gartner behält mit seiner Prognose Recht, dass die Distributed-Ledger-Technologie (DLT) 2017 schnell den „Gipfel der überzogenen Erwartungen“ (peak of inflated expectations) erreichen und auf das „Tal der Enttäuschungen“ (trough of disillusionment) zusteuern wird. Dieses notwendige Gesundschrumpfen wird jedoch bis Ende 2017 zu einer Reihe robuster und realer Blockchain-Entwicklungen führen. Außerdem werden sich die Banken zurückziehen und ihre Unterstützung für Konsortien wie R3 einstellen – mit Goldman Sachs hat das Konsortium unlängst ein wichtiges Unternehmensmitglied verloren.

Regulieren oder deregulieren

Dem Wahlversprechen in den USA zufolge soll mit der Aufhebung des Dodd-Frank Acts und der Wiedereinsetzung des Glass-Steagall Acts die Regulierung einfacher, dafür aber linearer werden. Vorausgesetzt, dieses Wahlversprechen wird eingehalten (andere wurden bereits aufgeweicht), würde dies die Broker-Dealer-Modelle gegenüber den Universalbank-Modellen begünstigen. In Europa weisen die Vorschläge zur Zweckbindung (Ring-Fencing) in die gleiche Richtung. Würden die 2009 von der G20 vereinbarten Mandate in den USA außer Kraft gesetzt, wäre die Struktur des globalen Derivatemarkts infrage gestellt, da die Gleichwertigkeit neu bestimmt werden müsste.

Platt fasst die Entwicklung folgendermaßen zusammen: „Durch die fortdauernde Unsicherheit, uneinheitliche Aussagen im Zusammenhang mit dem Brexit-Prozess und die neue Trump-Regierung gerät einiges ins Wanken, was zuvor sicher erschien. Anhaltend schwache Gewinne und hohe Kosten, gepaart mit dieser Unsicherheit, werden viele Unternehmen veranlassen, 2017 mehr zu wagen und neue Wege zu beschreiten.

Über die Software AG

Die digitale Transformation verändert IT-Landschaften von Unternehmen: von unflexiblen Applikationssilos hin zu modernen softwarebasierten IT-Plattformen, die die notwendige Offenheit, Schnelligkeit und Agilität zulassen, um digitale Echtzeit-Unternehmen zu werden.

Die Software AG bietet die erste Digitale Business Plattform für durchgängige Prozesse auf Basis offener Standards mit den Kernkomponenten Integration, Prozessmanagement, In-Memory-Datentechnologie, flexible Anwendungsentwicklung, Echtzeit-Analyse und IT-Architektur-Management. Dank dieser modularen Plattform können Anwender ihre Applikationssysteme von morgen entwickeln, um heute ihre digitale Zukunft zu gestalten.

Seit über 45 Jahren steht die Software AG für Innovationen, die sich an den Bedürfnissen ihrer Kunden ausrichten. Das Unternehmen wird in zahlreichen Kategorien für Innovation und Digitalisierung als Marktführer eingestuft. Die Software AG beschäftigt über 4.300 Mitarbeiter, ist in 70 Ländern aktiv und erzielte im Geschäftsjahr 2015 einen Umsatz von 873 Millionen Euro.

Weitere Informationen: www.softwareag.com.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Software AG
Uhlandstraße 12
64297 Darmstadt
Telefon: +49 (6151) 92-0
Telefax: +49 (6151) 92-1191
http://www.softwareag.com

Ansprechpartner:
Bärbel Strothmann-Schmitt
Senior Manager Public Relations
Telefon: +49 (6151) 92-1502
Fax: +49 (6151) 9234-1502
E-Mail: Baerbel.Strothmann-Schmitt@softwareag.com
Byung-Hun Park
Senior Manager Financial Communications
Telefon: +49 (6151) 92-2070
Fax: +49 (6151) 9234-2070
E-Mail: byung-hun.park@softwareag.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.