Software as a Service für Kriminelle

Software as a Service, kurz SaaS, ist für viele Unternehmen eine praktische Sache. Dabei wird Software nicht auf dem lokalen Rechner installiert, sondern direkt im Internet genutzt. Bekannte Beispiele im Anwenderbereich sind Gmail, GoogleDocs oder Microsoft Office 365, aber auch Unternehmensapplikationen wie Netsuite oder Salesforce bieten SaaS-Modelle, bei denen direkt aus dem Browser auf Programme und Daten zugegriffen werden kann. Insbesondere kleineren Firmen ohne eigene IT-Abteilung bietet das Konzept Vorteile, denn Software-Updates, eine eigene Server- oder Datenbankstruktur und die damit verbundenen Kosten entfallen durch die Cloud-basierten Lösungen. Nötig ist lediglich eine stabile Internetverbindung.

Diese Vorteile haben jetzt auch Kriminelle für sich entdeckt und so hat sich im Darknet ein neues Geschäftsmodell entwickelt: Ransomware as a Service (RaaS). Damit kann sich jeder mit ausreichend krimineller Energie und ein paar Klicks seinen individuell angepassten Erpressertrojaner im Netz zusammenstellen und anschließend verbreiten. Eigene Programmierkenntnisse sind damit unnötig, schließlich hat man dafür die Spezialisten des Anbieters. Ein Beispiel, das gerade von sich reden macht und kürzlich vom Sicherheitsforscher Xylitol entdeckt wurde, ist die Software Satan, die als RaaS-Lösung im Darknet angeboten wird. Wer schon immer mal von seiner eigenen Ransomware geträumt hat, muss nun lediglich ein Konto auf der Satan-Domain im Darknet eröffnen, dort ein Bitcoin-Konto hinterlegen, die Erpressernachricht verfassen sowie das Lösegeld festlegen – und schon kann er die Malware herunterladen. Lediglich die Verbreitung muss man selbst organisieren, wobei Satan zu diesem Zweck fertige Word-Makros und Windows-Hilfe-Dateien zur Verfügung stellt.

Doch damit nicht genug, schließlich sind die Macher von Satan Dienstleister. Um es den Kunden so bequem wie möglich zu machen, gibt es neben dem eigentlichen Schädling auch Funktionen wie eine Übersicht der Zahlungseingänge und der Transaktionen. Auch ein technischer Kundenservice sowie ein CRM-System, über das man den zahlenden Opfern Kommentare zuweisen kann, sind verfügbar. Vergütet werden die Dienste von Satan über eine Gewinnbeteiligung. Rund 30 Prozent der Einnahmen, die mit der Software generiert werden, werden von Satan eingezogen. Dieser Prozentsatz kann jedoch auch noch sinken – je nachdem, wie viele Rechner infiziert wurden.


Ransomware hat bereits im vergangenen Jahr immer wieder für Schlagzeilen und vor allem für hohe Schäden gesorgt. Durch das neue Geschäftsmodell, Ransomware einfach als Dienstleistung anzubieten, dürfte sich die Situation noch weiter verschärfen, denn die Entwickler von Satan sind längst nicht die einzigen Dienstleister dieser Art und es ist damit zu rechnen, dass die Zahl in Zukunft deutlich anwachsen wird. Damit bleibt nur, im Internet Vorsicht walten zu lassen und sich, soweit es geht, zu schützen.

Über die 8com GmbH & Co. KG

Die 8com GmbH & Co. KG zählt zu den führenden Anbietern von Awareness-Leistungen für Informationssicherheit in Europa. Seit zwölf Jahren ist es das Ziel der 8com, ihren Kunden die bestmögliche Leistung zu bieten und gemeinsam ein ökonomisch sinnvolles, aber trotzdem möglichst hohes Informationssicherheitsniveau zu erzielen. Bei den hochspezialisierten Mitarbeitern handelt es sich um Penetrationstester, Information Security Consultants und Information Security Awareness-Spezialisten. Durch die einzigartige Kombination aus technischem Know-how und direkten Einblicken in die Arbeitsweisen von Cyber-Kriminellen können die Experten der 8com bei ihrer Arbeit auf fundierte Erfahrungswerte zurückgreifen.

Prüfungen werden bei 8com von professionellen Auditoren durchgeführt, die über umfangreiches Wissen der praktischen IT-Sicherheit verfügen. Die Experten der 8com sind darauf spezialisiert, in Netzwerke einzudringen. Sie sind professionelle Hacker auf der richtigen Seite des Gesetzes. Alle Leistungen dienen der präventiven Abwehr von Hacking-Angriffen.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

8com GmbH & Co. KG
Europastraße 32
67433 Neustadt an der Weinstraße
Telefon: +49 (6321) 48446-0
Telefax: +49 (6321) 48446-29
http://www.8com.de

Ansprechpartner:
Felicitas Kraus
Pressereferentin
Telefon: +49 (30) 30308089-14
E-Mail: kraus@quadriga-communication.de
Eva-Maria Nachtigall
Projekt – SpardaSurfSafe
Telefon: +49 (6321) 48446-0
E-Mail: info@8com.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.