Geplante Studie: IDC nimmt Anforderungen von deutschen Unternehmen an Next Gen Endpoint Security unter die Lupe

Die umfassende Absicherung der IT-Systeme ist nach wie vor eine der größten Herausforderungen für deutsche IT-Organisationen. Alle Unternehmen sind potenziellen Angriffen ausgesetzt, entweder in Folge ungezielter Attacken oder Aufgrund eines gezielten Angriffs. Neue und permanent verfeinerte Angriffsmethoden, neue Technologien und Infrastrukturen in den Unternehmen und eine immer engere Verknüpfung interner und externer betrieblicher Abläufe mit Informationstechnologie stellt bisherige Sicherheitskonzepte in Frage. Compliance-Anforderungen und der damit verbundene Datenschutz – Stichwort: GDPR – ist in vielen Unternehmen auf die Agenda des Top-Managements gerückt. IT-Entscheider müssen und wollen aus den genannten Gründen die Absicherung ihrer Unternehmen deutlich verbessern.

Entscheider und Mitarbeiter stärker im Visier 
Ransomware, Malware, die signaturbasierte Schutzmechanismen aushebelt, Angriffe auf mobile Endgeräte und gezielte Attacken auf definierte Personen oder Abteilungen zwingen Unternehmen zu neuen Sicherheitsarchitekturen und -lösungen und einen ganzheitlichen Blick auf den Information-Security-Lifecycle. Es steht außer Frage: Hacker werden in den kommenden Monaten weiter neue Wege suchen und finden, um an personen- oder unternehmensbezogene Daten zu gelangen. Die Notwendigkeit zur Absicherung von Endgeräten, mobilen Geräten, Apps und Inhalten steigt daher stärker denn je – und damit auch das Potential für Security-Anbieter.

Neue Security Assets zur Absicherung der vernetzten Endpoints erforderlich
Die klassischen Security-Silos Endpoint-, Messaging-, Network und Web-Security können keinen ausreichenden Schutz bieten. Der Anbietermarkt ist aus diesem Grund stark in Bewegung. Auf der einen Seite sind in den vergangenen Jahren Plattform-Anbieter in den Markt eingetreten, die auf nicht-signaturbasierte Schutz-Ansätze setzen, andererseits haben auch die klassischen Security-Anbieter den veränderten Rahmenbedingungen und Herausforderungen Rechnung getragen und ihre Lösungen modernisiert. Alle Anbietergruppen setzen, wenn auch in unterschiedlichem Maße auf Sand-Boxing, Behavioral Analysis, File Integrity Monitoring, Heuristiken, Container-Technologien, Netflow-Analysen und Threat Intelligence.


Eine stärkere Integration bzw. Interoperabilität, Automatisierung, cloudbasiertes Management von Lösungen, SaaS, Recovery-Mechanismen, Verschlüsselung von Daten und verbessertes IAM zählen ebenfalls zu den neuen oder erweiterten Security-Assets.

Der Security-Fokus verschiebt sich — „Detect and Respond“ statt „Prevent und Protect“
Für Unternehmen wird es immer wichtiger, Angriffe frühzeitig zu erkennen und Gründe der Attacken zu verstehen. Nur dann sind sie in der Lage, ihre Schutzmechanismen anzupassen. Der größte Nutzen als auch die größten Risiken liegen in den Daten und Anwendungen, die immer häufiger aus betrieblichen Ökosystemen von Partnern, Lieferanten und Kunden bestehen. Der Endpoint ist die Userschnittstelle zu internen und externen Systemen. Zahlreiche Anwendungen auf dem Endpoint sind stark gefährdet und damit bevorzugtes Angriffsziel von Hackern.

Die relativ offenen Systeme erfordern permanentes Monitoring, kontinuierliche Analyse von Aktivitäten und schnelle Reaktionen, wenn erforderlich. „Wir beobachten, dass sich viele Unternehmen bei der richtigen Auswahl der Lösungen schwertun“, sagt Matthias Zacher, Research & Consulting Manager bei IDC in Frankfurt. „Wir sehen hier in erster Linie die Anbieter in der Pflicht, entsprechende Hilfestellung zu geben. Schließlich geht es für die Unternehmen hier um nichts geringeres als um den Schutz ihrer Firmendaten.“

Security-Lösungsansätze ändern sich tiefgreifend – Großes Potenzial für Anbieter
Der Informations- und Beratungsbedarf in den Unternehmen um das Thema Next Gen Endpoint und erweiterte Security-Lösungen ist hoch. Gute Nachrichten also für Security -Anbieter, Beratungsfirmen und IT-Dienstleister, das Wachstumspotenzial ist gegeben. Im Vorteil sind jetzt eindeutig die Anbieter, die die Anforderungen und Erwartungen ihrer potenziellen Kunden kennen. Um hier fundierte Informationen bereitstellen zu können, wird IDC die aktuelle Situation, die Trends sowie die zu erwartenden Entwicklungen in Deutschland beleuchten.

Der Start des neuen IDC Multi-Client-Projekts „Next Gen Endpoint Secuity in Deutschland 2017 – Sichere Workplaces in einer umfassend vernetzten Welt“ ist für Ende Februar 2017 vorgesehen.

Interessierte Anbieter wenden sich für detaillierte Informationen gerne an IDC.

Über die IDC Central Europe GmbH

IDC ist der weltweit führende Anbieter von Marktinformationen, Beratungsdienstleistungen und Veranstaltungen auf dem Gebiet der Informationstechnologie und der Telekommunikation. IDC analysiert und prognostiziert technologische und branchenbezogene Trends und Potenziale und ermöglicht ihren Kunden so eine fundierte Planung ihrer Geschäftsstrategien sowie ihres IT-Einkaufs. Durch das Netzwerk der mehr als 1000 Analysten in 110 Ländern mit globaler, regionaler und lokaler Expertise kann IDC ihren Kunden umfassenden Research zu den verschiedensten Segmenten des IT-, TK- und Consumer Marktes zur Verfügung stellen. Seit 50 Jahren vertrauen Business-Verantwortliche und IT-Führungskräfte bei der Entscheidungsfindung auf IDC.

IDC ist ein Geschäftsbereich der IDG, dem weltweit führenden Unternehmen in den Bereichen IT- Publikationen, Research sowie Ausstellungen und Konferenzen. Weitere Informationen sind auf unseren Webseiten unter www.idc.com oder www.idc.de zu finden.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

IDC Central Europe GmbH
Hanauer Landstraße 182 D
60314 Frankfurt am Main
Telefon: +49 (69) 90502-0
Telefax: +49 (69) 90502-100
http://www.idc.de

Ansprechpartner:
Katja Schmalen
Director Marketing & PR
Telefon: +49 (69) 90502-115
Fax: +49 (69) 90502-100
E-Mail: kschmalen@idc.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.