macOS Sierra auf alten Macs installieren

Apples Modellpalette lädt derzeit nicht gerade dazu ein, einen neuen Mac zu kaufen. Die aktuell angebotenen Rechner sind vielen zu langsam, zu schlecht erweiterbar und zu teuer. Wer dennoch auf dem neuesten Stand bleiben will, kann das Betriebssystem macOS Sierra auch auf alten Macs installieren – entgegen Apples Willen. Ein kostenloses Tool hilft dabei, schreibt das Magazin Mac & i in der aktuellen Ausgabe 1/17 und liefert eine Schritt-für-Schritt-Anleitung.

Die Betriebssystem-Updates der letzten Jahre ließen sich stets auch auf älteren Macs installieren. Doch bei macOS Sierra machte Apple einen Schnitt und schloss viele Modelle aus. Dass Sierra dennoch ohne größere Anpassungen auf alten Macs funktioniert, wissen viele nicht. Dabei braucht man nur ein kleines Software-Werkzeug dafür.

Mac & i erklärt in seiner aktuellen Ausgabe alle Arbeitsschritte leicht nachvollziehbar und hilft bei älteren Mac-Modellen jene auf Stand zu bringen, bei denen es nötig ist – etwa WLAN und Bluetooth zu erneuern. Mal ist es mit dem Anstöpseln eines günstigen USB-Sticks getan, mal muss man eine kleine Platine auswechseln. „Wer sich das selbst nicht zutraut – die erforderlichen Bastelkennt­nis­se ent­spre­chen etwa denen, die man zum Einbau einer SSD benötigt –, kann auch eine Werkstatt damit beauftragen. Material- und Lohnkosten sind dann immer noch weit vom Preis eines neuen Mac entfernt“, sagt Holger Zelder von Mac & i.


Auf einige wenige Spezialitäten wie das Entsperren des Mac mit Hilfe der Apple Watch oder die Grafikbeschleunigung Metal muss man zwar verzichten, aber die praktischen Funktionen Con­ti­nu­ity, Handoff, Airdrop, Instant Hotspot und Universal Clip­board zum praktischen Datenaustausch mit dem iPhone, dem iPad oder anderen Macs lassen sich ebenfalls ohne Apples Segen aktivieren. „Wer dann idealerweise mehr Speicher und vielleicht eine SSD einbaut, kommt sicherlich noch ein Weilchen mit dem älteren Rechner zurecht“, so Zelder.

Ganz mutige Nutzer versuchen, macOS auf herkömmlichen PCs zu installieren. Denn die sind nicht nur günstiger, sondern auch schneller und leichter zu erweitern. Mac & i zeigt in Heft 1/17, wie weit man mit dem „Hackintosh“-Projekt kommt und wo Apples Rechner überlegen sind.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Heise Gruppe GmbH & Co KG
Karl-Wiechert-Allee 10
30625 Hannover
Telefon: +49 (511) 5352-0
Telefax: +49 (511) 5352-129
http://www.heise-gruppe.de

Ansprechpartner:
Sylke Wilde
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Telefon: +49 (511) 5352-290
E-Mail: sylke.wilde@heise-medien.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.