Im Vergleich zur Standardsoftware gewinnt Opensource in vielen Punkten

Um die eigenen Abläufe abzubilden, können Unternehmen Standardsoftware einkaufen oder Individualsoftware entwickeln (lassen). Beide Möglichkeiten haben ihre Stärken und Schwächen. Wann sich speziell die individuelle Programmierung gemischt mit Open Source lohnt, erklärt Axel Westhagen, Geschäftsführer der LIMBAS GmbH.

„Standardsoftware hinkt der aktuellen Entwicklung hinterher“
Standardsoftware bildet wie der Name sagt, einen Standard ab. Derzeit ist nichts beständiger als der Wandel und für so manchen innovativen, neuen Prozess gibt es noch gar keinen Standard. Im Normalfall gilt: Da jedes Unternehmen seine eigenen, ganz individuellen Abläufe hat, werden je nach Branche und Einsatzbereich mehr oder weniger aufwändige Anpassungen oder Erweiterungen notwendig, bevor das System reibungslos läuft.

„Besonders teuer wird Standardsoftware, wenn viele Drittsysteme eingebunden werden müssen“, so Limbas. Oder wenn eigentlich nur ein Teil der Funktinalitäten benötigt wird, aber die vollständigen Lizenzkosten getragen werden müssen.


„Individuelle Softwareentwicklung in Verbindung mit Open Source verbindet das Beste aus zwei Welten“
Durch die individuelle Softwareentwicklung in Verbindung mit Open Source entstehen Softwarelösungen, die den Geschäftsalltag optimal abbilden. Einführung und Integration finden fließend statt. „Uns ist wichtig, dass die von uns entwickelte Software so aufgebaut ist, dass jeder Mitarbeiter sie bedienen kann.“ Das minimiert Schulungsaufwände und erhöht nach seiner Erfahrung die Akzeptanz wesentlich. Ebenso wie die Unabhängigkeit, die man auf diesem Wege erhält, denn wenn sich Bedingungen ändern, kann Individualsoftware dynamisch und unabhängig von festen Release-Zyklen angepasst werden.

Auch positiv für die Identifikation der einzelnen Mitarbeiter: bereits die Softwareentwicklung erfolgt agil. Anpassungen, Änderungen und Funktionstest erfolgen laufend im Projekt, bis alle Vorstellungen so abgebildet sind wie gefordert. „Auf diesem Wege müssen Unternehmen sich auch nicht verbiegen, um ihre Prozesse der Software anzupassen, was häufig geschieht.“ Und die Kosten einer Standardsoftware weiter erhöht. „Bezieht man zusätzlich zu den Anschaffungskosten alle anfallenden Nebenkosten mit ein, wird Individualsoftware meist günstiger, als die im ersten Moment günstig erscheinende Standardsoftware.“

Über die LIMBAS GmbH

Über LIMBAS: Die LIMBAS GmbH realisiert Projekte im Umfeld von Open Source und unterstützt Unternehmen in der Umsetzung ihrer individuellen IT-Strategie – angefangen bei der Entwicklung von Open-Source-Lösungen über das Hosting bis hin zum Support.

Sämtliche IT-Dienstleistungen werden im eigenen Hause angeboten, sodass Kunden auf feste Ansprechpartner zugreifen und kurze Reaktionszeiten garantiert werden können.

Weiterführende Informationen unter www.limbas.de, http://www.limbas.com und www.limbas.org

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

LIMBAS GmbH
Sommerfeld 49
82041 Oberhaching
Telefon: +49 (89) 4902685-0
Telefax: +49 (89) 4902685-16
http://www.limbas.com

Ansprechpartner:
Martina Hatzinger
Telefon: +49 (89) 49026850
E-Mail: martina.hatzinger@limbas.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.