EN Storage: So retten Anleger ihr Geld vor dem Absturz

Das Geschäftsmodell der EN Storage GmbH (Herrenberg) befindet sich schon eine Weile auf dem Prüfstand. Jetzt meldete sich der vorläufige Insolvenzverwalter zu Wort. Offenbar existierten viele Geschäfte bloß auf dem Papier. Anlegern sei ein Schaden von mindestens 90 Millionen Euro entstanden. Um diesen zu minimieren, rät der Deutsche Finanzmarktschutz Verein (DFMS) zur professionellen Prüfung der Ansprüche.

Rund 2000 Anleger haben sich am Geschäftsmodell der EN Storage GmbH beteiligt. Ihr Geld sollte in den Ausbau der Server-Infrastruktur fließen. Einem Bericht der Stuttgarter Zeitung zufolge ist ein Großteil der angeblich vorhandenen Datenspeicher jedoch unauffindbar. Der vorläufige Insolvenzverwalter spräche zudem von Geschäften, die zwar in der Bilanz auftauchten, allem Anschein nach aber nie existierten. Im Falle von Direktinvestments könnten die Server nicht konkreten Anlegern zugeordnet werden. Die Staatsanwaltschaft ermittelt schon seit einiger Zeit wegen des Verdachts auf Betrug.

Noch gilt abzuwarten, ob sich die ganzen Verdachtsmomente bestätigen. H. Heinze, Geschäftsführer des DFMS (www.finanzmarktschutz.de), hält es jedoch für unklug, erst auf das Ergebnis der Ermittlungen zu warten. „Vielmehr empfehle ich den Anlegern, besser heute als morgen ihre Ansprüche prüfen zu lassen. Schließlich ist ungewiss, wie viel Geld ihnen durch die Insolvenz bleibt. Wurden tatsächlich Anlegergelder verschoben, müssen diese auch erst einmal aufgespürt werden. Im Falle einer Falschberatung könnten vor allem Schadensersatzansprüche gegen Berater oder Vermittler die Verluste eindämmen. Unsere Vereinsanwälte bieten Betroffenen daher eine kostenfreie Erstbewertung an.“


Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Deutscher Finanzmarktschutz e.V.
Georgenmauer 1 a
06618 Naumburg
Telefon: +49 (3445) 6773162
Telefax: +49 (3445) 6773163
https://finanzmarktschutz.de/

Ansprechpartner:
Hilmar Heinze
Geschäftsführer
Telefon: +49 (3445) 6773162
Fax: +49 (721) 6773163
E-Mail: info@finanzmarktschutz.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.