Gemeinsame Presseerklärung des Runden Tisches Reparatur

Gerade erst veröffentlichte Umfragen des Bundesverband Verbraucherzentralen belegen: 70% der VerbraucherInnen in Deutschland würden gerne reparieren – aber man macht es ihnen außerordentlich schwer diesen Wunsch auch umzusetzen. Die Online Sales Directive (OSD), die in Zukunft die Pflichten der Hersteller und die Rechte der Konsumentinnen für den Internethandel und den stationären Handel regelt, wird nach Einschätzung des Runden Tisches Reparatur dazu beitragen, dass noch weniger repariert wird.

In seinem offenen Brief an die verantwortlichen Politiker, spricht sich der Runde Tisch Reparatur1gegen die geplante Vollharmonisierung aus und fordert, dass die EU-Mitgliedsstaaten auch in Zukunft noch weitergehende Regelungen durchsetzen können. Der RTR hält es für einen Rückschritt, wenn den Mitgliedsländern alle Gestaltungsmöglichkeiten genommen werden und fordert die deutsche Politik auf, in diesem Punkt die Position der französischen Regierung zu übernehmen.

Auch das Umweltbundesamt hat sich jüngst dafür ausgesprochen, dass alle Hersteller verpflichtet werden, Informationen zur Mindestlebensdauer und zur Verfügbarkeit von Ersatzteilen bereitzustellen. Diese Forderung wird auch vom Verbraucherzentralen Bundesverband geteilt.


Die Mitglieder des Runden Tisches Reparatur kritisieren auch das Recht der Hersteller auf Nachbesserung durch Nachlieferung neuer Produkte. Denn tatsächlich sind immer mehr Hersteller dazu übergegangen, defekte Produkte gegen neue zu tauschen. Sie reparieren nicht mehr oder möglichst selten. Und sie erklären ganze Gerätegenerationen für „obsolet“ und stellen jeden Service und Ersatzteillieferungen ein. Prominentetes Beispiel hierfür ist Apple. Der RTR fordert, dass VerbraucherInnen ihr Recht auf eine Reparatur in Zukunft durchsetzen können.

Vor dem Hintergrund allen Mitgliedstaaten die Möglichkeit offen zu halten, hier gestaltend einzugreifen und Händlern sowie Herstellern weitergehende Pflichten vorgeben zu können, fordert der RTR die Entscheider in Parteien und Parlamenten auf, sich in diesem Sinne in das laufende Beratungserfahrung einzubringen, eine Vollharmonisierung zu verhindern und die Reparatur deutlich zu fördern.

Kontakt: Runder Tisch Reparatur / Sprecherin: Christine Ax / Tel.: 04381 409 1117 Mobil: 01512661150 / christine.ax@runder-tisch-reparatur.de / www.runder-tisch-reparatur.de

Über ReUse e.V. gemeinnützig

Der Runde Tisch Reparatur versteht sich als Lobby für die Reparatur in Deutschland und ist ein breites Bündnis aus Umweltverbänden, Verbraucherschützer, Vertreter der reparierenden Wirtschaft, herstellenden Industrie, Wissenschaft und Reparatur-initiativen. Seit 2015 diskutiert er die Lage der Reparatur in Deutschland und Europa und fordert die Rahmenbedingungen für die Reparatur zu verbessern. Mitglieder des Runden Tisches Reparatur sind u.a.: Umweltverbände, wie der BUND und der NABU; Bundesverband Verbraucherzentralen, reUse e.V., Hersteller z.B. SEB, Reparaturinitiativen, Wissenschaftler (ökopol, ökoinstitut), der VKU (Verband KommunalerUnternehmen) Wirtschaftsverbände (ZDH) und freie Werkstätten wie www.mein-macher.de

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

ReUse e.V. gemeinnützig
Am Forstacker 7a
13587 Berlin
Telefon: +49 (30) 33939888
Telefax: +49 (30) 33939655
http://www.reuse-verein.org

Ansprechpartner:
Christine Ax
Runder Tisch Reparatur
Telefon: 04381 409 1117
E-Mail: christine.ax@rundert-tisch-reparatur.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.