Wenn die Website plötzlich weg ist

Rund 3.500 Kunden des südkoreanischen Hosters Nayana dürften kürzlich einen Schreck bekommen haben: Ihre Webseiten waren plötzlich nicht mehr verfügbar. Weg. Unauffindbar. Wer schon einmal eine Homepage entwickelt, aufgesetzt und gepflegt hat, weiß, wie viele Arbeitsstunden dafür nötig sind, bis die Webseite so ist, wie man sie sich vorstellt. Und die ganze Arbeit sollte jetzt einfach weg sein? Für Unternehmen eine Katastrophe. Wie konnte es dazu kommen?

Schuld an der Misere ist die Erpresser-Software Erebus in einer bislang unbekannten Linux-Version. Sie verschlüsselte die Daten auf 153 Linux-Servern des Hosters und machte die Webseiten damit unerreichbar. Für die Freigabe der Daten verlangten die kriminellen Hintermänner zunächst 4,4 Millionen US-Dollar. Ganz so teuer wurde es dann aber wohl doch nicht, denn am Ende einigte man sich auf die Zahlung von einer Million US-Dollar, wie Nayana verlauten ließ. Jetzt arbeitet das Unternehmen mit Hochdruck daran, die verschlüsselten Daten wieder freizugeben. Doch dieser Prozess ist langwierig und zu allem Überfluss scheint es unerwartete Schwierigkeiten zu geben.

Doch wie kam Erebus auf die Server des Hoster? Wahrscheinlich hat es Nayana mit den Updates nicht so genau genommen, denn auf den betroffenen Servern kam der veraltete Linux-Kernel 2.6.24.2 zum Einsatz. Dieser stammt aus dem Jahr 2008, ist also inzwischen neun Jahre alt. Dementsprechend wurden mittlerweile einige Sicherheitslücken wie die Dirty-Cow-Lücke bekannt. Noch antiquierter sind die vermutlich installierten Apache- und PHP-Versionen, die laut den Sicherheitsforschern von Trend Micro etwa elf Jahre alt seien. Und zu allem Überfluss soll auch noch eine veraltete und angreifbare Version von Struts, einem Open-Source-Framework für die Präsentations- und Steuerungsschicht von Java-Webanwendungen, zum Einsatz gekommen sein. Für die war erst vor Kurzem ein Sicherheits-Update ausgeliefert worden.


Der Fall zeigt einmal mehr, dass das Bewusstsein für die Gefahren durch Cyber-Kriminalität selbst bei IT-Spezialisten noch längst nicht so hoch ist, wie es eigentlich sein müsste. Insbesondere Updates der in einem Netzwerk zum Einsatz kommenden Programme sind häufig aufwendig, wenn sie zentral auf allen Rechnern eingespielt oder wenn eigene Programme danach ebenfalls aktualisiert werden müssen. Trotzdem führt daran eigentlich kein Weg vorbei, denn sonst kann es teuer werden – wie Nayana jetzt am eigenen Leib erfahren musste.

Über die 8com GmbH & Co. KG

Die 8com GmbH & Co. KG zählt zu den führenden Anbietern von Awareness-Leistungen für Informationssicherheit in Europa. Seit zwölf Jahren ist es das Ziel der 8com, ihren Kunden die bestmögliche Leistung zu bieten und gemeinsam ein ökonomisch sinnvolles, aber trotzdem möglichst hohes Informationssicherheitsniveau zu erzielen. Bei den hochspezialisierten Mitarbeitern handelt es sich um Penetrationstester, Information Security Consultants und Information Security Awareness-Spezialisten. Durch die einzigartige Kombination aus technischem Know-how und direkten Einblicken in die Arbeitsweisen von Cyber-Kriminellen können die Experten der 8com bei ihrer Arbeit auf fundierte Erfahrungswerte zurückgreifen.
Prüfungen werden bei 8com von professionellen Auditoren durchgeführt, die über umfangreiches Wissen der praktischen IT-Sicherheit verfügen. Die Experten der 8com sind darauf spezialisiert, in Netzwerke einzudringen. Sie sind professionelle Hacker auf der richtigen Seite des Gesetzes. Alle Leistungen dienen der präventiven Abwehr von Hacking-Angriffen.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

8com GmbH & Co. KG
Europastraße 32
67433 Neustadt an der Weinstraße
Telefon: +49 (6321) 48446-0
Telefax: +49 (6321) 48446-29
http://www.8com.de

Ansprechpartner:
Felicitas Kraus
Pressereferentin
Telefon: +49 (30) 30308089-14
E-Mail: kraus@quadriga-communication.de
Eva-Maria Nachtigall
Projekt – SpardaSurfSafe
Telefon: +49 (6321) 48446-0
E-Mail: info@8com.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.