Aufsichtsbehörden machen Unternehmen und Behörden fit für die DS-GVO

Der Start der europäischen Datenschutz-Grundverordnung (DS-GVO) am 25. Mai 2018 stellt Unternehmen und Behörden bundesweit vor große Herausforderungen. Der Berufsverband der Datenschutzbeauftragten Deutschlands (BvD) e.V. und der Landesbeauftragte für den Datenschutz und die Informationsfreiheit Baden-Württemberg, Dr. Stefan Brink, laden deshalb Wirtschaft, Management und Behörden sowie betriebliche Datenschutzbeauftragte ein, auf der Konferenz „Wirtschaft trifft Aufsicht“ am 26. und 27. Oktober 2017 in Stuttgart die nächsten Schritte gemeinsam zu erörtern. Dabei geht es auch darum, wie Unternehmen und Behörden ihre Vorbereitungen effizient und rechtssicher gestalten und mögliche Fehler im Umgang mit der DS-GVO vermeiden können.

Im intensiven Austausch mit den Aufsichtsbehörden aus Baden-Württemberg, Bayern und Rheinland-Pfalz erhalten die teilnehmenden Unternehmen, Behörden und Datenschutzbeauftragten Orientierungshilfen, Handlungsempfehlungen und Musterentwürfe, um sich optimal auf die Bedingungen der DS-GVO einstellen zu können. Juristen stellen außerdem die größten Fallstricke vor, die Firmen unter anderem beim Thema Einwilligung drohen. Darüber hinaus werden auch Vertreter der Aufsichtsbehörden in Liechtenstein und der Schweiz als Referenten erwartet.

„Wir kommen damit dem Bedürfnis vieler Betriebe und ihrer Datenschutzbeauftragten entgegen, sich intensiv über die künftigen Kontrollen und Anforderungen durch die Aufsichtsbehörden der Länder zu informieren“, sagte BvD-Vorstand Thomas Spaeing. „Im Dialog mit der Datenschutzaufsicht erfahren die Teilnehmenden aus erster Hand, welche Anforderungen die DS-GVO an ihr Unternehmen stellt und wie sie rechtliche Unklarheiten klären und Fallstricke umgehen können.“ Die Tagung „Wirtschaft trifft Aufsicht“ ist die erste gemeinsam durchgeführte Konferenz des BvD mit den Aufsichtsbehörden.


Interessierte können sich unter www.bvdnet.de anmelden.

 

 

 

Über den Berufsverband der Datenschutzbeauftragten Deutschlands (BvD) e.V.

Der Berufsverband der Datenschutzbeauftragten Deutschlands (BvD) e.V. mit rund 900 Mitgliedern fördert und vertritt die Interessen der Datenschutzbeauftragten in Betrieben und Behörden. Der Verband bietet seinen Mitgliedern kompetente Unterstützung bei der täglichen Berufsausübung inkl. umfangreicher Weiterbildungsprogramme.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Berufsverband der Datenschutzbeauftragten Deutschlands (BvD) e.V.
Budapester Strasse 31
10787 Berlin
Telefon: +49 (30) 26367760
Telefax: +49 (30) 26367763
http://www.bvdnet.de

Ansprechpartner:
Claudia Seilert
cseilert@web.de
Telefon: +49 (30) 26367761
Fax: +49 (30) 26367763
E-Mail: cseilert@web.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.