Jamf bietet Zero-Day-Support für macOS High Sierra, iOS 11 und tvOS 11 von Apple

Jamf unterstützt mit allen Produkten – darunter Jamf Pro (ehemals Casper Suite) und Jamf Now (ehemals Bushel) – die in Kürze verfügbaren MacOS High Sierra, iOS 11 und tvOS 11. Neben der Kompatibilität für alle in diesem Herbst vorgestellten Apple-Betriebssysteme enthält Jamf Pro 9.101 auch neue Funktionen für die neuesten Payloads, Einschränkungen und MDM-Befehle. Das hat das Unternehmen heute bekannt gegeben.

„Jamf hat sich darauf spezialisiert, Unternehmen und Institutionen dabei zu unterstützen, erfolgreich mit Apple-Geräten zu arbeiten. Es ist unsere Mission“, erläutert Michael Devins, Produktmanager bei Jamf. „Um dieses Ziel zu erreichen, ist es entscheidend, dass wir alle Apple-Veröffentlichungen unterstützen, sobald sie allgemein verfügbar sind. Wir tun dies nun bereits seit 2002. Wenn es um den Zero-Day-Support für unsere Lösung Jamf Pro geht, bieten wir nicht nur Kompatibilität an – das ist das absolute Minimum –, sondern auch neue Features und Workflows. Wir haben vier dedizierte Ingenieurteams, die das ganze Jahr über daran arbeiten und so sicherstellen, dass die Benutzer mit allen neuen Features ohne Verzögerung unterstützt werden.“

Wenn Kunden auf die neuesten Apple-Betriebssysteme umstellen, können IT-Administratoren sicher sein, dass ihre Workflows bei der mobilen Geräteverwaltung (Mobile Device Management oder kurz: MDM) nicht unterbrochen werden. Die Zero-Day-Kompatibilität – einschließlich Beta-Unterstützung – sowie der neue Feature-Support ermöglichen es Unternehmen darüber hinaus


  • Apple-Versionen vor der allgemeinen Verfügbarkeit ausreichend zu testen,
  • sich vor Sicherheitslücken zu schützen, da die Geräte auf aktuellem Stand sind,
  • die Produktivität der Benutzer zu erhalten, weil sie die neueste Funktionalität von Apple nutzen können,
  • die Erwartungen der Benutzer zu erfüllen, weil sie ihre Geräte sofort aktualisieren können, wenn die neuen Betriebssysteme verfügbar sind.

Zu Apples Upgrades gehört auch eine Reihe neuer Funktionen und Erweiterungen für Unternehmen und Bildungseinrichtungen. Einige der wichtigsten Features der neuen Apple-Betriebssysteme, die mit Jamf bereitgestellt werden:

macOS High Sierra:

  • Zero-Touch-Bereitstellung von Mac-Geräten mit dem Dateisystem Apple Platform File System (APFS),
  • Unterstützung von Cisco QoS Fast Lane für Apps,
  • Neue Einschränkungen, Sicherheitseinstellungen und Konfigurationen,
  • Verzögerung von Software-Updates für bis zu 90 Tage.

iOS 11:

  • Ein MDM-Befehl zum Upgrade von Geräten, die nicht mit der Geräteregistrierung (DEP) überwacht werden, auf iOS 11,
  • Einschränkung von AirPrint, manuellen VPN-Einstellungen und System-App-Löschung.

tvOS 11:

  • Definition des Home-Bildschirm-Layouts auf einem Apple-TV,
  • Anzeigen oder Ausblenden bestimmter TV-Apps,
  • Einschränkung des tvOS-Medieninhalts und die Möglichkeit, den Gerätenamen zu ändern,
  • Einstellen von Passwörtern für bestimmte Apple-TV-Geräte, um sie automatisch auf bestimmte iPads weiterzugeben.

Dean Hager, CEO von Jamf, ergänzt: „Die Unterstützung mehrerer und miteinander konkurrierender Wartungszyklen bereitet uns keine Probleme. Schließlich haben wir uns voll und ganz dazu verpflichtet, eine speziell auf Apple-Nutzer ausgerichtete Lösung zu schaffen. Jamf-Versionen werden immer um Apples Release-Zyklus herum geplant – daher können die Benutzer produktiv auf Apples neuester Technologie arbeiten, während Organisationen sofort und immer geschützt sind.“

Neben der Zero-Day-Unterstützung für die anstehenden Apple-Betriebssysteme hat Jamf weitere Neuigkeiten vorgestellt. Zum einen wurde die Leistung des Healthcare Listener erweitert, der Remote-Wipe-Befehl ist nun auch für tvOS (zusätzlich zu iOS) verfügbar. Zum anderen hat das Unternehmen seine Integration mit ServiceNow erweitert – neben der im vergangenen Herbst eingeführten Inventarisierung von macOS steht nun auch die von iOS und tvOS zur Verfügung. Und schließlich enthält Jamf Pro 9.101 eine neue API für den Lost-Modus, neue Einstellungen für die Wiederanmeldung sowie Sicherheitsverbesserungen für den Einsatz von eigenen iOS-Apps.

Über die Jamf Software Germany GmbH

Jamf hat sich seit 2002 darauf spezialisiert, Unternehmen und Institutionen dabei zu unterstützen, erfolgreich mit Apple-Geräten zu arbeiten. Mit Hilfe der Jamf-Lösungen Jamf Pro und Jamf Now können IT-Abteilungen Endanwender zur optimalen Nutzung der Geräte befähigen und dafür sorgen, dass die legendäre Apple-Erfahrung in Unternehmen, Bildungseinrichtungen und Behörden Einzug hält. Darüber hinaus unterstützt Jamf die über 45.000 Mitglieder der Community Jamf Nation. Aktuell managen mehr als 10.000 Kunden weltweit über sieben Millionen Apple-Geräte mit Hilfe der Jamf-Lösungen. Weitere Informationen sind unter https://www.jamf.com/de erhältlich.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Jamf Software Germany GmbH
Mainzer Landstr. 176
60327 Frankfurt
Telefon: +49 (69) 96759737
http://www.jamf.com/de/

Ansprechpartner:
Mia Harper
Telefon: +49 (69) 967597-37
E-Mail: Mia.harper@jamfsoftware.com
Marcus Ehrenwirth
phronesis PR GmbH
Telefon: +49 (821) 44480-0
Fax: +49 (821) 44480-22
E-Mail: info@phronesis.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.