G DATA: Weniger als die Hälfte der deutschen Mittelständler haben einen IT-Notfallplan

Weniger als die Hälfte der deutschen mittelständischen Unternehmen sorgt mit einem IT-Notfallplan für einen möglichen erfolgreichen Cyberangriff vor, das zeigt das G DATA Business IT-Security Barometer 2017. Dagegen haben sich IT-Sicherheitskonzepte bei den Mittelständlern etabliert, rund 92 Prozent setzt auf eine grundlegende Planung der IT-Security. Wie die G DATA Studie außerdem zeigt, sieht sich jedes sechste mittelständische Unternehmen in Deutschland als interessantes Ziel für Cyberkriminelle. Im Auftrag des deutschen IT-Security-Herstellers wurden für das G DATA Business IT-Security Barometer 200 deutsche mittelständische Unternehmen befragt. Die Studie ist online erhältlich.

Mittelständler setzen auf IT-Sicherheitskonzepte
Ein IT-Sicherheitskonzept ist grundlegend für einen umfassenden Schutz der IT-Infrastruktur und den Schutz von Daten in Unternehmen. Das G DATA Business IT-Security Barometer zeigt, dass diese im deutschen Mittelstand weit verbreitet sind: Insgesamt fast 92 Prozent der Befragten setzt auf einen Fahrplan für die Absicherung der Ressourcen (wenn die beiden Punkte „nur Sicherheitskonzept und „Ja, beides“ addiert werden).

Die Notwendigkeit eines Notfallplans für den Ernstfall sehen dagegen insgesamt nur fast 47 Prozent der mittelständischen Unternehmen („Ja, beides“ und „Nur Notfallplan“ zusammengefasst). Mittelständler, die für den Fall eines Vorfalls nicht vorgesorgt haben, riskieren wertvolle Zeit zu verlieren und einen noch größeren Schaden durch den Cyberangriff. Vier von zehn Mittelständler gehen auf Nummer sicher und verfügen über einen Notfallplan und ein IT-Sicherheitskonzept.


Mittelständler im Cybercrime-Fadenkreuz
Jedes Unternehmen ist generell ein interessantes Ziel für Cyberkriminelle. Gerade Mittelständler stehen u. a. durch ihre vielen Patente, Kundendaten oder zukunftsweisenden Neuentwicklungen im Fokus der Täter. Fast 63 Prozent der befragten Firmen in der Studie befürchten, im Fokus der Kriminellen zu stehen.

Bei den Gründen für Cyberattacken sehen die meisten befragten Unternehmen ihre Daten als Ziel der kriminellen Begierde. Kundendatenbanken, Konstruktionspläne und andere Informationen aus Firmennetzwerken sind für Kriminelle begehrtes Diebesgut. Darüber hinaus sehen die Befragten in der G DATA Studie die Forschungs- und Entwicklungstätigkeiten und das Geschäftsfeld bzw. die Branche als Grund für Cyberangriffe.

Über das G DATA Business IT-Security Barometer 2017
Für die Studie wurden branchenübergreifend insgesamt 200 deutsche mittelständische Unternehmen befragt. Die teilnehmenden Firmen verfügen über eine Belegschaft zwischen 50 und 500 Mitarbeitern. Die Befragung fand im August und September 2017 statt.

Das IT-Security Barometer umfasst Fragen zu den Themen:

  • IT-Bedrohungslage
  • Schutzmaßnahmen gegen Online-Gefahren
  • Stand der Umsetzung der EU-Datenschutzgrundverordnung
  • Wichtigkeit der Datenverarbeitung durch IT-Security-Anbieter in Deutschland

Das vollständige G DATA Business IT-Security Barometer ist online abrufbar unter: https://www.gdata.de/fileadmin/01_public/Presse/Publikationen/Studien/G_DATA_Business_IT-Security-Barometer_2017.pdf

Über die G DATA Software AG

IT Security wurde in Deutschland erfunden: Die G DATA Software AG gilt als Erfinder des AntiVirus. Das 1985 in Bochum gegründete Unternehmen hat vor mehr als 28 Jahren das erste Programm gegen Computerviren entwickelt. Heute gehört G DATA zu den weltweit führenden Anbietern von IT-Security-Lösungen.

Testergebnisse beweisen: IT Security „Made in Germany“ schützt Internetnutzer am besten. Seit 2005 testet die Stiftung Warentest Internet Security Lösungen. In allen acht Tests, die von 2005 bis 2015 durchgeführt wurden, erreichte G DATA die beste Virenerkennung. In Vergleichstests von AV-TEST demonstriert G DATA regelmäßig beste Ergebnisse bei der Erkennung von Computerschädlingen. Auch international wurde G DATA INTERNET SECURITY von unabhängigen Verbrauchermagazinen als bestes Internetsicherheitspaket ausgezeichnet – u.a. in Australien, Belgien, Frankreich, Italien, den Niederlanden, Österreich, Spanien und den USA.

Das Produktportfolio umfasst Sicherheitslösungen für Endkunden, den Mittelstand und für Großunternehmen. G DATA Security-Lösungen sind weltweit in mehr als 90 Ländern erhältlich.

Weitere Informationen zum Unternehmen und zu G DATA Security-Lösungen finden Sie unter www.gdata.de

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

G DATA Software AG
Königsallee 178
44799 Bochum
Telefon: +49 (234) 9762-0
Telefax: +49 (234) 9762-299
http://www.gdata.de

Ansprechpartner:
Kathrin Beckert-Plewka
Public Relations Managerin
Telefon: +49 (234) 9762-507
Fax: +49 (234) 9762-299
E-Mail: kathrin.beckert@gdata.de
Christian Lueg
Public Relations Manager
Telefon: +49 (234) 9762-160
E-Mail: christian.lueg@gdata.de
Dominik Neugebauer
Public Relations Manager
Telefon: +49 (234) 9762-610
E-Mail: dominik.neugebauer@gdata.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.