Malware-Aussichten 2018: Android nimm dich in Acht vor Ransomware!

SophosLabs analysiert in einem Whitepaper die diesjährige Schadsoftware und beschreibt die voraussichtlichen Gefahren für 2018. Ransomware ist dominanter denn je. Android-User sollten 2018 besonders auf der Hut sein.

2017 ist fast schon wieder Geschichte und damit beginnt die Saison der Jahresrückblicke. SophosLabs hat die Schadware in 2017 analysiert und Prognosen erstellt. Ein dominantes Security-Thema in 2017 ist Malware für Mobilgeräte, vornehmlich für Android. SophosLabs analysierte, dass es bis Ende 2017 geschätzte 10 Millionen verdächtige Android-Apps geben wird, darunter auch Ransomware, wie sie beispielsweise über Fake-Versionen des populären Spiels „King of Glory“ verteilt wurde. 2016 lag Gesamtanzahl an schädlichem Code für Android noch bei 8,5 Millionen. Der größte Anteil von 77 Prozent fällt dabei auf Malware, 23 Prozent auf PUAs (potenziell unerwünschte Anwendungen).

Die Anzahl schadhafter Apps stieg in den letzten vier Jahren kontinuierlich an. 2013 waren es noch etwas mehr als eine halbe Millionen. Dann folgte 2015 ein sprunghafter Anstieg auf knapp 2,5 Millionen. Derzeit liegt der Wert bei 3,5 Millionen.


Zwischenzeitlich lässt sich ein Einbruch bei PUAs verzeichnen. Nach dem dauerhaften Anstieg auf knapp 1,5 Millionen in 2016 sank die Anzahl in diesem Jahr um 1,4 Millionen auf unter 1. Million.

The Best of the Worst – die Top Malware-Familien

Beim Blick auf die schadhaftesten Malware-Familien für Android seit Anfang des Jahres, steht Rootnik auf Platz 1. mit 42 Prozent Anteil. Dabei konnten zahlreiche Apps auf Google Play mit Rootnik in Verbindung gebracht werden. Auch die DirtyCow Linux Schwachstelle im September 2017 ist darauf zurückzuführen. PornClk war die zweitumtriebigste Familie (14 Prozent). Es folgen Axent,(9 Prozent), Slocker (8 Prozent) und Dloadr (6 Prozent).

Die Analyse der Malware-Varianten zeigt: Andr/Rootnik ist die produktivste Familie, verantwortlich für mehr als die Hälfte (53 Prozent) aller Android Schadsoftware, die in 2017 vor unserer Haustür landeten. Andr/ Dloadr-ECZ folgt mit 8 Prozent, Andr/ Axent-ED lag bei 7 Prozent.

PUAs bleiben ein dauerhaftes Problem. Sie sind nicht per se schadhaft, aber lästig und unerwünscht, besonders wenn sie als Adware ständig aufpoppen. Von den PUAs, die SophosLabs dieses Jahr untersuchte, dominieren Android Skymobi Pay-Aktivitäten mit 38 Prozent. Android Dowgin liegt bei der Hälfte (16 Prozent), Android Riskware SmsReg sogar nur bei 12 Prozent.

Über die Sophos Technology GmbH

Sophos ist führender Anbieter von Endpoint- und Network-Security-Lösungen der nächsten Generation. Als Pionier der Synchronized Security entwickelt Sophos sein innovatives Portfolio an Endpoint-, Netzwerk-, Verschlüsselungs-, Web-, E-Mail- und mobilen Security-Lösungen, die miteinander kommunizieren. Mehr als 100 Millionen Anwender in 150 Ländern verlassen sich auf Lösungen von Sophos mit hervorragendem Schutz vor anspruchsvollen Bedrohungen und Datenverlust. Sophos Produkte sind exklusiv über den weltweiten Channel mit mehr als 26.000 registrierten Partnern erhältlich. Sophos hat seinen Hauptsitz in Oxford, Großbritannien, und wird an der Londoner Börse unter dem Symbol "SOPH" öffentlich gehandelt. Weitere Informationen unter www.sophos.de

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Sophos Technology GmbH
Gustav-Stresemann-Ring 1
65189 Wiesbaden
Telefon: +49 (611) 5858-0
Telefax: +49 (611) 5858-1042
http://www.sophos.de

Ansprechpartner:
Arno Lücht
TC Communications
Telefon: +49 (8081) 954619
E-Mail: sophos@tc-communications.de
Thilo Christ
TC Communications
Telefon: +49 (8081) 954617
E-Mail: sophos@tc-communications.de
Ariane Wendt
Telefon: +1 (724) 536839
E-Mail: sophos@tc-communications.de
Jörg Schindler
PR Manager EMEA
Telefon: +49 (721) 25516-263
E-Mail: joerg.schindler@sophos.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.