G DATA Sicherheitsexperte über seine Forschung zu „Spectre“ und „Meltdown“

Meltdown und Spectre gelten als die gravierendsten Sicherheitslücken in der Computergeschichte. Sicherheitsforscher Anders Fogh von G DATA Advanced Analytics hat die Grundlagen für die Entdeckung der Sicherheitslücken geschaffen. Diese Schwachstellen betreffen das Herzstück aller Rechner – die CPU. Forschern ist es gelungen, Daten aus der CPU zu stehlen, ohne dass dazu besondere Rechte benötigt werden. So lassen sich beliebige Informationen auslesen. Anders Fogh befasst sich seit geraumer Zeit mit diesem Bereich. Er gehört zu den wenigen Forschern weltweit, deren Arbeit zur Entdeckung von „Meltdown“ und „Spectre“ geführt hat. Im Interview gibt Fogh einen Einblick und schätzt ein, was nun passieren könnte.

„IT-Sicherheit ist ein Langzeitprojekt. Meltdown und Spectre sind nur eine Station auf einer langen Reise“, sagt Anders Fogh, Sicherheitsforscher der G DATA Advanced Analytics, im Interview. „In modernen CPUs arbeiten mehr als 3 Milliarden Transistoren. Zum Vergleich: Das sind etwa tausendmal mehr Teile als in der Saturn V Rakete, die Menschen zum Mond gebracht hat. Es wäre sehr ungewöhnlich, wenn in so komplexen Umgebungen nicht noch weitere Unzulänglichkeiten entdeckt werden.“

Das gesamte Interview gibt es im G DATA Security Blog: https://www.gdata.de/blog/2018/01/30334-meltdown-spectre-interview-mit-anders-fogh


Die Analyse von Anders Fogh aus dem Juli 2017 gibt es hier: https://cyber.wtf/2017/07/28/negative-result-reading-kernel-memory-from-user-mode/

Eine aktuelle Einschätzung des Experten ist ebenfalls online verfügbar: https://cyber.wtf/2018/01/05/behind-the-scene-of-a-bug-collision/

Über die G DATA Software AG

IT Security wurde in Deutschland erfunden: Die G DATA Software AG gilt als Erfinder des AntiVirus. Das 1985 in Bochum gegründete Unternehmen hat vor mehr als 30 Jahren das erste Programm gegen Computerviren entwickelt. Heute gehört G DATA zu den weltweit führenden Anbietern von IT-Security-Lösungen.

Testergebnisse beweisen: IT Security "Made in Germany" schützt Internetnutzer am besten. Seit 2005 testet die Stiftung Warentest Internet Security-Produkte. In allen zehn Tests, die von 2005 bis 2017 durchgeführt wurden, erreichte G DATA die beste Virenerkennung. In Vergleichstests von AV-TEST demonstriert G DATA regelmäßig beste Ergebnisse bei der Erkennung von Computerschädlingen. Auch international wurde G DATA Internet Security von unabhängigen Verbrauchermagazinen als bestes Internetsicherheitspaket ausgezeichnet – u.a. in Australien, Belgien, Frankreich, Italien, den Niederlanden, Österreich, Spanien und den USA.

Das Produktportfolio umfasst Sicherheitslösungen für Endkunden, den Mittelstand und für Großunternehmen. G DATA Security-Lösungen sind weltweit in mehr als 90 Ländern erhältlich.

G DATA ist Lösungspartner der Microsoft Cloud Deutschland und ist als einziger Antiviren-Hersteller mit einer speziell auf die Azure-Architektur abgestimmten Managed Endpoint Security vertreten.

Weitere Informationen zum Unternehmen und zu G DATA Security-Lösungen finden Sie unter www.gdata.de.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

G DATA Software AG
Königsallee 178
44799 Bochum
Telefon: +49 (234) 9762-0
Telefax: +49 (234) 9762-299
http://www.gdata.de

Ansprechpartner:
Kathrin Beckert-Plewka
Public Relations Managerin
Telefon: +49 (234) 9762-507
Fax: +49 (234) 9762-299
E-Mail: kathrin.beckert@gdata.de
Christian Lueg
Public Relations Manager
Telefon: +49 (234) 9762-160
E-Mail: christian.lueg@gdata.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.