Jordanischer Telko Umniah entscheidet sich für Secucloud

Als „Silicon Valley“ des Nahen Ostens verfolgt Jordanien seit geraumer Zeit das Ziel, zu einem Zentrum für Informations- und Kommunikationstechnologien im arabischen Raum zu werden. Um diese Entwicklung zu unterstützen, kommt nicht zuletzt der sicheren Internetnutzung eine Schlüsselrolle zu. Umniah, ein Tochterunternehmen der Batelco-Gruppe aus Bahrain, die mit insgesamt 9,4 Millionen Kunden in 14 Ländern zu den wichtigsten Playern im Telko-Markt im Nahen Osten und Nordafrika gehört, will hier zu einem Vorreiter werden. Um ihren Privat- und Unternehmenskunden eine sichere mobile Internetnutzung zu ermöglichen, vertraut die Batelco-Tochter mit Hauptsitz in Amman auf den deutschen Sicherheitsexperten Secucloud. Voraussichtlich ab Anfang 2018 werden die beiden Unternehmen einen cloudbasierten Sicherheitsservice anbieten, mit dem Anwender einfach, effizient und zentral vor digitalen Schädlingen auf dem Smartphone geschützt werden können. Im Anschluss ist eine Erweiterung des Angebots für Unternehmenskunden geplant.

„Mit der Secucloud-Lösung haben wir die passende Technologie gefunden, um unseren Service um eine entscheidende Komponente zu erweitern“, so Ziad Shatara, CEO von Umniah. „Nun können wir unseren Kunden einen flexiblen, leistungsstarken Grundschutz auf Abonnement-Basis zur Verfügung stellen, der in der täglichen Nutzung geradezu unsichtbar ist. Es ist weder nötig, Softwareinstallationen auf den Endgeräten aufzuspielen, noch, diese durch Updates kontinuierlich aktuell zu halten. Damit können sich unsere Kunden voll und ganz auf die eigentliche Internetnutzung konzentrieren und jederzeit produktiv und sicher mit ihren Mobilgeräten arbeiten.“

Grundlage des Sicherheitsservices ist die „Advanced Security Suite“ von Secucloud. Als cloudbasierte Schutzlösung ist sie in der Lage, Viren, Würmer, Trojaner oder andere Schadsoftware zu identifizieren und zu blockieren, noch bevor diese überhaupt auf das Endgerät des Anwenders gelangen. Hierzu wird der gesamte Datenverkehr automatisiert durch das cloudbasierte „Elastic Cloud Security System“ (ECS2) von Secucloud geschleust und dort von einer Kombination leistungsstarker Sicherheitsmechanismen auf ihre Unschädlichkeit hin geprüft – wie Anti-Phishing, Anti-Malware, Anti-Bot, Anti-Hacking und Anti-Anonymizer. Werden dabei Bedrohungen festgestellt, blockiert die Lösung automatisch die schädlichen Datenpakete.


Dennis Monner, CEO von Secucloud, ergänzt: „In den Plänen Jordaniens, zu einem Zentrum für Informations- und Kommunikationstechnologien im Nahen Osten zu werden, spielt der ‚Faktor Mensch‘ eine zentrale Rolle – nicht zuletzt, da das Land kaum über eigene Rohstoffreserven verfügt, wohl aber über eines der höchsten Bildungsniveaus und eines der am besten qualifizierten Arbeitskräftepotentiale vor Ort. Doch damit steigt auch der Bedarf an verlässlicher IT-Sicherheit. Telkos wie Umniah benötigen eine einfache und leistungsstarke Möglichkeit, ihre Endkunden vor schädlichen Inhalten zu schützen. Dem tragen wir mit dieser Zusammenarbeit Rechnung.“

Umniah

In einem der wettbewerbsstärksten Märkte der Region zeichnet sich Umniah als einer der am schnellsten wachsenden und zuverlässigsten Telekommunikationsanbieter aus. Seit seiner Gründung im Juni 2005 hat Umniah sein Engagement bei der Bereitstellung von innovativen Lösungen für Privatkunden und Unternehmen kontinuierlich unter Beweis gestellt. Dabei vertraut das Unternehmen auf eine zukunftsorientierte Strategie, die ihm die Agilität und Flexibilität gibt, als Vorreiter bezüglich der digitalen Zukunft Jordaniens zu agieren. Zusätzlich zu Umniahs Beitrag zum Förderung der jordanischen ITK-Landschaft, trägt das Unternehmen auch aktiv zum Gemeinwesen der Region bei und fokussiert sich hierzu auf zentrale Sektoren und Segmente wie Erziehung, Unternehmertum und Jugend.

Über die Secucloud Network GmbH

Als erster deutscher Anbieter stellt der Security-Spezialist Secucloud ein umfassendes, vollständig cloudbasiertes Sicherheitssystem nach Industriestandard für Telekommunikations- und Mobilfunkanbieter bereit. Das modular aufgebaute „Elastic Cloud Security System“ (ECS2) wird direkt in der Netzinfrastruktur des Carriers installiert, sodass dieser seine Kunden zentral vor allen modernen Cyberbedrohungen im Internet schützen kann. Da hierzu keine Softwareinstallation auf den Endgeräten der Kunden notwendig ist, entfallen sowohl Einrichtungs- als auch Wartungsaufwand vor Ort. Dabei skaliert die Secucloud-Lösung völlig elastisch, sodass sich auch mehr als 100 Millionen Anwender effektiv und in Echtzeit schützen lassen. Während der Internetnutzung scannen die unterschiedlichen Analyzer des ECS2 den gesamten Datenverkehr auf bösartige und schädliche Inhalte hin. Für einen umfassenden Schutz kombiniert Secucloud dazu zahlreiche leistungsstarke Security-Technologien wie Multi-AV-Engines, Next Generation Firewall, Packet Analyzer (inklusive Deep Packet Inspection sowie IDS- und IPS-Systeme), Global Cloud Intelligence, DNS Layer Analyzer, SSL Scan Decision, Trust & Reputation Analyzer, APT Sandbox Analyzer und Content Analyzer.

Weitere Informationen zum Unternehmen sowie seinem Angebot sind unter www.secucloud.com erhältlich.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Secucloud Network GmbH
Poststraße 6
20354 Hamburg
Telefon: +49 (180) 5015-437
Telefax: +49 (180) 5015-438
http://www.secucloud.de

Ansprechpartner:
Kai Bulau
Telefon: +49 (180) 5015-437
Fax: +49 (0) 180 5 015 438
E-Mail: kai.bulau@secucloud.com
Marcus Ehrenwirth
phronesis PR GmbH
Telefon: +49 (821) 444-800
Fax: +49 (821) 44480-22
E-Mail: info@phronesis.de
Nadine Mörz
phronesis PR GmbH
Telefon: +49 (821) 444800
Fax: +49 (821) 4448022
E-Mail: moerz@phronesis.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.