Zombiebots jagen verlorene Seelen am Valentinstag

Was klingt wie eine neue Folge von „The Walking Dead“, ist tatsächlich Realität: IBM X-Force hat einen massiven Anstieg an von Zombie-Bots ausgespieltem Dating-Spam seit Mitte Januar 2018 festgestellt. Er wird seinen Hohepunkt wahrscheinlich an Valentinstag finden.

Die Liebe liegt also nicht nur in der Luft, sondern auch in Ihrem Spam-Ordner. Das weltweite Zombie-Bot-Netzwerk, das für die Verteilung der Phishing-Liebesmails verantwortlich ist, hat bereits innerhalb von zwei Wochen mit 230 Millionen Spam-Nachrichten jagt auf verlorene Seelen gemacht. Und obwohl Spam-Emails normalerweise für schlechte Rechtschreibung und Grammatik bekannt sind, erscheinen die Dating-Mails der Zombie-Bots in erstaunlich gutem Stil – was sie nicht weniger gefährlich macht.

IBM Security rät deshalb Folgendes:


        Kalte Schulter zeigen – Mit 99,999% Sicherheit gehen Forscher davon aus, dass unerwartete Liebes-Mails kriminellen Ursprungs sind. Reagieren Sie nicht darauf, denn die verantwortlichen Hacker versuchen nur, Ihr Gerät mit Malware zu infizieren oder für einen Catfishing-Betrug zu nutzen, bei dem sich der Hacker für jemand anderen ausgibt.

        Abonnement halten – Melden Sie sich nicht vom Spam ab, denn wenn Sie auf die Mail antworten, um sich abmelden zu können, wissen die Hacker, dass Ihre Adresse aktiv ist. Markieren Sie den Spam also stattdessen lieber als Spam oder Junk und halten Sie Ihre E-Mail-Adresse dadurch weiterhin privat.

        Pünktlich patchen – Aktualisieren Sie Ihr Betriebssystem, sobald neue Updates und Patches verfügbar sind. Malware nutzt meist veraltete Software, um Geräte zu infizieren.

        Kein falsches Vertrauen –  Behandeln Sie unerwartete SMS-Nachrichten und E-Mails als Spam und öffnen Sie sie niemals. Öffnen Sie weder Links, noch Anhänge und folgen Sie niemals den Anweisungen in diesen Nachrichten.

Sie suchen nach weiteren Informationen zu diesem Thema für Ihre Berichterstattung? Gerne unterstützen wir Sie auf der Suche nach dem richtigen IBM Ansprechpartner, vermitteln Experteninterviews oder liefern Textbeiträge. Einen ausführlicheren Text finden Sie auf dem englischsprachigen IBM Security Intelligence Blog: https://securityintelligence.com/necurs-spammers-go-all-in-to-find-a-valentines-day-victim/

Über IBM Security:Mehr Informationen auf www.ibm.com/security, @IBMSecurityauf Twitter

Über IBM:Mehr Informationen finden Sie unter http://www.ibm.com/de 

 

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

IBM Deutschland GmbH
IBM-Allee 1
71139 Ehningen
Telefon: +49 (7034) 15-0
Telefax: +49 (711) 785-3511
http://www.de.ibm.com

Ansprechpartner:
Hans-Juergen Rehm
Unternehmenskommunikation
Telefon: +49 (7034) 151887
E-Mail: hansrehm@de.ibm.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.