Zum Weltwassertag 2018: Appell der Stiftung WATER.FOUNDATION: „Wasser ist Leben!“

Erst Anfang dieser Woche, am 19. März, wurde der Weltwasserbericht 2018 der Vereinten Nationen veröffentlicht. Darin heißt es, dass die Hälfte der Menschheit von Wassermangel bedroht ist. Als Gründe dafür werden der Klimawandel, der Bevölkerungswachstum und ein ständig steigender Konsum genannt. Neue Lösungen werden schnellstens gebraucht, um die Zahl der unter Wassermangel leidenden Menschen nicht noch weiter zu erhöhen und damit auch bewaffnete Konflikte ums Wasser heraufzubeschwören. Der heutige Weltwassertag 2018 steht unter dem Motto „Wasser natürlich bewirtschaften“.

Darauf, dass der Zugang zu sauberem Trinkwasser seit drei Jahren ein UN-Menschenrecht ist, weist auch die ehemalige Weltklasseschwimmerin Sandra Völker in ihrem Grußwort hin. Als „Wasser-Botschafterin“ setzt sie sich für die gemeinnützige Stiftung WATER.FOUNDATION aus Münster in Westfalen ein.

Die WATER.FOUNDATION versteht sich als eine Servicestiftung, die vor allem bereits aktive Hilfsprojekte unterstützt, denen die Technologie-Expertise fehlt.


Neben diesen internationalen Kooperationen mit bereits bestehenden Wasser-Stiftungen startet die WATER.FOUNDATION auch gemeinsame Forschungsprojekte mit renommierten Wissenschaftlern und die Platzierung innovativer Finanzierungsmodelle zur Produktentwicklung relevanter Umweltschutztechnologien.

Initiiert wurde die WATER.FOUNDATION im Dezember 2016 von den beiden Gründern des Wasserhygiene-Spezialisten BLUE SAFETY, Christian Mönninghoff und Jan Papenbrock. „Mit der Technologie von BLUE SAFETY ist es möglich, verkeimtes Wasser von jeglichen Bakterien zu befreien und in hochwertiges Trinkwasser zu verwandeln. Millionen Menschen auf der ganzen Welt kann damit geholfen werden“, sagt CEO von BLUE SAFETY Christian Mönnighoff. Sein Mitstreiter, CEO Jan Papenbrock ergänzt: „Aktuell unterstützen wir mit der WATER.FOUNDATION in Tansania das gemeinschaftliche Projekt der Städtepartnerschaft von Würzburg und Mwanza mit dem Missionsärztlichen Institut und der DAHW Deutsche Lepra- und Tuberkulosehilfe e.V..“

Die Region Mwanza leidet seit mehr als zwei Jahren unter extremer Wasserknappheit. Einerseits bleibt der Regen aus, andererseits ist das Wasser des nahegelegenen Viktoriasees von Saugwürmern befallen, die eine häufig tödliche Krankheit übertragen.

Mit der Technologie von BLUE SAFETY konnte das Seewasser sowohl von Keimen gereinigt als auch von den Saugwürmern befreit werden, so dass den Menschen der Region nun sauberes Trinkwasser zur Verfügung steht.

Die von BLUE SAFETY bis heute zur Serienreife entwickelten Verfahren und Produkte eröffnen in den Bereichen der öffentlichen Hygiene und der Infektionsprävention neue Anwendungsmöglichkeiten. Sogar gegen antibiotika- und desinfektionsmittelresistente Organismen können darüber sicher beseitigt werden.

„Das patentierte SAFEWATER-Hygiene-Konzept wird aktuell vor allem in zahnmedizinischen Einrichtungen erfolgreich eingesetzt“, sagt Mönninghoff, könne aber ebenso in Immobilien für optimale Wasserhygiene sorgen.

Am Weltwassertag 2018 ist es das besondere Anliegen von BLUE SAFETY und der WATER.FOUNDATION, möglichst viele Menschen für das wichtige Thema Wasser zu begeistern. Gemeinsam mit Sandra Völker sollen die Sensibilität für die Bedeutung von sauberem Trinkwasser erhöht und das Bewusstsein für die Probleme von schlechter Wasserhygiene geschärft werden. Und so wird die Schwimm-Ikone nicht müde, ihren Leitsatz zu wiederholen: „Wasser ist Leben!“

Mehr Informationen über die WATER.FOUNDATION finden Sie unter:
https://water.foundation

Über BLUE SAFETY
2010 gegründet, sind die innovativen Wasser-Technologie-Spezialisten aus Münster heute ein ebenso etabliertes wie erfolgreiches Unternehmen. BLUE SAFETY gelang es, eine patentierte Technologie zu entwickeln und zur Anwendung zu bringen, die den Abbau und die dauerhafte Beseitigung von mikrobiologischem Biofilm (Bakterien) gewährleistet.

Die Mission von BLUE SAFETY ist es, Spezialisten im Bereich der Medizin, der Lebensmitteltechnologie und der Trinkwasserhygiene dabei zu helfen, die Entstehung von Infektionen zu verhindern und die weitere Verbreitung von antibiotika- und desinfektionsmittelresistenten Bakterien zu stoppen. (Biozidprodukte vorsichtig verwenden. Vor Gebrauch stets Etikett und Produktinformation lesen.)
https://bluesafety.com/

Über den Weltwassertag
Der Weltwassertag der Vereinten Nationen wird seit 1993 jährlich am 22. März begangen. Er steht in jedem Jahr unter einem anderen Thema. Der Weltwassertag ist ein Ergebnis der UN-Weltkonferenz über Umwelt und Entwicklung 1992 in Rio de Janeiro.
www.unesco.de/…

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Praxis+Initiativbüro Hamburg
Hegestraße 40
20251 Hamburg
Telefon: +49 (40) 22820-747
Telefax: +49 (40) 22820747-9
http://plusaward.de

Ansprechpartner:
Thomas Neef
Telefon: +49 (40) 22820-747
E-Mail: tn@plusaward.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.