Studierende sehen den Einsatz Künstlicher Intelligenz in Bewerbungsverfahren kritisch

Deutsche Studierende stehen Künstlicher Intelligenz grundsätzlich kritisch gegenüber, wenn es um deren Einsatz in Bewerbungsverfahren geht. Laut einer von univativ im Juli 2018 durchgeführten Umfrage unter rund 800 angehenden Akademikern sind 56 Prozent der Befragten dieser Meinung. Allerdings sehen Studenten darüber hinaus auch Potential in der Anwendung Künstlicher Intelligenz: So stimmt mehr als die Hälfte der Aussage zu, dass KI viele nützliche Anwendungs-möglichkeiten bietet. Das Zukunftsszenario, ein Vorstellungsgespräch mit einem Roboter-Recruiter zu führen, kann sich jedoch aktuell nur ein Bruchteil vorstellen. Trotzdem: Ein menschliches Gegenüber im Bewerbungsverfahren wird auch von den Digital Natives mehrheitlich bevorzugt.

Angst vor Datenmissbrauch als Beigeschmack

Mehr als die Hälfte (53 Prozent) der Befragten glauben, dass KI zahlreiche sinnvolle Anwendungsmöglichkeiten bietet, die ihnen das Leben erleichtern – z.B. in den Bereichen Stauvermeidung, Logistik, Forschung oder Kundenservice. Mehr als jeder Dritte (37 Prozent) schätzt KI grundsätzlich als Chance ein, während etwas weniger Befragte (31 Prozent) angaben, darin eher ein Risiko zu sehen. Ebenfalls rund ein Drittel (34 Prozent) stimmt der Aussage zu, dass KI eine risikoreiche zusätzliche Angriffsfläche für Datenmanipulation bietet, oder dass sie eine unerlaubte Verwendung der persönlichen Daten befürchten (36 Prozent).


Bewerbungsverfahren könnten fairer und schneller ablaufen

Bezogen auf eine Anwendung in Bewerbungsverfahren zeichnet sich ein etwas anderes Meinungsbild. Studierende sehen den Einsatz von KI in einem solchen Fall eher kritisch (56 Prozent). Rund ein Viertel (23 Prozent) hätte jedoch nichts dagegen, 12 Prozent würden die Anwendung sogar befürworten. Die größten Vorteile des Einsatzes von KI in Bewerbungsverfahren sehen die Befragten (57 Prozent) in einer objektiveren Kandidatenauswahl und der Vorbeugung gegenüber Diskriminierung. Fast ebenso viele (54 Prozent) versprechen sich dadurch schnellere und effizientere Prozesse. Eine größere Transparenz im Bewerbungsverfahren würde rund ein Drittel (37 Prozent) der Studenten erwarten. Immerhin 15 Prozent gaben an, durch KI gar keine Vorteile erkennen zu können.

Künstliche Intelligenz scheitert an der menschlichen Persönlichkeit

Im Hinblick auf mögliche Nachteile gaben die meisten Befragten (73 Prozent) an, dass bei einem Einsatz von KI in Bewerbungsverfahren die Persönlichkeit des Bewerbers als Differenzierungsmerkmal außen vor bleibt. Mehr als die Hälfte (59 Prozent) stimmte der Aussage zu, dass KI nicht perfekt sei und deren Einsatz auch ein Fehlerpotential mitbringe, beispielsweise im Hinblick auf subjektive Programmierung oder eine falsche Datenbasis. Gar keine Nachteile sehen nur 6 Prozent der Befragten. In der Zeichnung eines konkreten Zukunftsszenarios reagierten die Befragten eher verhalten: Ein Vorstellungsgespräch mit einem Roboter-Recruiter können sich 12 Prozent überhaupt nicht vorstellen. Jeder Dritte (35 Prozent) wäre zwar nicht vorbehaltlos, würde es aber auf einen Versuch ankommen lassen. Nur 10 Prozent zeigen sich im Hinblick auf einen solchen Anwendungsfall wirklich neugierig und hätten kein Problem damit. Insgesamt bevorzugen jedoch 43 Prozent einen menschlichen Gesprächspartner, wenn es um den potentiellen neuen Job geht.

Datenschutz in sozialen Medien ist Alltag

Die Möglichkeit, dass potentielle Arbeitgeber Informationen über Bewerber aus deren Social-Media-Profilen konsolidieren könnten, ist offenbar vielen Studierenden bewusst. So gab knapp ein Drittel (29 Prozent) an, dies mittels der Privatsphäre-Einstellungen oder privater Profile aktiv zu unterbinden. Jeder Vierte (26 Prozent) denkt „manchmal“ an diesen Umstand und wählt Inhalte für seine Posts dahingehend bewusst aus. 21 Prozent denken sogar „oft“ daran und haben sich dazu entschieden, nur noch Unverfängliches auf ihren Profilen zu veröffentlichen. Immerhin 14 Prozent sind noch einen Schritt weiter gegangen und haben ihre Aktivität auf Social-Media-Kanälen aus diesem Grund eingeschränkt oder eingestellt. Nur 8 Prozent veröffentlichen ihre Posts, ohne sich über eine etwaige Auswertung durch Firmen Sorgen zu machen.

„Unsere Digital Natives sind im digitalen Raum keine naiven Konsumenten – im Gegenteil, sie begegnen dem Thema Datenschutz im Allgemeinen gut informiert und treffen entsprechende Vorkehrungen. Interessant ist, dass sie im Hinblick auf ihre berufliche Entwicklung offenbar noch sorgsamer mit ihren Daten umgehen. Für uns Arbeitgeber heißt das im Umkehrschluss, dass wir bei der Digitalisierung unsere Hausaufgaben machen und für Datensicherheit sorgen müssen“, kommentiert Olaf Kempin, Gründer und Co-Geschäftsführer von univativ, die Ergebnisse. „Menschen durch Roboter zu ersetzen, scheint im Recruiting also noch Zukunftsmusik zu sein und aktuell kein Wunsch der angehenden Absolventen.“

Über den unicensus kompakt

Der ,,unicensus kompakt" ist eine Blitzumfrage der univativ GmbH, Darmstadt. Der Personaldienstleister befragt dafür regelmäßig an zahlreichen deutschen Hochschulen Studierende zu für sie relevanten Themen. Weitere Informationen im Internet unter www.unicensus.de.

Über die univativ-Gruppe

Die univativ-Gruppe besteht aus den Kernmarken univativ, provativ und next level. Das Kerngeschäft umfasst die temporäre Besetzung von Vakanzen im Projekt- und Tagesgeschäft durch qualifizierte Studenten, Absolventen und Young Professionals. Ergänzt wird das Portfolio durch freiberufliche IT-Experten der Tochtergesellschaft provativ und die Vermittlung von IT-Fachkräften durch next level. Die univativ-Gruppe beschäftigt mehr als 1.200 Mitarbeiter an 19 Standorten in Deutschland und in der Schweiz und ist hauptsächlich für Konzerngesellschaften und große mittelständige Unternehmen unterschiedlicher Branchen tätig.
Weitere Informationen finden Sie unter www.univativ.com, www.provativ.com sowie www.nextlevel.de.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

univativ GmbH
Robert-Bosch-Str. 7
64293 Darmstadt
Telefon: +49 (6151) 66717-0
Telefax: +49 (6151) 66717-29
http://www.univativ.de

Ansprechpartner:
Bennett Asal
Telefon: +49 (6151) 8504554
E-Mail: bennett.asal@univativ.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.