White Gold kann mit der Entdeckung einer neuen Zone punkten und Nordic Gold sichert sich 7 Mio. USD

White Gold: Top Bohrresultate inklusive Entdeckung einer neuen Zone auf ‚Golden Saddle

Das kanadische Gold-Explorationsunternehmen White Gold Corp. (ISIN: CA9638101068 / TSX.V: WGO), dass das namensgebende ‚White Gold‘-Projekt mit seinen zahlreichen Fundstellen betreibt, kann immer wieder mit guten Ergebnissen und neuen Funden von sich reden machen. War es zuletzt der Projektteil ‚Vertigo‘, der erfolgreich bebohrt wurde, so ist es nun ‚Golden Saddle’.

Bei den jüngsten Bohrungen wurde nun auch über die bisherige „Grenze“ hinweg geschaut und in rund 750 m Entfernung westlich ein weiterer mineralisierter Bereich angetroffen, der künftig als ‚Golden Saddle West‘ oder ‚GS West‘ bezeichnet wird.


‚Golden Saddle‘ und ‚GS West‘ liegen entlang eines Strukturtrends, der noch weitere Zielgebiete enthält, unter anderem die bereits neu entdeckte Zone ‚Ryans‘.

Insgesamt 18 Bohrlöcher über 8.745 m wurden auf ‚Golden Saddle‘ niedergebracht. Die Bohrungen hatten u.A. das Ziel, Material für metallurgische Tests zu liefern, aber auch, um die Mineralisierung in größere Tiefen zu verfolgen. Darüber hinaus sollen die Bohrungen genügend Daten liefern um geologische Modelle über die regionalen Strukturen erstellen zu können. Bei den bisher ausgewerteten Bohrlöchern wurden wieder signifikante durchgängige Mineralisierungen angetroffen.

So durchteufte zum Beispiel die Bohrung WHTGS18D0194 6,90 g/tGold(Au) über 23,64 min 427 m Tiefe, innerhalb einer größeren Mineralisierungszone, die 3,76 g/t Au über eine Strecke von 66,2 m in 346 m Tiefe enthielt, die selbst wieder in einer dickeren Schicht lag, die 2,32 g/t Au über 115,61 m beherbergt. Mit dieser Bohrung konnte die hochgradige Mineralisierung der Hauptzone um 60 m weiter in die Tiefe nachgewiesen werden.

Die Bohrung WHTGS18D0193 durchteufte 3,95 g/t Au über68 m in 210 m Tiefe, inklusive 5,42 g/t über 47,3 min 225,7 m, und 9,55 g/t Au über 11,9 m ab 256 m Tiefe. Dieses Bohrloch enthielt die höchste durchgehende Mineralisierung, die bislang auf ‚Golden Saddle‘ angetroffen wurde.

WHTGS18D0191 erweiterte die bisher angenommene Hauptzone von ‚Golden Saddle‘ um rund 200 m in Richtung Nordwesten. Das Unternehmen traf dabei auf 4,87 g/t Au über 6,3 min 362 m Tiefe. Dieser Fund lag innerhalb einer dickeren Zone die 1,95 g/t Au über 22,3 min 347,6 m Tiefe enthält.

Bei der etwa 750 m westlich gelegenen Zone ‚GS West‘ durchteufte das Bohrloch WHTGS18D0184 über 24 m 1,92 g/t Au in 117 m Tiefe, inklusive 2,97 g/t Au über 10 min 118 m Tiefe und 8,12 g/t Au über 1,96 m in 121,05 m Tiefe. Die Mineralisierung ist verbunden mit stark verwitterten Sericiten, Orthogneiss mit Pyriten und Quarzvenen. Die Hauptstruktur in Richtung Westen zeigt hohes Potenzialfürweitere Zonen oberflächennaher Mineralisierungen innerhalbdes ‚Golden Saddle‘-Depots.

Mit WHTGS18D0190 und WHTGS18D0189 wurden zwei weitere Bohrungen auf ‚GS West‘ niedergebracht, um die Ausdehnung des zentralen Bereiches von ‚Golden Saddle‘ zu erkunden. Beide trafen auf geringer mineralisierte Bereiche, bestätigten aber die Fortsetzung der strukturellen Ausrichtung der Hauptzone von ‚Golden Saddle‘.

Jodie Gibson, Vizepräsident für Exploration bei White Gold – https://www.commodity-tv.net/c/search_adv/?v=298556 – zeigt sich beeindruckt von den Ergebnissen und sagte: „Wir über die diesjährigen guten Resultate sehr erfreut. Fast die Hälfte unseres Budgets für Exploration haben wir für ‚Golden Saddle‘ aufgewendet, um das Depot entlang der Streichrichtung und in die Tiefe zu vergrößern. Daher freuen wir uns auch besonders über die Entdeckung ‚GS West‘ als neue Zone in absoluter Nähe zum Zentraldepot.“Damit hätte man mit dem Programm das erreicht, was man erreichen wollte, nämlich das Depot zu verifizieren und zwei neue Entdeckungen dem Potenzial hinzuzufügen. Daher sei man weiterhin sehr optimistisch für weitere Funde in direkter Nähe von ‚Golden Saddle‘.

Nordic Gold sichert sich zusätzliche 7 Mio. USD für den Weg in die Produktion

Der kurz vor Produktionsbeginn stehende finnische Goldproduzent Nordic Gold Corp. (ISIN: CA31822Q1037 / TSX-V: FTR), der bereits kurz vor Beginn der Wiederinbetriebnahme ‚Laiva‘-Mine ist, sicherte sich letztmalig Geld, bevor man die Produktion aufnehmen wird.

Laut Unternehmen hat PFL Raahe Holdings LP (kurz ‚PFL‘) in einer mit Nordic Gold geschlossenen Vereinbarung 7 Mio. USD an zusätzlichen Finanzmittel zugesagt, damit Nordic Gold gesichert in Produktion gehen kann. PFL Raahe ist eine Investmentgesellschaft, die vom Hauptfinanzierer Pandion Mine Finance Fund kontrolliert wird.

Das frische Kapital soll in zwei Tranchen ausbezahlt werden, wobei die erste Tranche über3 Mio.USD unverzüglich nach Vertragsabschluss bereitgestellt wurde. Der zweite Teil über 4 Mio. USD kann ab November abgerufen werden. Die Finanzierung unterliegt den gleichen Bedingungen wie die, die bereits bei den Goldvorwärtsverkäufen in der Grundvereinbarung über 20,6 Mio.USD im Dezember 2017 abgeschlossen wurden. Daher ist diese 7 Mio. USD Zusatzfinanzierung lediglich eine Erweiterung der bestehenden Vereinbarung.

Demnach ist Nordic Gold verpflichtet monatlich eine erhöhte Goldmenge an PFL zu liefern. An der Kondition – Verkauf zum Spotpreis abzüglich eines vereinbarten Abschlags – hat sich nichts geändert. Sollte Nordic Gold die zusätzlichen Mittel bis zum 30. Juni 2019 zurückgezahlt haben, reduziert sich natürlich die zu liefernden Goldmengen wieder auf das ursprüngliche Niveau.

Nordic Gold – http://www.commodity-tv.net/c/search_adv/?v=298432 – wird sich deshalb wahrscheinlich bemühen, über eine Privatplatzierung diese 7 Mio. USD zu refinanzieren, um die erhöhten Goldlieferungen wieder schnellstmöglich auf Ursprungsniveau zu reduzieren. Direktor Basil Botha und Vorstand Michel Hepworth planen sich mit 200.000,- USD an der angestrebten Finanzierungsrunde zu beteiligen.

Als Zusatzvereinbarung wurde mit dem Financier vereinbart, alle bilanzwirksamen Erlöse der Produktion über 2 Mio. USD zur Verwendung der vorzeitigen Tilgung der Zusatzfinanzierung verwenden zu dürfen. Der Beginn der Goldlieferungen wurde einvernehmlich auf den Zeitraum Mai 2019 bis Januar 2020 erstreckt.

Gemäß §34 WpHG weise ich darauf hin, dass JS Research oder Mitarbeiter des Unternehmens jederzeit eigene Geschäfte in den Aktien der vorgestellten Unternehmen erwerben oder veräußern (z.B. Long- oder Shortpositionen) können. Das gilt ebenso für Optionen und Derivate, die auf diesen Wertpapieren basieren. Die daraus eventuell resultierenden Transaktionen können unter Umständen den jeweiligen Aktienkurs des Unternehmens beeinflussen. Die auf den "Webseiten", dem Newsletter oder den Research-Berichten veröffentlichten Informationen, Empfehlungen, Interviews und Unternehmenspräsentationen werden von den jeweiligen Unternehmen oder Dritten (sogenannte "third parties") bezahlt. Zu den "third parties" zählen z.B. Investor Relations- und Public Relations-Unternehmen, Broker oder Investoren. JS Research oder dessen Mitarbeiter können teilweise direkt oder indirekt für die Vorbereitung, elektronische Verbreitung und andere Dienstleistungen von den besprochenen Unternehmen oder sogenannten "third parties" mit einer Aufwandsentschädigung entlohnt werden. Auch wenn wir jeden Bericht nach bestem Wissen und Gewissen erstellen, raten wir Ihnen bezüglich Ihrer Anlageentscheidungen noch weitere externe Quellen, wie z.B. Ihre Hausbank oder einen Berater Ihres Vertrauens, hinzuzuziehen. Deshalb ist auch die Haftung für Vermögensschäden, die aus der Heranziehung der hier behandelten Ausführungen für die eigenen Anlageentscheidungen möglicherweise resultieren können, kategorisch ausgeschlossen. Die Depotanteile einzelner Aktien sollten gerade bei Rohstoff- und Explorationsaktien und bei gering kapitalisierten Werten nur so viel betragen, dass auch bei einem Totalverlust das Gesamtdepot nur marginal an Wert verlieren kann besonders Aktien mit geringer Marktkapitalisierung (sogenannte "Small Caps") und speziell Explorationswerte sowie generell alle börsennotierten Wertpapiere sind zum Teil erheblichen Schwankungen unterworfen. Die Liquidität in den Wertpapieren kann entsprechend gering sein. Bei Investments im Rohstoffsektor (Explorationsunternehmen, Rohstoffproduzenten, Unternehmen die Rohstoffprojekte entwickeln) sind unbedingt zusätzliche Risiken zu beachten. Nachfolgend einige Beispiele für gesonderte Risiken im Rohstoffsektor: Länderrisiken, Währungsschwankungen, Naturkatastrophen und Unwetter (z.B. Überschwemmungen, Stürme), Veränderungen der rechtlichen Situation (z.B. Ex- und Importverbote, Strafzölle, Verbot von Rohstoffförderung bzw. Rohstoffexploration, Verstaatlichung von Projekten), umweltrechtliche Auflagen (z.B. höhere Kosten für Umweltschutz, Benennung neuer Umweltschutzgebiete, Verbot von diversen Abbaumethoden), Schwankungen der Rohstoffpreise und erhebliche Explorationsrisiken.

Disclaimer: Alle im Bericht veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche. Die Informationen stellen weder ein Verkaufsangebot für die besprochenen Aktien, noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Dieser Bericht gibt nur die persönliche Meinung von Jörg Schulte wieder und ist auf keinen Fall mit einer Finanzanalyse gleichzustellen. Bevor Sie irgendwelche Investments tätigen, ist eine professionelle Beratung durch ihre Bank unumgänglich. Den Ausführungen liegen Quellen zugrunde, die der Herausgeber und seine Mitarbeiter für vertrauenswürdig erachten. Für die Richtigkeit des Inhalts kann trotzdem keine Haftung übernommen werden. Für die Richtigkeit der dargestellten Charts und Daten zu den Rohstoff-, Devisen- und Aktienmärkten wird keine Gewähr übernommen. Die Ausgangssprache (in der Regel Englisch), in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle, autorisierte und rechtsgültige Version. Diese Übersetzung wird zur besseren Verständigung mitgeliefert. Die deutschsprachige Fassung kann gekürzt oder zusammengefasst sein. Es wird keine Verantwortung oder Haftung: für den Inhalt, für die Richtigkeit, der Angemessenheit oder der Genauigkeit dieser Übersetzung übernommen. Aus Sicht des Übersetzers stellt die Meldung keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar! Bitte beachten Sie die englische Originalmeldung.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Swiss Resource Capital AG
Poststrasse 1
CH9100 Herisau
Telefon: +41 (71) 354-8501
Telefax: +41 (71) 560-4271
http://www.resource-capital.ch

Ansprechpartner:
Jörg Schulte
E-Mail: info@js-research.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.