Jeder zweite Angestellte schummelt bei der Toilettenpause

Fast jeder zweite Angestellte (48 Prozent) nutzt den Toilettengang, um sich eine kleine Pause zu verschaffen oder privaten Tätigkeiten nachzugehen. Zu diesem Ergebnis kommt der Jobware Umfrage-Report 2018. So gibt rund ein Drittel der Befragten (33 Prozent) an, sich auf dem stillen Örtchen eine Atempause vom täglichen Arbeitsstress zu genehmigen.

Treuer Begleiter ist für viele Angestellte das Smartphone. 15 Prozent machen kein Geheimnis daraus, dass sie den Toilettengang zum Spielen und Chatten zweckentfremden. Arbeitgeber sind sich dieser innerbetrieblichen Aktivitäten bewusst: 33 Prozent vermuten, dass ihre Angestellten auf dem stillen Örtchen eine Pause einlegen. Nur 25 Prozent glauben, dass ihre Angestellten beim „Business“ bleiben.

Wenig Vertrauen scheint auch bei der privaten Nutzung von Firmeneigentum angesagt zu sein: 33 Prozent der Angestellten laden – trotz häufig unklarer Regelung – ihr Smartphone mit dem Firmenstrom. Weitere 30 Prozent gestehen die versehentliche Mitnahme von Kugelschreibern und anderen Büromaterialien.


Ähnlich sorglos erfolgt die Preisgabe der persönlichen Daten: Fast neun von zehn Befragten (86 Prozent) haben – trotz des Datenskandals um Facebook im Frühjahr 2018 – den Umgang mit ihren persönlichen Informationen in den sozialen Netzwerken nicht überdacht. Sie beteuern, schon zuvor achtsam verfahren zu sein.

Wird in deutschen Büros immer sorgloser mit Material, Arbeitszeit und Daten verfahren?

Die Jobware Karriere-News geben jeden Monat 70.000 Bewerbern und Personalern die Chance, ihre Meinung zu aktuellen Trends zu äußern. Die Ergebnisse hieraus werden jedes Jahr im Jobware Umfrage-Report zusammengefasst. Dabei erhebt der Jobware Umfrage-Report keinen Anspruch auf Repräsentativität, versteht sich aber als Barometer für die kleinen und großen Fragen rund um das Thema Karriere.

Über die Jobware GmbH

Seit 1996 überzeugt Jobware (www.jobware.de) durch Qualität, Service und Einsatz. Mit diesem Anspruch ist Jobware zu einem führenden Stellenmarkt in Deutschland geworden, wie unabhängige Untersuchungen und Tests belegen: www.jobware.de/testergebnisse

Jobware ist eine Tochter der Medien Union, Ludwigshafen, und setzt auf die Zusammenarbeit mit Verlagen. Das stetig wachsende Netzwerk umfasst inzwischen mehr als 400 Partner, die die bei Jobware veröffentlichten Anzeigen zusätzlich publizieren, z. B. Süddeutsche Zeitung, Stuttgarter Zeitung, VDI nachrichten, Heise, Vogel Medien, Bundesingenieurkammer u.v.m.: www.jobware.de/kooperationen

Seit über zehn Jahren bietet Jobware zusätzlich klassische Personalberatung. Die Personalberater von Jobware zeichnen sich durch langjährige Erfahrung und umfassendes Fachwissen aus. Sie haben exklusiven Zugriff auf die ausgezeichneten Profile im Kandidaten-Netzwerk von Jobware.
www.jobware.de/personalberatung

Darüber hinaus stellt Jobware erstklassige Dienstleistungen für Verlage rund um den Stellenmarkt im Internet zur Verfügung. Heute bereitet Jobware im Auftrag unterschiedlichster Fach- und Zeitungsverlage monatlich eine fünfstellige Zahl von Stellenanzeigen zur Publikation im Internet auf.
www.jobware.de/verlagsdienstleistungen

Weitere Informationen unter: www.jobware.de/presse
Kontakt: presse@jobware.de

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Jobware GmbH
Technologiepark 32
33100 Paderborn
Telefon: +49 (5251) 5401-0
Telefax: +49 (5251) 5401-111
http://www.jobware.de

Ansprechpartner:
Christian Flesch
Leiter Marketing und Pressesprecher
Telefon: +49 (5251) 5401-130
Fax: +49 (5251) 5401-111
E-Mail: c.flesch@jobware.de
Katja Rust
Projektmanagerin
Telefon: +49 (5251) 5401-131
Fax: +49 (5251) 5401-111
E-Mail: k.rust@jobware.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.