TÜV SÜD gibt Tipps für Kauf und Gebrauch von Heizdecken

Wenn die Tage und Nächte wieder kühler werden, liegt der Gedanke an die Anschaffung einer Heizdecke nahe. Doch diese Produkte hatten früher den Ruf, brandgefährlich zu sein. Ob das stimmt und was Verbraucher beim Kauf und Gebrauch von Heizdecken beachten müssen, erklärt TÜV SÜD-Produktspezialistin Andrea Biehler.

Noch immer haben viele Menschen Geschichten von in Brand geratenen Zimmern im Kopf, die durch eine Heizdecke entzündet wurden. Doch wie sieht es damit wirklich aus? „Generell sind die meisten Produkte sehr sicher geworden“, sagt Andrea Biehler, Produktspezialistin der TÜV SÜD Product Service GmbH. Außerdem unterliegen Heizdecken strengen Sicherheitsvorgaben. Verbraucher sollten unbedingt auf das Vorhandensein des vorgeschriebenen CE-Kennzeichens und des freiwilligen GS-Prüfzeichens achten. Bei den weichen, flexiblen Heizdecken besteht grundsätzlich die Gefahr, dass sich die Heizdrähte überlagern. Die TÜV SÜD-Expertin rät daher, klassische Heizdecken nur zum Aufwärmen des leeren Bettes zu verwenden und ansonsten lieber auf deren Einsatz im Bett zu verzichten. Sehr teure Modelle verfügen über ein unabhängiges Kontrollsystem und registrieren teilweise sogar die Umgebungstemperatur an verschiedenen Stellen der Decke. Diese Modelle gelten als sehr sicher.

Alternative: Wärmeunterbett


Eine „sanftere“ Alternative zur Heizdecke sind sogenannte Wärmeunterbetten. Diese werden nicht so heiß. Die Heizdrähte sind hier so angebracht, dass sie sich nicht so leicht zusammenschieben können. Käufer sollten darauf achten, dass ein Wärmeunterbett über verschiedene Heizstufen verfügt und sich vielleicht sogar unterschiedliche Temperaturzonen separat einstellen lassen, so dass etwa die Füße mehr Wärme abbekommen als der Rumpfbereich. „Um die Wärmezufuhr die ganze Nacht über zu regeln, muss das Gerät explizit für die Langzeitanwendung geeignet sein“, betont Andrea Biehler. In der Anleitung sollte auf jeden Fall die richtige Handhabung dafür beschrieben werden. Auch auf die passende Größe müssen Käufer achten: Wärmeunterbetten dürfen nicht größer als die Matratze sein und nicht über den Bettrand hängen, um ein Abknicken der Heizdrähte zu verhindern. Die Unterbetten sind auch in Form praktischer Spannbezüge erhältlich, was ein Verrutschen verhindert.

Wichtig für beide: Abschaltautomatik

Egal, für welche Art sich Verbraucher entscheiden: Damit die Sicherheit gewährleistet ist, muss das Modell einen Überhitzungsschutz sowie eine Abschaltautomatik besitzen. Dies ist vor allem wichtig, wenn die angenehme Wärme zu tiefem Schlaf geführt hat. Sinnvoll ist auch ein Timer, mit dem sich die maximale Dauer des Heizvorgangs festlegen lässt. Die Temperatur sollte sich mittels Wahlschalter in mindestens drei Stufen verstellen lassen. Feinfühlige und temperaturempfindliche Menschen werden allerdings Modelle bevorzugen, die bis zu zehn Stufen zur Auswahl haben. Praktisch ist überdies eine Schnell- oder Turboheizung zum raschen Anwärmen des kalten Bettes.

Hygiene und Materialien

Die Heizdrähte einer Decke sind meist wasserdicht ummantelt. Lässt sich das Netzteil abnehmen, können daher einige Modelle sogar komplett in der Maschine gewaschen werden. Bei den anderen Decken und Unterbetten lässt sich immerhin der Bezug abnehmen und waschen – was für die Hygiene wichtig ist. Haben Konsumenten doch ein nicht waschbares Modell erstanden, können sie dies auch mit einem Dampfreiniger säubern und den gelösten Schmutz mittels Mikrofasertuch entfernen.

Auch der Bezug spielt bei einer Heizdecke eine wichtige Rolle. Viele möchten, dass sie sich möglichst kuschelig anfühlt und bevorzugen daher einen Baumwoll- oder Fleecestoff. Diese Stoffe sind auch pflegeleicht. Weil die Decke direkten Hautkontakt hat, empfiehlt es sich vor allem für empfindliche Menschen, auf Öko-Siegel, wie das Öko-Tex-Zeichen, zu achten. So ist sichergestellt, dass die Decke aus unbedenklichen und umweltfreundlichen Materialen besteht und keine unangenehmen Gerüche von ihr ausgehen. Wer unter einer Hausstaubmilben-Allergie leidet, sollte zusätzlich darauf achten, dass das Unterbett mit antibakteriellen Materialien versehen ist, damit sich Milben nicht so leicht vermehren können.

Übrigens: Heizdecken sind Elektrogeräte – Kinder sollten daher keinen unbeaufsichtigten Zugang dazu haben!

Über die TÜV SÜD AG

Im Jahr 1866 als Dampfkesselrevisionsverein gegründet, ist TÜV SÜD heute ein weltweit tätiges Unternehmen. Mehr als 24.000 Mitarbeiter sorgen an über 1.000 Standorten in rund 50 Ländern für die Optimierung von Technik, Systemen und Know-how. Sie leisten einen wesentlichen Beitrag dazu, technische Innovationen wie Industrie 4.0, autonomes Fahren oder Erneuerbare Energien sicher und zuverlässig zu machen. www.tuev-sued.de

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

TÜV SÜD AG
Westendstraße 199
80686 München
Telefon: +49 (89) 5791-0
Telefax: +49 (89) 5791-1551
http://www.tuev-sued.de

Ansprechpartner:
Dr. Thomas Oberst
Unternehmenskommunikation INDUSTRIE
Telefon: +49 (89) 5791-2372
Fax: +49 (89) 5791-2269
E-Mail: thomas.oberst@tuev-sued.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.