finAPI GmbH erhält BaFin Lizenz

Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) hat der finAPI GmbH mit sofortiger Wirkung die Lizenz zur Erbringung von Zahlungsdiensten erteilt. Durch die Lizensierung ist finAPI als Third Party Provider (TPP) im Sinne des Zahlungsdiensteaufsichtsgesetz (ZAG) in der EU zugelassen.

Als eines der ersten Unternehmen in Deutschland hat finAPI somit die Erlaubnis, Kontoinformations- (KID) und Zahlungsauslösedienste (ZAD) anzubieten. Neben höchsten Sicherheitsstandards bei der Verarbeitung von besonders schützenswerten Informationen bietet finAPI damit auch die erforderliche Rechtssicherheit für den Betrieb von Kontoinformations- und Zahlungsauslösediensten sowie damit verbundener Lösungen.

Lizenz bedeutet Sicherheit für Kunden bei PSD2-konformen Lösungen

finAPI ermöglicht Kunden und Partnern somit, ohne eigene BaFin-Lizenzierung PSD2-konforme Lösungen und Dienstleitungen anzubieten, die auf der Nutzung von Onlinebanking-Zugangsdaten basieren oder die Ausführung von Zahlungen ermöglichen. Dazu zählen neben dem einfachen Kontoabruf, zahlreiche Zusatzservices wie Umsatzkategorien, PFM-Services oder der digitale Einkommens-Check zur Unterstützung schnellerer Kreditentscheidungen.


Über die zahlreichen REST-Services können zudem Kontoinhaber verifiziert, Kontoumsätze abgerufen und mit Zusatzinformationen innerhalb kürzester Zeit in die jeweilige Anwendung integriert werden. Die Technologie ist seit mehreren Jahren bei zahlreichen Finanzinstituten und Dienstleistern im Einsatz und wird laufend weiterentwickelt.

Über die finAPI GmbH

Die 2008 gegründete finAPI GmbH gehört zu den etablierten Anbietern von Software für Banken und Finanzdienstleister. An seinem Firmensitz in München entwickelt und implementiert das Unternehmen anspruchsvolle Lösungen zu Datenintegration und -analyse, auch unter Nutzung von Technologien aus dem Bereich der künstlichen Intelligenz. Die finAPI REST-API-Plattform ermöglicht den gesicherten Zugang zu derzeit 58 Millionen Endkunden-Konten nahezu aller deutschen und österreichischen Banken. Grundlage des Angebotes ist die vom Europäischen Parlament beschlossene überarbeitete Zahlungsdiensterichtlinie (Payment Service Directive 2), die seit 2018 auch in Deutschland geltendes Recht ist.

Die Datenhaltung erfolgt in einem deutschen Rechenzentrum unter höchsten Sicherheitsstandards

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

finAPI GmbH
Adams-Lehmann-Str. 44
80797 München
Telefon: +49 (89) 416177-555
http://www.finapi.io

Ansprechpartner:
Dr. Florian Haagen
Geschäftsführer
Telefon: +49 (89) 416177-0
E-Mail: pr@finapi.io
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.