SEPA und SOFORT werden immer beliebter in der DACH-Region

Abgesehen von Kauf auf Rechnung, per PayPal oder Kreditkarte bezahlen die Deutschen am liebsten per SEPA-Lastschrift oder SOFORT-Überweisung im Internet. Neue Zahlungsverfahren, wie Apple Pay und SEPA Instant Payment kommen noch eher schleppend voran.

Apple Pay macht gerade von sich reden. Der Start in Deutschland zum Jahreswechsel löst aber nicht nur eitle Freude aus. Der Grund ist, dass die Mac-Company nicht bereit ist, die NFC-Schnittstelle für kontaktloses mobiles Bezahlen für Dritte zu öffnen. Somit ist das Bezahlen per Near Field Communication für iPhone-Nutzer nur in ausgewählten Geschäften mit dem betreffenden Apple Pay Logo möglich oder für Kunden der Deutschen Bank, die mit Apple exkusiv einen Vertrag geschlossen hat. Und so bleibt es meist beim Alten, dass das Bezahlen per NFC in Deutschland vornehmlich Android-Nutzern vorbehalten ist.

SEPA steht für mehr als nur Lastschrift


Das SEPA Instant Payment für Echtzeitüberweisungen, das Ende 2017 von der Hypovereinsbank erstmals eingeführte wurde, ist noch kaum etabliert. Aber auch das SEPA-Lastschriftverfahren kam anfangs nur schleppend voran. Das hat sich aber grundlegend geändert, was auch dem zu verdanken ist, dass das Verfahren im Laufe der Zeit sehr viel händler- und kundenfreundlicher ausgestaltet wurde.

So gilt zum Beispiel seit Ende 2016, dass die Vorlagefrist von Lastschriften bei einem anderen Geldinstitut oder einem Zahlungsdienstleister wie PAYMILL auf einen Interbankengeschäftstag begrenzt wurde. Vorher mussten Händler damit rechnen, dass eine Lastschrift von der kontoführenden Bank des Kunden bei einer Unterdeckung zum Beispiel bis fünf Tage später noch zurückgewiesen wurde. Endkunden wiederum können unautorisierte Lastschriftmandate innerhalb von 13 Monaten nach der Kontobelastung zurückabwickeln. Vor dem Hintergrund neuer Betrugsfälle empfehlen Experten daher, ihre Kontobewegungen regelmäßig zu überprüfen. Zudem können sich Händler gegen unberechtigte Rücklastschriften insofern schützen, dass mit der Erteilung eines gültigen SEPA-Lastschriftmandats die Zeit für eine mögliche Rücklastschrift auf 8 Wochen reduziert wird.

Rechnungskauf und per Paypal immer noch top

Nicht umsonst gehört die SEPA-Lastschrift (Single Euro Payments Area Direct Debit) trotz rückläufiger Zahlen laut EHI Handelsdaten.de immer noch zu den meist genutzten Bezahlverfahren in Onlineshops von Omnichannel-Händlern. Ganz oben stehen immer noch der Kauf auf Rechnung und Überweisung, die für Händler seit August 2014 und für Verbraucher seit Februar 2016 über das europaweite SEPA-Verfahren abgewickelt werden müssen.

PayPal und die Zahlung per Kreditkarte haben ebenfalls leicht verloren, sind aber immer noch auf Platz 3 und 4. Verloren hat auch der Kauf per Vorkasse, der sich bei Händlern großer Beliebtheit erfreut, weniger aber bei den Verbrauchern. Auf Platz 5 folgt dann bereits die, auch nur kurz SOFORT genannte, Sofortüberweisung der schwedischen Klarna-Gruppe, die damit neben PayPal und SEPA schon zu den beliebtesten Überweisungsverfahren aufgestiegen ist.

SOFORT rückt auf und hat Vorteile für alle Seiten

Der Vorteil des neuartigen SOFORT-Überweisungsverfahrens für Händler ist der, dass es sich wie eine Art Vorkasse verhält und ähnlich wie giropay mit einer sofortigen Zahlungsbestätigung einhergeht. Der Händler kann die Ware oder Dienstleistung somit sofort auf den Weg schicken, ohne befürchten zu müssen, dass er leer ausgeht.

Für höchste Sicherheit auf beiden Seiten sorgt, dass die Kontodaten nur beim Kunden liegen und nicht an den Händler gelangen. Hinzu kommt eine Zwei-Faktor-Authentifizierung mit PIN und TAN, die per SMS, über eine App oder einen TAN-Generator übermittelt wird. Die Kontodaten sind übrigens auch nicht für die Mitarbeiter der 2005 gegründeten Münchener SOFORT GmbH einsehbar, die das Online-Zahlungssystem entwickelt hat und 2014 von der Klarna-Gruppe übernommen wurde.

PAYMILL – der Partner für den internationalen Zahlungsverkehr

PAYMILL aus München deckt mit Kredit- und Debitkarten, mit PayPal, SEPA-Lastschrift und SOFORT bereits weltweite Zahlungen in mehr als 160 Ländern und über 100 Währungen ab und hat sich nicht umsonst innerhalb weniger Jahre zu einem der führenden Zahlungsdienstleister im deutschsprachigen Raum entwickelt.

Mit Oceantrips, Vermittler von atemberaubenden Karibik-Törns auf privat gehaltenen Segelbooten, und Oceanwide, Anbieter von einzigartigen Kreuzfahrten in Polarregionen, hat PAYMILL auch zwei niederländische Unternehmen für sich gewonnen. Ebenso den „Höhle der Löwen“-Gewinner FindPenguins, dessen Gründer Tobias Riedel in der Antarktis auf die Idee kam, eine Plattform für Reiseblogger zu entwickeln, denn die hatte er auf seiner Weltreise damals vermisst. Das hatte in der VOX-Sendung schließlich auch Jochen Schweizer überzeugt.

Eine im Herbst 2018 bekanntgegebene Kooperation mit We Chat Pay, dem chinesischen Pendant von Google Pay und Apple Pay des Shenzhener Internetriesen Tencent, eröffnet PAYMILL-Partnern ab 2019 einen Riesenmarkt mit über 600 Millionen Kunden. Zunächst gilt das nur für den Online-Handel, eine Offline-Bezahlmöglichkeit für chinesische Touristen in europäischen Souvenirgeschäften etwa, ist laut Vertrag mit der Schweizer PAYMILL-Mutter CYBERservices SA auch schon geplant.

Über die PAYMILL GmbH

PAYMILL bietet als Online-Bezahldienstleister eine einfach zu integrierende Bezahllösung für Online-Shops und mobile Applikationen. PAYMILL wurde im Juni 2012 von Mark Henkel gegründet und ist in 34 europäischen Ländern verfügbar. Online-Händler können weltweit Kreditkarten-Zahlungenin bis zu 100 Währungen und alternative Bezahlmethoden akzeptieren.

Die intuitive und entwicklerfreundliche Schnittstelle, die unkomplizierte Anmeldung des Händlerkontos, die höchsten Sicherheitsstandards nach PCI DSS zertifiziert, die transparente Preisgestaltung, sowie exzellenter Kundenservice unterscheidet PAYMILL von anderen E- Payment-Dienstleistern.

Mehr Infos unter www.paymill.com

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

PAYMILL GmbH
St.-Martin-Straße 63
81669 München
Telefon: +49 (89) 716802737
https://www.paymill.com

Ansprechpartner:
Sandra Benz
Online Marketing Managerin
Telefon: +49 (89) 9390990-05
E-Mail: s.benz@evernine.de
Laurence Casenave
Digital Marketing Manager
E-Mail: paymill@evernine.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.