Jetzt im App Store: Kata® macht Schluss mit ineffizienter Inhalationstherapie

Die Therapiehilfe Kata® des Münchner Startups VisionHealth begleitet seit heute Patienten mit chronischen Atemwegserkrankungen. Durch modernste Technologien wie künstlicher Intelligenz (KI) sorgt sie für eine effektivere inhalative Medikamenteneinnahme und bietet mit verschiedensten Funktionen rund um die Krankheit die ideale Therapiebegleitung zwischen den Arztbesuchen. Sie ist die erste umfassende, rein digitale Behandlungsunterstützung, die im ersten Schritt nun in Form einer App kostenfrei im Apple App Store und Google Play Store erhältlich ist.

KI trainiert Patienten für einen effektiven Gebrauch ihrer inhalativen Medikamente

Das Einzigartige an Kata®: Die App gibt Rückmeldung zum Inhalationsmanöver der Patienten, ohne dass ein medizinischer Experte vor Ort oder per Ferndiagnose in dieser Situation unterstützen muss. Dies funktioniert allein mit dem Smartphone des Patienten, ohne den Bedarf zusätzlicher Geräte. Dazu bedient sich VisionHealth modernster Technologien und hat einen speziellen Algorithmus entwickelt. Neben künstlicher Intelligenz kommen außerdem auch Augmented-Reality-Elemente zum Einsatz.


Kata® bietet neben der automatischen Schulung der Inhalation auch eine Erinnerungsfunktion und Ermunterung für Therapietreue sowie Informationen zur Krankheit und zu Wetter und Pollenflug. Zudem bieten Tagebuchfunktion und Kontrolltests einen Überblick über den Verlauf der wichtigsten Krankheitswerte. Patienten erhalten überdies einen persönlichen Support von Experten per Email oder Telefon.

Keine Luft zu bekommen, ist ein Alptraum – für Millionen von Menschen allerdings regelmäßige Realität

Laut Weltgesundheitsorganisation (WHO) leiden weltweit 600 Millionen Menschen an chronischen Atemwegserkrankungen, jedes Jahr versterben 3,5 Millionen Menschen an den Folgen. Gründerin und CEO Dr. Sabine Häußermann betont: „All diese Patienten haben mit einem signifikanten Problem zu kämpfen. Der Erfolg ihrer Behandlung hängt maßgeblich von der korrekten Handhabung ihrer Inhalatoren ab. Bis zu 90% der Patienten begehen laut aktuellen Studien allerdings mindestens einen Fehler bei der Anwendung. Deshalb bieten wir jetzt die Lösung, die die Genauigkeit bei der Dosis und das Adhärenz-Management tatsächlich verbessern kann.“

Um dies zu erreichen, entwickelt VisionHealth die digitale Therapiebegleitung bereits von Beginn an mit der Unterstützung von Experten, die tagtäglich mit dem Problem zu tun haben: Patienten und Ärzten. „Als ich von VisionHealth und Kata® hörte, wurde ich sofort neugierig.“ Frank Hennemann, Patient mit Alpha-1-Antitrypsin-Mangel und leidenschaftlicher Motorradfahrer, hat sich als Beiratsmitglied bei VisionHealth in die Entwicklung der Therapiehilfe eingebracht. „Seit ich die App dann ausprobiert habe, will ich sie nicht mehr missen. Ich habe im Gegensatz zu früher jetzt eine deutlich bessere Lebensqualität!“

Mit Weitblick in die Zukunft

Heute funktioniert die Lösung bereits für die gängigste Form des Inhalationssprays, das sogenannte MDI (Metered Dose Inhaler), auch Dosieraerosol genannt. Geschäftsführer Philipp Kroneberg macht jedoch deutlich, dass die Enthusiasten bei VisionHealth damit noch lange nicht alles Potential als ausgeschöpft ansehen: „Wir werden unsere Technologie für alle Gerätetypen weiterentwickeln, sodass jeder Patient Kata® ungeachtet seines verschriebenen Medikaments verwenden kann. Langfristig werden wir außerdem eine umfassende Plattform zur Unterstützung des Patienten in allen Problemstellungen seiner Therapie zwischen den Arztbesuchen schaffen. Dabei schaffen wir einen Kontaktpunkt von Patienten miteinander und mit ihren Berührungspunkten im Gesundheitssystem. Um den chronisch Erkrankten ihren Alltag zu erleichtern, binden wir unterschiedlichste Partner ein und streben eine Förderung durch Krankenkassen an.“

Doch Kata hilft nicht nur einzelnen Patienten, sondern trägt auch zur Behandlungstherapie der Zukunft bei. Die (anonymen) Einblicke über die Anwendung und gleichzeitig den Nutzen der Therapien, werden zukünftigen Patienten zu einer effektiveren und besseren Anwendung verhelfen. Die Grundlagenforschung kann diese Ergebnisse auswerten und in Neuentwicklungen einfließen lassen. Auch können bereits existierende Therapien neu bewertet werden. Langfristig wird Kata sogar in der Lage sein, die Anzeichen von Exazerbationen (Verschlechterungen des Krankheitsbilds) zu erkennen. Frühzeitiges Eingreifen kann dann Krankenhausaufenthalte verhindern, oder wenigstens abmildern.

Über VisionHealth
Die VisionHealth GmbH ist Pionier im Bereich der digitalen Gesundheitslösungen für ein breites Spektrum an Patienten mit Atemwegserkrankungen. Um Patienten mit Lungenerkrankungen die Therapie zu erleichtern, hat das Münchner Startup nun Kata® ins Leben gerufen: Die erste rein digitale Therapieförderung, die mithilfe des eigens entwickelten Algorithmus Patienten dabei hilft, ihrer Therapie gemäß zum richtigen Zeitpunkt und effektiv zu inhalieren. Durch Kata® wird VisionHealth die Lebensqualität von Patienten erheblich verbessern.

www.visionhealth.gmbh | www.kata-inhalation.com

Kontakt für Rückfragen
Marianne Seyffertitz | Head of Marketing | +49 151 22333653 | seyffertitz@visionhealth.gmbh

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

gate Garchinger Technologie- und Gründerzentrum GmbH
Lichtenbergstraße 8
85748 Garching bei München
Telefon: +49 (89) 5484-0
Telefax: +49 (89) 5484-1010
http://www.gategarching.com

Ansprechpartner:
Lisa Hyna
Marketing & Öffentlichkeitsarbeit
Telefon: +49 (89) 5484-1110
Fax: +49 (89) 5484-1010
E-Mail: lisa.hyna@gategarching.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.