Welche CO2-Bilanz hat eine Cloud-Nutzung?

„Sich über Möglichkeiten und Wirkung der Technologien informieren, die man nutzen möchte“. Diesen Rat hat Dr. Albrecht Schütte den Mitgliedern des Arbeitskreises Digitalisierung und Vernetzung der CDU Nordbaden im Rahmen seines Unternehmensbesuchs bei der Heidelberg iT Management GmbH & Co. KG am 29. April 2019 mit auf den Weg gegeben. Informationen aus erster Hand zu erhalten war auch der Grund für den Sinsheimer Landtagsabgeordneten, den Rechenzentrumsbetreiber gemeinsam mit dem AK Digitalisierung des CDU Bezirksverbandes Nordbaden zu besuchen und mit den IT-Spezialisten über aktuelle Themen rund um „digitale Infrastruktur“ vor Ort zu diskutieren.

„Wir bauen und betreiben Datenautobahnen“, veranschaulichte Matthias Blatz, Geschäftsführer der Heidelberg iT, den Arbeitskreismitgliedern beim Rundgang durch das TÜViT-zertifizierte Rechenzentrum „Serverhotel 2“ das Kerngeschäft des Unternehmens. Dabei verfolge man seit jeher einen ganzheitlichen Ansatz und habe als Internet-Service-Provider, Rechenzentrumsbetreiber und IT-Systemhaus alle Kernkompetenzen der Informations- und Telekommunikationstechnik unter einem Dach vereint. „Auf diese Weise konnten wir unseren Kunden IT-Infrastrukturen über ein Netzwerk zur Verfügung stellen, lange bevor der Begriff Cloud-Computing definiert wurde“, so Blatz.

Der IT-Experte hat in der Diskussionsrunde die verschiedenen Cloud-Services (Anything-as-a-Service, XaaS) und Bereitstellungsmodelle des Cloud-Computing (Private, Public, Community und Hybrid) charakterisiert und geeignete Anwendungsbeispiele vorgestellt. Deutlich wurde: Jeder wird in Zukunft eine Form der Cloud nutzen. Für Unternehmen ist es vor dem Einstieg in die Cloud empfehlenswert, konkrete Antworten auf wichtige Fragen zu formulieren, etwa welche Ziele mit der Nutzung von Cloud-Services erfüllt werden sollen, welche Verfügbarkeit erwartet wird oder welche Wartungsfenster im Rahmen der Business Continuity toleriert werden können.


Die Frage nach der CO2-Bilanz einer Cloud-Nutzung muss systemübergreifend beantwortet werden und geht über den am Rechenzentrumsstandort verfügbaren Strommix hinaus. Fakt ist, dass der Energiebedarf der Rechenzentrumsbranche zu den großen Herausforderungen der digitalen Transformation gehört. Auf Seiten der Internetwirtschaft werden immer neue Lösungen gesucht und umgesetzt, die eine Steigerung der Energieeffizienz von Rechenzentren erreichen. Die Besucher konnten sich beim Gang durch den Gebäudekomplex der Heidelberg iT von einem gelungenen Beispiel hierfür überzeugen: dem von Unternehmer Blatz eigens entwickelten Wärme- und Energiekonzept, das die anfallende Serverabwärme aus dem Rechenzentrum ohne jede Umwandlung zum Heizen für das angebaute Passiv-Bürogebäude einsetzt. Zudem deckt Heidelberg iT seinen Strom zu 100 Prozent aus Wasserkraft und vermeidet, bei einer prognostizierten Jahresmenge von 2.5000.000 kWh/a, gegenüber dem bundesdeutschen Strommix rund 1.177,5 Tonnen CO2-Ausstoß pro Jahr.

Von Seiten der Politik gilt es entsprechende Rahmenbedingungen zu schaffen, damit die Wettbewerbsfähigkeit von Rechenzentrumsbetreibern am Standort Deutschland gesichert und gestärkt wird. Anfang dieses Jahres wurde unter dem Dach des eco – Verband der Internetwirtschaft e.V., dem auch die Heidelberg iT angehört, eine Allianz zur Stärkung digitaler Infrastrukturen gegründet, um den konstruktiven Austausch zwischen Politik und Wirtschaft voranzutreiben.

Zum Abschluss des spannenden Gedankenaustauschs sagte der Landtagsabgeordnete: „Innovative Unternehmen wie die Heidelberg iT stärken die digitale Infrastruktur in der Wirtschaftsregion Rhein-Neckar und treiben die Digitalisierung voran.“

Das Foto zeigt: Dr. Albrecht Schütte (2.v.l.) mit dem AK Digitalisierung des CDU Bezirksverbandes Nordbaden und Matthias Blatz (3.v.l.), Geschäftsführer Heidelberg iT.

Über die Heidelberg iT Management GmbH & Co. KG

Die Heidelberg iT Management GmbH & Co. KG ist ein führender IT-Dienstleister in der Metropolregion Rhein-Neckar und vereint als Internet-Service-Provider, Rechenzentrumsbetreiber und IT-Systemhaus alle Kernkompetenzen der Informations- und Telekommunikationstechnik unter einem Dach. Der IT-/ITK-Infrastrukturdienstleister mit Sitz in Heidelberg verfügt über ein modernes Serverhotel mit TSI-Zertifikat der TÜViT/TÜV Nord Group und insgesamt fünf verteilte Rechenzentrumseinheiten mit einer Fläche von 1.500 Quadratmetern. Schwerpunkte sind Cloud-Computing und IT-Outsourcing sowie alle IT-Beratungs- und IT-Serviceleistungen rund um Infrastruktur, Netzwerk und Internet, einschließlich Geschäftstelefonie sowie Beschaffung von Hard- und Software. Im Bereich IT-Sicherheit deckt Heidelberg iT alle Themen der technischen und organisatorischen IT-Sicherheit ab und kann für Unternehmen die Rolle des externen IT-Sicherheitsbeauftragten übernehmen.

Ergänzt wird das Repertoire um professionelle Glasfaser-Dienstleistungen und LWL-Produkte sowie durch einen Glasfaser-Notdienst.

Als Spezialist für Elektro- und Netzwerktechnik plant und realisiert Heidelberg iT Projekte der intelligenten Hausvernetzung (Smart Home) und Multimedia-Konzepte.

Zu den Kunden der Heidelberg iT zählen vorwiegend mittelständische Unternehmen, gemeinnützige und soziale Einrichtungen, Dienstleister mit hohem Datenaufkommen, IT-Abteilungen von Konzernen sowie Kleinbetriebe.

Weitere Informationen unter www.heidelberg-it.de

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Heidelberg iT Management GmbH & Co. KG
Kurpfalzring 110
69123 Heidelberg
Telefon: +49 (6221) 407-500
Telefax: +49 (6221) 407-505
http://www.heidelberg-it.de

Ansprechpartner:
Cornelia Luther
PR-Managerin
Telefon: +49 (6221) 407-500
Fax: +49 (6221) 407-505
E-Mail: c.luther@heidelberg-it.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.