i-doit-Anwenderkonferenz 2019: Aufbruch in die Zukunft der IT-Dokumentation

Die synetics GmbH, mit ihrer Software „i-doit“ eines der führenden Unternehmen im Bereich der IT-Dokumentation, zeigt bei ihrer diesjährigen Anwenderkonferenz am 10. und 11. September, wie Unternehmen in Zukunft das Thema bewältigen werden. Shared Economy und Innovationen wie KI- und AR-Technologien bilden dabei die Grundlage. Unter dem praxisnahen Ansatz von ITIL 4 wird die Vernetzung von ITSM-Anwendungen smart-integrierte Prozesse vorantreiben.

Die Anwenderkonferenz steht unter dem einprägsamen Motto „next.i-doit“. Neben einem baldigen neuen Software-Release geht es um die kollaborative Zukunft der IT-Dokumentation. Der Veranstaltungsort, eine Fußballarena, erinnert daran, was Anwender, Partner und synetics als Software-Hersteller betreiben – nämlich Teamarbeit in sportlichen Maßstäben: Alle tauschen sich kontinuierlich untereinander aus und teilen „Good Practices“. Ein Meilenstein in der Zusammenarbeit ist daher die erste unabhängige i-doit-Usergroup, die sich auf der Konferenz offiziell präsentiert, ihre Ziele vorstellt und zum Mitmachen einlädt.

Zusätzliches Highlight ist ein Marktplatz, der das vielgestaltige „Umfeld“ von i-doit sicht- und greifbar macht: Bausteine, Vorlagen und Anpassungen, die bei anderen Anwendern enorme Einsparungen und Optimierungen brachten, sind vielleicht genau das Missing Link fürs eigene Projekt. Als Ausdruck der „Shared Economy“ werden diese Bausteine nun allen Interessierten über eine digitale Plattform zugänglich.


Weitere Programmpunkte der Fachkonferenz:

KI / AR: Eine neue Art der Informationsbeschaffung hat begonnen. KI und AR halten Einzug in den betrieblichen Alltag. Die Besucher sehen an konkreten Beispielen von innovativen Partnerunternehmen, wie sie in Zukunft dokumentieren. Die Technologie ist dem Labor entwachsen, der Praxiseinsatz kann beginnen.

Entwicklerkonferenz: Für i-doit-Developer findet parallel eine Entwicklerkonferenz statt. Workshops und die Chance, Tipps und Tricks „aus erster Hand“ zu erfahren, sind sicherlich Anstoß für viele weitere Innovationen (für die Entwicklerkonferenz ist eine separate Anmeldung notwendig).

smartITSM: Die smarte Verbindung mehrerer Werkzeuge rund um die i-doit-CMDB heißt smartITSM. Das Konzept ist ausgereift und in vielen Ausprägungen verfügbar – dafür sorgen unter anderen zahlreiche Technologiepartner. Interessierte können sich über die neuesten Entwicklungen bei integrierten ITSM-Prozessen informieren.

i-doit 2.0: Gemeinsamkeit steht weiterhin ganz oben auf dem Entwicklungspfad. Produktmanager Daniel Kirsten präsentiert die neue Vorgehensweise im i-doit-Team, die Use Cases vor Funktion stellt. Was natürlich alle Anwender brennend interessiert: Der nächste große Wurf heißt i-doit 2.0 und die Teilnehmer werden ihn live erleben. Aus guten Gründen wird auch hier von next.i-doit gesprochen.

Auf alle Teilnehmer wartet am ersten Abend ein „Grill-und-Chill“-Event mit Barbecue direkt am Spielfeldrand der „Merkur Spielarena“ in Düsseldorf.

Anmeldung zur Anwenderkonferenz: https://next.i-doit.com/

Über i-doit:

i-doit, die ITIL-konforme Open-Source-Lösung für IT-Dokumentation, ist seit Ende 2004 am Markt. Das Produkt kommt weltweit bei tausenden Unternehmen zum Einsatz – alleine im Wirtschaftsraum DACH gibt es mehr als 3.000 aktive Installationen von i-doit. Die Software lässt sich mit Add-ons individualisieren und ermöglicht optimierte ITSM-Prozesse. synetics positioniert i-doit als Basisprodukt für smartITSM. Hierfür bestehen Schnittstellen zu Lösungen aus den Bereichen Netzwerkmonitoring (Check_MK, Nagios und Icinga), zu den Helpdesk-Systemen Zammad, OTRS und Request Tracker, verschiedenen Inventarisierungswerkzeugen (JDisc, H-Inventory, OCS, Nedi) oder zu den Protokollierungsfunktionen von syslog.

Die Add-on-Strategie von i-doit unterstreicht die Zielsetzung von synetics, kundengerechte und bezahlbare IT-Dokumentations- und IT-Servicemanagement-Lösungen stufenweise für Unternehmen jeder Größe zu etablieren. Eng mit i-doit verzahnte Add-ons werden sowohl vom Hersteller als auch von Development-Partnern entwickelt. Sie decken Spezialgebiete der Dokumentation ab, etwa für IT-Sicherheit, DSGVO-Compliance, ISMS, ISO 27001, Medizintechnik oder RFC (Change-Management). Ebenso sind funktionale Erweiterungen zur Verbesserung und Automatisierung täglicher Workflows erhältlich, wie zum Beispiel automatische Dokumentenerstellung, Unterstützung bei Umzügen, Gerätetausch und Wartung, Raumplanung und QR-Code-Nutzung.

Über die synetics GmbH

Die synetics GmbH mit Sitz in Düsseldorf ist das inhabergeführte Unternehmen hinter i-doit, der Standardlösung für IT-Dokumentation und CMDB. Seit Gründung im Jahr 1996 hat sich das Unternehmen tiefgehendes Wissen zu Technik, Projektabläufen und Umsetzungen im infrastrukturellen Bereich angeeignet. Dieses Wissen lässt das Unternehmen in innovative Lösungen einfließen – von Praktikern für Praktiker.

Internet: www.i-doit.com

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

synetics GmbH
Hildebrandtstr. 4d
40215 Düsseldorf
Telefon: +49 (211) 69931-0
Telefax: +49 (211) 69931-199
https://www.i-doit.com

Ansprechpartner:
Stefan Böttcher
Telefon: +49 (211) 69931-132
E-Mail: presse@i-doit.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.