Wer schreibt bei uns die Software? Die Software!

„Computerimplementiertes Verfahren zum Generieren von Computerprogrammcode“ lautet die offizielle Bezeichnung der europäischen Patentschrift Nr. EP 2757466 B1. Das Patent wurde bereits im letzten Jahr erteilt, doch erst kürzlich ist die neunmonatige Einspruchsfrist abgelaufen. Die Entwickler der „Virtual Developer“ genannten Entwicklungsplattform, der Mathematiker Marcus Munzert und der Ingenieur Heinz Rohmer, können nun mit Fug und Recht behaupten, dass ihre Entwicklung auf dem IT-Markt einzigartig ist.

Was ist und was kann der Virtual Developer? Es handelt sich um eine Cloud-Lösung, in der Codegeneratoren betrieben werden. Diese sind in der Lage, nach Vorgabe eigenständig Programmieraufgaben zu erledigen, und sparen dem Software-Entwickler somit viel Zeit. Über eine lokal installierte Integrierte Entwicklungsumgebung (IDE) kann er direkt auf die Generatoren zugreifen: Er stellt sein Modell der Anwendung in die Plattform und erhält den fertigen Quellcode zurück. Insbesondere wiederkehrende und ähnliche Entwicklungsaufgaben lassen sich so sehr effektiv automatisieren.

„Codegeneratoren sind eigentlich nichts Neues – das Neue an unserem Produkt besteht darin, dass unseren Nutzern nicht nur ein einziger Codegenerator, sondern eine Vielzahl unterschiedlicher Generatoren zur Verfügung stehen, und diese auch noch in verschiedenen Versionen“, beschreibt Heinz Rohmer die Alleinstellung von Virtual Developer. „Je nach Bedarf lassen sich damit Java-, C++- XML- oder beliebige andere Anwendungen auf ein und derselben Plattform umsetzen.“ Die parallele Verfügbarkeit mehrerer Generatorversionen sei insbesondere für Updates vorhandener Software nützlich.


Dank des modellgetriebenen Ansatzes lässt sich außerdem ein Wechsel der Basistechnologie (z.B. ein Austausch von Schnittstellenstandards oder Frameworks) in bestehenden Produkten und Projekten schnell und risikoarm durchführen, ohne die gesamte Anwendung neu aufbauen zu müssen. Denn steht einmal ein in Virtual Developer erzeugtes Modell der Applikation zur Verfügung, kann daraus – mit dem zur gewünschten Technologie passenden Codegenerator – jederzeit neuer Code erzeugt werden.

Entwickler und Anwender profitieren gleichermaßen

Die praktische Nutzung von Virtual Developer ist sehr einfach: Da es sich um eine Cloudlösung handelt, müssen keine Codegeneratoren lokal installiert werden; die Programmierer arbeiten weiterhin in ihrer gewohnten Umgebung. Auch Updates sind nicht erforderlich, da die Generatoren in der Cloud stets aktuell gehalten werden. Im Unterschied zu sogenannten Low-Code-Plattformen behält der Entwickler bei Virtual Developer zudem die volle Kontrolle über den Prozess und kann den automatisch generierten Quellcode beliebig anpassen und weiterentwickeln.

Die automatisierte Codegenerierung hilft außerdem, ein gravierendes Problem in der IT-Branche zu lindern: den akuten Fachkräftemangel. Heinz Rohmer vergleicht die Codegeneratoren daher gern mit den Montagerobotern in der Automobilindustrie: Dort wie hier übernähmen sie die aufwändige „Handarbeit“, sodass den menschlichen Fachkräften mehr Zeit und Freiraum für die kreativen Aufgaben bliebe. Zudem seien die Ergebnisse von gleichbleibender Qualität: „Codegeneratoren machen keine Flüchtigkeitsfehler.“ Rohmer geht daher davon aus, dass immer mehr Softwarehersteller auf die Erstellung von Software durch Software setzen werden, um mit dem infolge der Digitalisierung aller Bereiche einhergehenden Wandel Schritt halten zu können.

Denn schließlich sei der Einsatz des Virtual Developers nicht nur für die Softwarehersteller selbst, sondern auch für den Anwender der erstellten Software in mehrfacher Hinsicht vorteilhaft, ergänzt Marcus Munzert: „Durch die Automatisierung des Entwicklungsprozesses werden Projekte sowohl vom Zeitbedarf wie auch hinsichtlich der Kosten besser planbar.“ Generell wirke sich die effizientere Entwicklungsarbeit positiv auf die Kosten aus: „Mit Virtual Developer muss individuell entwickelte oder angepasste Software nicht mehr teurer sein als Standardsoftware.“

Über die Generative Software GmbH

Die Generative Software GmbH wurde 2007 von dem Diplom-Mathematiker (FH) Marcus Munzert und dem Diplom-Ingenieur (FH) Heinz Rohmer gegründet. Das zentrale Tätigkeitsfeld ist dabei die Industrialisierung der Softwareentwicklung durch intelligente Codegenerierung. Sitz des Unternehmens ist Freiburg im Breisgau.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Generative Software GmbH
Cornelia-Schlosser-Allee 15
79111 Freiburg im Breisgau
Telefon: +49 (761) 1562051
Telefax: +49 (761) 15620513
http://www.generative-software.com

Ansprechpartner:
Heinz Rohmer
Telefon: +49 (761) 1562051
E-Mail: rohmer@generative-software.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel