Windows-Bremsen lösen

Wenn Windows immer langsamer wird, liegt es nicht am Alter, sondern an diversen Bremsklötzen. Mit simplen Tricks wie einem Neustart oder dem Deinstallieren einiger Programme kann man Windows wieder flott machen, schreibt Europas größtes IT- und Techmagazin c’t in seiner aktuellen Ausgabe 17/19.

Für etwas mehr Tempo empfiehlt c’t-Redakteur Axel Vahldiek als Erstes einen Blick auf die Hardware: „Eine Windows-Installation auf einer herkömmlichen Magnetplatte beispiels­weise fühlt sich immer so an, als liefe sie mit angezogener Handbremse. Daran ändert weder der Austausch des Prozessors noch das Nachrüsten von RAM etwas nennenswert. Dann hilft nur der Austausch der Platte gegen eine SSD.“

Der einfachste Tipp, der häufig vergessen wird, ist der Neustart. „Herunterfahren“ bedeutet seit Windows 8 nicht mehr, dass Windows auch wirklich beendet wird. Stattdessen werden zwar alle Anwendungen geschlossen, Windows selbst befindet sich jedoch nur im Ruhezustand. Nur bei einem Klick auf „Neustart“ fährt Windows erstmal vollständig herunter, startet dann neu und bereits eingespielte Updates schließen ab.


Wem das Hochfahren des Rechners zu lange dauert, der kann störende Programme mit wenigen Klicks löschen, Hintergrund-Anwendungen verbieten und Autostarts deaktivieren. Nach dem Einschalten des Rechners sorgen diese oft dafür, dass Windows sich verlangsamt. Unter Windows 10 funktioniert das Deaktivieren von Autostarts über den Taskmanager. Im c’t-Test konnten so rund zehn Prozent Geschwindigkeitszuwachs herausgeholt werden.

Der c‘t-Experte rät davon ab, Geld für eine Software auszugeben, die das System angeblich schneller machen könnte. Die Vorstellung, dass eine Software so etwas leisten kann, sei Wunschdenken. Genau so wenig hilft es, die Festplatte aufzuräumen. „Damit verschwendet man mehr Zeit, als man jemals dadurch sparen könnte“, sagt Vahldiek.

Für die Redaktionen: Gerne stellen wir Ihnen die Titelstrecke kostenlos zur Rezension zur Verfügung.

Über die Heise Gruppe GmbH & Co KG

Heise Medien steht für hochwertigen und unabhängigen Journalismus. Wir verlegen mit c’t und iX zwei erfolgreiche Computertitel, das zukunftsweisende Technologiemagazin Technology Review sowie das mehrfach ausgezeichnete Online-Magazin Telepolis. Unser Internet-Auftritt heise online ist das Leitmedium für deutschsprachige Hightech-Nachrichten. Mit Konferenzen, Seminaren und Workshops spricht heise Events ein gehobenes IT-Fachpublikum an. Geschäftsführer der Heise Medien GmbH & Co. KG sind Ansgar Heise und Dr. Alfons Schräder. Heise Medien ist Mitglied im VDZ – Verband Deutscher Zeitschriftenverleger, BITKOM – Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e. V. und eco – Verband der Internetwirtschaft e. V.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Heise Gruppe GmbH & Co KG
Karl-Wiechert-Allee 10
30625 Hannover
Telefon: +49 (511) 5352-0
Telefax: +49 (511) 5352-129
http://www.heise-gruppe.de

Ansprechpartner:
Sylke Wilde
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Telefon: +49 (511) 5352-290
E-Mail: sy@heise.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel