TÜV Rheinland: Neue Elektrogeräte erst einmal ausdünsten lassen

Ob Elektroherd, Toaster oder Mini-Backofen – sie alle können insbesondere bei erstem Gebrauch flüchtige Stoffe freisetzen und auch intensive Gerüche verursachen. Je heißer das Gerät wird, desto ungünstiger kann die Raumluftqualität beeinflusst werden. Gerade Elektrogeräte mit vorhersehbarem Lebensmittelkontakt sollten daher zunächst ohne Lebensmittel und bei geöffneten Fenstern erhitzt werden. „Im besten Fall laufen Geräte, die sehr heiß werden, sogar zwei- bis dreimal, bevor sie für die Essenszubereitung genutzt werden sollten“, sagt Dr. Christian Schelle.

Der Schadstoffexperte bei TÜV Rheinland rät, vor dem ersten Gebrauch die Bedienungsanleitung genau zu lesen, denn sie enthält wichtige Hinweise beispielsweise zu Gebrauch, Einsatzort oder Pflege des Produktes. Zeigt das Gerät nach einiger Zeit immer noch Geruchsauffälligkeiten, kann das ein Indiz dafür sein, dass weiterhin flüchtige Stoffe austreten. Dann empfiehlt Dr. Schelle, beim Hersteller oder Vertreiber einen Nachweis über eine Prüfung beziehungsweise eine Emissionsbewertung einzufordern, im ungünstigsten Falle sollte man versuchen, das Gerät wieder zurückzugeben.

Stoffe aus Isolierungen oder Plastikummantelungen


Ein Elektroherd wird entweder mithilfe von Glas- oder Steinwolle isoliert. Dieses Material wiederum enthält Formaldehyd als Bindemittelbestandteil. „Wenn der Herd punktuell sehr heiß wird, zersetzt sich das Bindemittel im Dämmmaterial und das Formaldehyd wird wieder freigesetzt“, erklärt Dr. Schelle. Ein neuer Toaster, eine Dampfbügelstation oder eine Fritteuse können gleichfalls Schadstoffe ausdünsten. Schuld sind hohe Anteile an Isolierungen, Plastikummantelungen oder aufgebrachten Antihaftbeschichtungen. Seit gut fünfzehn Jahren testet TÜV Rheinland derartige Geräte und bewertet ihre Emissionen für die Hersteller nach einem Ratingsystem.

Je häufiger der Gebrauch, desto geringer die Emissionen

Das Umweltbundesamt legt für bestimmte Substanzen und Verbindungen Innenraumluft-Richtwerte fest, die nicht überschritten werden sollten. Für Formaldehyd liegt der Richtwert bei 100 Mikrogramm pro Kubikmeter Luft im Raum und spiegelt den WHO-Empfehlungswert wider. „Bei der ersten Benutzung eines Elektroherds oder eines Toasters kann es schon mal öfter sein, dass die Emissionswerte zumindest kurzzeitig deutlich über diesem Richtwert liegen“, erläutert Dr. Schelle. Je öfter das Gerät genutzt werde, desto geringer werde jedoch der Ausstoß. Allerdings könnten empfindliche Personen bereits bei kurzfristig höheren Konzentrationen mit tränenden Augen, laufender Nase, Kopfschmerzen oder Übelkeit reagieren, Allergien seien ebenfalls nicht auszuschließen. Die ersten Inbetriebnahmen sollten bei ausreichender Raumlüftung (geöffnete Fenster) erfolgen und Betroffene sollten die Küche während dieser Phase nicht betreten.

Über TÜV Rheinland

TÜV Rheinland ist ein weltweit führender unabhängiger Prüfdienstleister mit fast 150 Jahren Tradition. Im Konzern arbeiten über 20.000 Menschen rund um den Globus. Sie erwirtschaften einen Jahresumsatz von 2 Milliarden Euro. Die unabhängigen Fachleute stehen für Qualität und Sicherheit von Mensch, Technik und Umwelt in fast allen Wirtschafts- und Lebensbereichen. TÜV Rheinland prüft technische Anlagen, Produkte und Dienstleistungen, begleitet Projekte, Prozesse und Informationssicherheit für Unternehmen. Die Experten trainieren Menschen in zahlreichen Berufen und Branchen. Dazu verfügt TÜV Rheinland über ein globales Netz anerkannter Labore, Prüfstellen und Ausbildungszentren. Seit 2006 ist TÜV Rheinland Mitglied im Global Compact der Vereinten Nationen für mehr Nachhaltigkeit und gegen Korruption. Website: www.tuv.com

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

TÜV Rheinland
Am Grauen Stein
51105 Köln
Telefon: +49 (221) 806-2148
Telefax: +49 (221) 806-1567
http://www.tuv.com

Ansprechpartner:
Ralf Diekmann
Pressesprecher Produkte
Telefon: +49 (221) 806-1972
Fax: +49 (221) 806-1358
E-Mail: ralf.diekmann@de.tuv.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel