dbb: Enttäuscht über Aussagen der Ministerin

Der dbb Hessen ist enttäuscht darüber, dass die Ministerin Priska Hinz nicht konkret genug darstellt, wo im Zuge des Wurstskandals bei der Firma Wilke welche Fehler passiert sind. „Sie zählt lediglich einige Versäumnisse aus der Vergangenheit auf“, sagt Landesbundvorsitzender Heini Schmitt. „Als Frage bleibt auch, warum werden diese Maßnahmen erst jetzt angegangen, wenn sie doch in der Vergangenheit längst hätten vollzogen gewesen sein können?“ 

 Schmitt sieht die lückenhafte Lebensmittelüberwachung auch als Ergebnis der Auswirkung des Zusammenschrumpfens und der Sparorgien im öffentlichen Dienst in den vergangenen Jahren. „Es ist schlimm, dass dies im Extremfall solche Folgen haben kann, bei denen Menschen zu Schaden kommen oder gar sterben.“ 

Die Verbraucherschutzorganisation Foodwatch sieht die personelle Situation im Veterinäramt des Kreises Waldeck Frankenberg als stark unzureichend an. Die Organisation hat ermittelt, dass dort 3,15 Planstellen für die Kontrolle von 2895 Betriebe zuständig seien. Unsere Recherche bestätigten zudem, dass zurzeit nicht alle Stellen besetzt sind. „Angesichts dieser Zahlen ist es Fakt, dass eine angemessene Kontrolltätigkeit nicht möglich sein kann“, sagt Heini Schmitt. 


Darüber hinaus bleibt die Ministerin in ihren Ankündigungen vage und nebulös. „Sie nennt keine Zahlen bei den geplanten personellen Verstärkungen, noch ein konkretes Zeitfenster, wann die Umsetzung erfolgen soll“, kritisiert Schmitt.  

 Ungeachtet dieser vielen offenen Fragen steht jedoch fest, dass es Aufgabe einer Ministerin ist, Fehlentwicklungen rechtzeitig entgegenzusteuern und beim Gesetzgeber auf eine hinreichende Ressourcenausstattung zu drängen, denn es ist ja nicht der erste Lebensmittelskandal, der uns ereilt.

In diesem Zusammenhang möchten wir auch erneut daran erinnern, dass unsere Führungskräfte in der Verwaltung nicht nachlassen dürfen, auf unzureichende Personalausstattung hinzuweisen.

Über dbb beamtenbund und tarifunion Landesbund Hessen

Der dbb Landesverband Hessen ist der Dachverband von 39 Mitgliedsgewerkschaften mit rd. 44.000 Mitgliedern mit Sitz in Frankfurt.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

dbb beamtenbund und tarifunion Landesbund Hessen
Europa-Allee 103 (Praedium)
60486 Frankfurt am Main
Telefon: +49 (69) 2817-80
Telefax: +49 (69) 2829-46
http://www.dbbhessen.de/

Ansprechpartner:
Andreas Nöthen
Pressesprecher
Telefon: +49 (69) 281780
Fax: +49 (69) 282946
E-Mail: presse@dbbhessen.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel