Tourismusbranche im Fadenkreuz von Cyberkriminellen

Hotels, Restaurants und andere Unternehmen der Tourismusbranche sehen sich verstärkt Angriffen von Hackern ausgesetzt. Das ist nicht weiter verwunderlich, immerhin haben insbesondere Hotels mit zahlreichen sensiblen Daten zu tun. Vollständige Namen, Adressen, Zahlungsinformationen und Kontaktdaten der Kunden werden bei der Buchung erhoben und im System des Hotels hinterlegt. In manchen Fällen kommen zusätzlich Allergien, Ernährungsgewohnheiten oder andere Besonderheiten hinzu. All diese Daten können Kriminelle auf verschiedene Art und Weise nutzen, beispielsweise für Spear-Phishing-Angriffe, zum Klonen von Kreditkarten oder sie können sie schlicht und einfach verkaufen. Mittlerweile gibt es Hackergruppen, die sich besonders auf diese Ziele spezialisiert haben. Zu den bekanntesten Kampagnen zählen DarkHotel, RevengeHotels sowie ProCC.

Der Antivirensoftware-Hersteller Kaspersky ist insbesondere der RevengeHotels-Kampagne seit einigen Jahren auf der Spur und hat nun seine bisherigen Ergebnisse veröffentlicht. Erstmals tauchte RevengeHotels bereits 2015 auf, hat aber im vergangenen Jahr deutlich an Aktivität zugelegt. Der Fokus der Angriffe liegt dabei auf Hotels, Hostels und anderen touristischen Betrieben vor allem in Brasilien, aber auch in anderen Ländern Südamerikas. Hinzu kommen Attacken auf Unternehmen in Italien, Frankreich, Portugal, Spanien, Thailand und der Türkei. Die Vorgehensweise ist typisch: Zuerst wird eine professionell gestaltete Phishing-Mail an das potenzielle Opfer verschickt, in deren Anhang sich verseuchte Word-, Excel- oder PDF-Dateien befinden. Werden diese geöffnet, nutzt ein Trojaner eine bereits 2017 gepatchte Sicherheitslücke in Microsoft Office aus, um sich einzuschleusen. Das funktioniert natürlich nur auf Computern, auf denen die Sicherheitsupdates nicht gemacht wurden. So können sich die Kriminellen Zugang zu den persönlichen Kundendaten sowie zu Zahlungsinformationen verschaffen. Dabei werden auch Zahlungsdaten abgegriffen, die von Drittanbietern wie Buchungsportalen übertragen wurden. Besonders perfide: Bei den aktuellen Angriffen kommt eine Schadsoftware zum Einsatz, die Screenshots erstellen und verarbeiten kann. Letzteres ist auch bei ProCC, einer weiteren Kampagne in diesem Bereich, der Fall, allerdings geht die Malware hier sogar noch einen Schritt weiter und liest die Spooler von Druckern aus.

Das Sicherheitsrisiko, das von solchen Attacken ausgeht, birgt für Hotelgäste einige Gefahren. Dabei könnten diese durchaus von den Hoteliers selbst deutlich minimiert werden – beispielsweise durch regelmäßige Sicherheitsupdates aller Computer und Systeme. So werden zumindest bekannte Sicherheitslücken geschlossen und können nicht mehr von Hackern ausgenutzt werden. Auch regelmäßige Mitarbeiterschulungen können dabei helfen, die Phishing-Angriffe abzuwehren. Dann steht einem angenehmen Aufenthalt der Gäste, ganz ohne böse Überraschungen, nichts mehr im Weg.


Über die 8com GmbH & Co. KG

Das 8com Cyber Defense Center schützt die digitalen Infrastrukturen von 8coms Kunden effektiv vor Cyberangriffen. Es beinhaltet ein Security Information and Event Management (SIEM), Vulnerability Management sowie professionelle Penetrationstests. Zudem bietet es den Aufbau und die Integration eines Information Security Management Systems (ISMS) inklusive Zertifizierung nach gängigen Standards. Awareness-Maßnahmen, Security Trainings und ein Incident Response Management runden das Angebot ab.

8com gehört zu den führenden Anbietern von Awareness-Leistungen und Informationssicherheit in Europa. Seit 15 Jahren ist das Ziel von 8com, Kunden die bestmögliche Leistung zu bieten und gemeinsam ein ökonomisch sinnvolles, aber trotzdem möglichst hohes Informationssicherheitsniveau zu erzielen. Durch die einzigartige Kombination aus technischem Know-how und direkten Einblicken in die Arbeitsweisen von Cyberkriminellen können die Cyber-Security-Experten bei ihrer Arbeit auf fundierte Erfahrungswerte zurückgreifen.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

8com GmbH & Co. KG
Europastraße 32
67433 Neustadt an der Weinstraße
Telefon: +49 (6321) 48446-0
Telefax: +49 (6321) 48446-29
http://www.8com.de

Ansprechpartner:
Kent Gaertner
Pressereferent
Telefon: +49 (30) 3030808913
Fax: +49 (30) 30308089-20
E-Mail: gaertner@quadriga-communication.de
Eva-Maria Nachtigall
Leiterin Kommunikation & Medien
Telefon: +49 (6321) 48446-0
E-Mail: redaktion@8com.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel