Auch der Mittelstand braucht IoT-Plattformen

Zu Beginn eines Jahrzehnts bietet es sich an, eine Bilanz zu ziehen und einen Ausblick zu wagen, was die nächsten zehn Jahre bringen. In der IT-Branche bestimmten das vergangene Jahrzehnt vor allem zwei Aspekte: Die Entwicklung bei Mobiltelefonen und die drahtlose Vernetzung.

Obwohl das iPhone bereits 2007 auf den Markt kam, entfaltete es seine Wirkung erst in den 2010-er Jahren vollständig. Der Markt veränderte sich sowohl in Bezug auf Funktionen und Leistungsfähigkeit, als auch auf die dominanten Hersteller tiefgreifend. Viel wichtiger war aber, dass die Entwicklung der Smartphones unsere gesamten Nutzungsgewohnheiten sowie unseren Umgang mit und unsere Erwartungen an IT grundlegend verändert hat.

Parallel dazu hat sich durch die Entwicklung bei der drahtlosen Vernetzung unser Verständnis vom Zugriff auf das Internet und die Vernetzung von Geräten verändert. Dazu ein paar Beispiele:


  • WLAN-Zugriff ist heute ein KO-Kriterium bei der Wahl eines Hotels oder einer Ferienwohnung.
  • Die hitzigen Diskussionen über die Qualität von WLAN in Zügen und die Anzahl der WLAN-Hotspots in Deutschland hält weiter an.
  • Mit 5G steht die nächste Technologie bereits in den Startlöchern. Sie wird sich trotz des politischen Diskurses um Lieferanten und Sicherheit der Systeme durchsetzen.

Damit sind die Grundlagen für die Entwicklung im neuen Jahrzehnt gelegt. Die Zahl der vernetzten Geräte nimmt weiterhin rasch zu. Immer seltener sind das jedoch Geräte, die von Menschen bedient werden, sondern diese, die ihre Aufgaben weitgehend unabhängig erledigen und miteinander kommunizieren (Internet of Things / IoT). Doch der wahre Wert der Vernetzung entsteht, wenn Unternehmen diese IoT-Devices zentral auslesen, verwalten und deren Daten analysieren können.

Große Industrieunternehmen haben das erkannt und Plattformen aufgebaut, über die ihre Geräte kommunizieren und über die zusätzliche Dienste angeboten und erbracht werden. Darüber hinaus ermöglichen sie auch eine nutzungs- oder zeitbasierende Abrechnung (Pay-per-Use). Sie erschließen sich so neue Geschäftsmodelle, bei denen für Kunden die Anfangsinvestitionen minimiert werden und sie für sich selbst langfristige Einnahmen  über Abonnements, Nutzungsverträge oder Mietmodelle sichern.

Das setzt mittelständische und kleine Unternehmen unter Druck. Teilweise können sie sich den großen IoT-Plattformen anschließen, müssen sich dann aber deren Spielregeln unterwerfen und die Einnahmen mit ihnen teilen. So entstehen starke Abhängigkeiten.

Ein Ausweg sind unabhängige und flexible Alternativen. Ein gutes Beispiel dafür ist die in Asien bereits sehr erfolgreiche, industrielle IoT-Cloud-Plattform WISE-PaaS von Advantech. Sie ist nun auch aus einem Rechenzentrum in Europa mit europäischen Datenschutzstandards verfügbar. Diese eröffnet gerade dem Mittelstand völlig neue Möglichkeiten, individuelle Hardware-Lösungen zu vernetzen und Projekte in den Bereichen IoT, Big Data, Cloud-Services und Artificial Intelligence (AI) anzugehen.

Als Platform-as-a-Service (PaaS) stellt WISE-PaaS Edge-to-Cloud-Software-Services bereit, die dabei helfen, schnell individuelle IoT-Lösungen zu entwickeln. Die Grundlage für die Überwachung und Verwaltung der Geräte, für Troubleshooting sowie das Einspielen von Patches und Updates aus der Ferne bildet das Asset Management Tool „Advantech WISE-PaaS DeviceOn“.

Weitere Module sorgen für die sichere Übertragung der Daten von Geräten oder Sensoren in die Cloud, die sich dort einlesen, auswerten und visuell aufbereiten lassen. Sie stehen so für die laufende Überwachung und die strategische Planung bereit. Über offene Schnittstellen ist die Einbindung in vorhandene Systeme möglich. Durch vorhandene Lösungspakete – etwa für Digital Signage, Maschinensteuerung, das Gesundheitswesen oder Kiosk- und Kassensysteme ist ein schneller Einstieg möglich.

Als langjähriger Vertriebspartner und Systemintegrator von Advantech erwarten wir bei Aaronn Electronic bei unseren Kunden dadurch schon dieses Jahr viele interessante Projekte in den Bereichen IoT, Big Data und künstliche Intelligenz. Wie bisher bei Hardwarelösungen werden wir sie auch künftig bei der Anpassung an branchenspezifische und individuelle Anforderungen kompetent unterstützen. Der nächste Schritt in die vernetzte Zukunft für den Mittelstand ist getan.

Über die AARONN Electronic GmbH

In den zurückliegenden 26 Jahren haben wir uns vom Distributor zu einem erfolgreichen System Integrator entwickelt, der gemeinsam mit den Kunden individuelle Embedded-Lösungen erarbeitet.
Unser Produktspektrum umfasst Embedded PCs unterschiedlichster Bauformen, industrielle Display-Lösungen inklusive verschiedenster Touchtechnologien und 19" Rackmount Server mit redundanten Komponenten zur Sicherstellung der maximalen Ausfalls-, Funktions-, und Betriebssicherheit. Passende Accessoires, wie Memories, SSDs und Starterkits, runden unser Angebot ab.

Wir beraten und unterstützen von der Systemanalyse über die Produktauswahl und der Prototypenentwicklung bis hin zur Serienfertigung. Mit unserem einzigartigen Service erhalten Sie alles aus einer Hand. Wir begleiten Sie lückenlos vom Pre- bis zum After-Sales persönlich, individuell und flexibel.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

AARONN Electronic GmbH
Zeppelinstrasse 2
82178 Puchheim
Telefon: +49 (89) 894577-0
Telefax: +49 (89) 894577-29
http://www.aaronn.de

Ansprechpartner:
Yanping Zou
Marketing & Business Development Manager
Telefon: +49 (89) 894577-11
Fax: +49 (89) 89457729
E-Mail: zou.yanping@aaronn.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel