Umfrage zu Covid-19: Ärzte fühlen sich im Stich gelassen

.

Reaktion der Behörden unzureichend und zu langsam

Gerade einmal 17,1 % der Umfrageteilnehmer sind mit den getroffenen Maßnahmen gegen eine Covid-19-Ausbreitung zufrieden und fühlen sich umfassend informiert. Etwa die Hälfte der Ärzte ist hingegen der Ansicht, dass die Maßnahmen nicht ausreichen und die Reaktion der Behörden zu langsam erfolgte. Knapp 40 % sind der Ansicht, dass relevante Informationen nicht bei ihnen ankommen.


Über die Hälfte der Befragten gab an, dass es bereits jetzt an Schutzausrüstung und Desinfektionsmitteln fehle. Bei weiteren 30% geht der Vorrat langsam zur Neige. Nur bei 18,2% besteht momentan ein ausreichender Vorrat.

In nächster Zeit möchten die meisten Ärzte (59 %) Großveranstaltungen, wie z.B. auch medizinische Kongresse, meiden. Mehr als jeder fünfte Befragte ist sich noch unsicher. 18,9 % lassen sich nicht einschüchtern und planen eine Teilnahme.

Gemischte Ansicht über Klinikvorbereitung

Unter den 185 befragten Klinikärzten haben bislang 9,7 % Patienten mit Covid-19 in ihrem Haus behandelt. Bei 37,8 % handelte es sich bislang nur um Verdachtsfälle. Bei der Frage, ob ihre Klinik personell und organisatorisch auf eine Pandemie vorbereitet sei, bejahte dies ein Drittel der Kliniker. Einen Mangel an Fachpersonal sehen hingegen 37,8 %. Die übrigen Teilnehmer können die Situation derzeit nicht bewerten.

Notfallpläne sind in den meisten Kliniken (68,1 %) vorhanden, auch Schulungen für das Personal werden in über der Hälfte (57,8 %) der Krankenhäuser durchgeführt. Eine Verschiebung elektiver Eingriffe (9 %) oder eine Urlaubssperre (3,6 %) sind momentan noch die Ausnahme.

Wenige Verdachtsfälle, aber viele Probleme in der Praxis

755 der Umfrageteilnehmer sind in einer Praxis tätig. Der Großteil (80,3%) von ihnen hat in der vergangenen Woche keine Verdachtsfälle behandelt. Bei knapp einem Fünftel waren es zwischen 1 und 10 Fällen. Praxen mit mehr Verdachtsfällen sind die Ausnahme.

Nach Ansicht der Praxisärzte ist die mögliche Übertragung im Wartezimmer das größte Problem (70,1 %), gefolgt von Patienten, die sich nicht an die Empfehlungen halten (68 %). Auch Angst im Praxisteam und eine Vielzahl an Anrufen besorgter Patienten werden von je 45% als Probleme im Praxisalltag gesehen.

Die am häufigsten genannten Schutzmaßnahmen sind eine intensivierte Hygiene (74,9 %), ausführliches Informationsmaterial für das Praxisteam und die Patienten (56,5 %) und eine direkte Klinikeinweisung im Verdachtsfall (27,1 %). Lediglich 10,6 % der Praxen ergreifen keine speziellen Maßnahmen.

 

Über die coliquio GmbH

coliquio ist mit über 190.000 Medizinern aller Fachrichtungen die größte Ärzte-Community im deutschsprachigen Raum. Seit der Gründung 2007 entwickelte sich das Start-up zum Hidden Champion – heute nutzt mehr als jeder zweite deutsche Arzt coliquio. coliquio sieht sich als persönlichen Informationsassistenten für den Arzt: Er soll alles wissen, was er benötigt, um seine Patienten optimal zu behandeln. Dafür liefert coliquio jedem Arzt personalisiert relevantes Praxiswissen, Kollegenerfahrung und Expertise und unterstützt ihn dabei, die besten medizinischen Entscheidungen für seine Patienten zu treffen. Seit 2018 bietet coliquio außerdem medflex (www.medflex.de) für die einfache und datensichere digitale Kommunikation zwischen Arzt und Patient an.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

coliquio GmbH
Turmstraße 22
78467 Konstanz
Telefon: +49 (7531) 3639390
Telefax: +49 (7531) 2005-22
http://www.coliquio.de

Ansprechpartner:
Pia Kuss
PR
Telefon: +49 (7531) 363939-109
E-Mail: Pia.kuss@coliquio.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel