Herausforderung für Unternehmen – Business Continuity in Zeiten eines öffentlichen Gesundheitsnotstands

Seit der weltweiten Verbreitung des Coronavirus COVID-19 ist die Welt in Alarmbereitschaft. Nach dem ersten Bericht über das neue Coronavirus (2019-nCoV) in Wuhan/China vom 31. Dezember 2019 steigen die Zahlen der bestätigten Fälle und Todesfälle weltweit an. Da zum Zeitpunkt der Veröffentlichung keine spezifische Behandlung oder ein Impfstoff zur Verfügung stand, erklärte die Weltgesundheitsorganisation den öffentlichen Gesundheitsnotstand zum internationalen Problem. Die globalen und wirtschaftlichen Auswirkungen des Virus sind massiv, da Quarantänen erlassen, Grenzen geschlossen, Veranstaltungen abgesagt und Flüge ausgesetzt werden. Was können Unternehmen tun, um ihre Desaster Recovery-Pläne bei einem öffentlichen Gesundheitsnotstand zu adaptieren und ihre geschäftskritischen Daten zu schützen? Es heißt nun vorsorgen und schnell reagieren.

Die Auswirkungen der Quarantäne-Maßnahmen auf Unternehmen und die öffentliche Verwaltung

Mit Blick auf die öffentliche Gesundheit entscheiden viele Unternehmen und Verwaltungen in den betroffenen Regionen und Ländern – wie auch im Ursprungsland China – ihre infizierten bzw. gefährdeten Mitarbeiter mindestens 14 Tage unter häusliche Quarantäne zu stellen und auf Home Office-Lösungen umzusteigen. Nachdem bereits komplette Unternehmen und nun auch Schulen, Universitäten und öffentliche Einrichtungen schließen, ist es gerade in dieser Situation enorm wichtig, die geschäftskritischen Unternehmensdaten während dieser Krise zu schützen und die Business Continuity zu gewährleisten – insbesondere bei massiven Remote Workloads, die durch das externe Arbeiten entstehen.


Umsetzung eines Desaster Recovery-Plans in Krisenzeiten

Die jüngsten nationalen und globalen Krisen haben globale Auswirkungen, nicht nur das Coronavirus, sondern auch die australischen Buschfeuer, die in der australischen Hauptstadt Canberra den Ausnahmezustand auslösten. In Arcserve‘s Datenschutzprognose für das Jahr 2020 zeichnete sich schon klar ab, dass Unternehmen sich zunehmend proaktiv auf große Katastrophen vorbereiten und ihre Disaster Recovery (DR)-Pläne anpassen müssen. Somit können sie auch in extremen Krisenzeiten schnell auf Ereignisse, die den Betrieb und die IT-Dienste zum Stillstand bringen könnten, reagieren.

Laut einer Umfrage von Arcserve unter IT-Entscheidungsträgern auf der ganzen Welt hat mehr als die Hälfte aller Unternehmen allerdings keinen DR-Plan erstellt. Und diejenigen Unternehmen mit DR-Plan haben weniger als 15 Prozent Vertrauen in die Wiederherstellung. Angesichts der Unsicherheit bezüglich jeglicher Katastrophenlagen muss sich diese Zahl verschieben, um die Geschäftskontinuität auch bei Krisen zu gewährleisten. Zwar können Naturkatastrophen oder Virenausbrüche nicht vorhergesagt werden, aber Unternehmen können vorsorgen, das Risiko im Krisenfall zu mindern.

Um neue Bedrohungen zu bekämpfen, die einen längeren Datenverlust oder Ausfallzeiten verursachen, benötigen Unternehmen proaktiven Datenschutz, um die Geschäftskontinuität zu gewährleisten und im Falle der Coronavirus-Situation auch die Fern-Workloads zu schützen. Ob durch Naturkatastrophen oder Gesundheitskrisen: Unternehmen müssen für den Extremfall vorbereitet sein und über Cloud-Backup- und DR-Tools verfügen, die die Wiederherstellung von Telearbeitsplätzen und Ausfallzeiten unterstützen. Durch Arcserve Continuous Availability wird eine echte Business Continuity erreicht. Diese bietet eine hohe Verfügbarkeit in Kombination mit einem Heartbeat-powered automatischem Failover sowie einer kontinuierlichen Datensicherung für Windows- und Linux-Anwendungen und -Systeme vor Ort, an entfernten Standorten und in der Cloud.

Weitere Informationen zu Arcserve:

Rechtshinweis
Copyright © 2020 Arcserve (USA), LLC und seine verbundenen Unternehmen und Tochtergesellschaften. Alle Rechte vorbehalten. Alle hierin genannten Marken, Handelsnamen, Dienstleistungsmarken und Logos sind Eigentum ihrer jeweiligen Inhaber. Dieses Dokument dient nur zu Ihrer Information. Arcserve übernimmt keine Verantwortung für die Richtigkeit oder Vollständigkeit der Informationen. Soweit dies nach geltendem Recht zulässig ist, stellt Arcserve dieses Dokument "wie besehen" ohne jegliche Gewährleistung zur Verfügung, einschließlich, aber nicht beschränkt auf stillschweigende Garantien der Marktgängigkeit, der Eignung für einen bestimmten Zweck oder der Nichtverletzung von Rechten. In keinem Fall haftet Arcserve für Verluste oder Schäden, weder direkt noch indirekt, die sich aus der Verwendung dieses Dokuments ergeben, einschließlich, aber nicht beschränkt auf entgangenen Gewinn, Betriebsunterbrechung, Goodwill oder Datenverlust, selbst wenn Arcserve vor der Möglichkeit eines solchen Schadens ausdrücklich darauf hingewiesen wird.

Über Arcserve (USA) LLC

Arcserve bietet außergewöhnliche Lösungen zum Schutz der wertvollen digitalen Assets von Unternehmen, die einen kompletten und umfassenden Datenschutz benötigen. Arcserve wurde 1983 gegründet und ist der weltweit erfahrenste Anbieter von Business Continuity-Lösungen zur Sicherung von multigenerationellen IT-Infrastrukturen mit Anwendungen und Systemen in jeglicher Umgebung, vor Ort und in der Cloud. Unternehmen in über 150 Ländern auf der ganzen Welt vertrauen auf die hocheffizienten, integrierten Technologien und das Know-how von Arcserve, um das Risiko von Datenverlusten und längeren Ausfallzeiten zu vermeiden und gleichzeitig die Kosten und die Komplexität der Datensicherung und -wiederherstellung um bis zu 50 Prozent zu reduzieren. Mehr Info: Siehe www.arcserve.com

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Arcserve (USA) LLC
8855 Columbine Road, Suite 150
USA55347 Eden Prairie, Minnesota
Telefon: +1 844 639 6792
http://arcserve.com

Ansprechpartner:
Kathrin Geisler
Havana Orange
Telefon: +49 (89) 9213151-60
E-Mail: arcserve@havanaorange.de
Leslie Keil
Arcserve
Telefon: +1 (952) 903-5434
E-Mail: leslie.keil@arcserve.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel