McAfee veröffentlicht neue Erkenntnisse rund um die Maze Ransomware

Seitdem die sogenannte Maze Ransomware im Mai 2019, damals noch unter dem Namen „ChaCha Ransomware“ bekannt, entdeckt wurde, kam es immer wieder zu neuen Vorkommnissen. Zuletzt hat die Maze Ransomware eine britische Gesundheitsorganisation und einen US-amerikanischen Versicherungsanbieter befallen. Wie bereits bekannt, ist das Hauptmerkmal von Maze, dass die Cyber-Kriminellen mit der Veröffentlichung von sensiblen Geschäftsinformationen und geistigen Eigentum drohen, falls nicht gezahlt wird. Dass es sich dabei nicht nur um leere Drohungen handelt, musste ein Unternehmen auf schmerzhafte Weise erfahren: sämtliche unternehmensinterne Informationen waren nach dem Angriff im Internet für alle zugänglich. Wer sich also weigert das Lösegeld zu bezahlen, muss mit schwerwiegenden Folgen rechnen – ähnlich wie bei der Sodinokibi, Nemty oder Clop Ransomware.

Die Forscher von McAfee haben nun einige neue Erkenntnisse rund um Maze herausgefunden und veröffentlicht:

  • Die Gruppe, die hinter der Maze Ransomware steckt, ist sehr aktiv in den sozialen Medien, beispielsweise auf Twitter, und kennt den aktuellen Stand der Sicherheitsforschung rund um die Ransomware.
  • Der Code der Maze Ransomware ist sehr komplex und beinhaltet einige Tricks, um eine Analyse zu erschweren. So werden beispielsweise Disassembler deaktiviert und Plug-Ins bestehend aus Pseudocode verwendet.
  • Die Entwickler von Maze sind gezielt einzelne Sicherheitsforscher angegangen, um psychologische Spielchen mit ihnen zu spielen.

Alle weiteren Informationen entnehmen Sie bitte dem englischen Blogpost.


Falls Sie an einem Hintergrundgespräch mit einem McAfee-Sprecher interessiert sind, geben Sie uns gerne Bescheid. Gerne bereiten wir Ihnen auch einen schriftlichen Kommentar dazu auf. Bei anderen Fragen oder Anmerkungen können Sie sich natürlich auch gerne jederzeit an uns wenden.

Über die McAfee GmbH

McAfee ist eines der weltweit führenden Cyber-Sicherheitsunternehmen, mit Lösungen vom Endgerät bis hin zur Cloud. Inspiriert durch die Stärke enger Zusammenarbeit entwickelt McAfee Lösungen, um eine sicherere Welt für Geschäfts- sowie Privatkunden zu schaffen. Durch die Bereitstellung von integrierten Lösungen, die mit Produkten anderer Hersteller zusammenarbeiten, unterstützt McAfee Unternehmen und Organisationen dabei, Cyber-Umgebungen abzusichern, Bedrohungen zu erkennen und Schwachstellen zu beheben. Privatnutzern bietet McAfee dank Schutz auf allen ihren Geräten einen sicheren digitalen Lebensstil – sei es zu Hause oder von unterwegs. Durch die Zusammenarbeit mit anderen Sicherheitsexperten führt McAfee das Vorgehen gegen Cyber-Kriminelle zugunsten aller. www.mcafee.com/de

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

McAfee GmbH
Ohmstr. 1
85716 Unterschleißheim
Telefon: +49 (89) 3707-0
Telefax: +49 (89) 3707-1199
http://www.mcafee.de

Ansprechpartner:
Stephanie Yilmaz
Hotwire
E-Mail: stephanie.yilmaz@hotwireglobal.com
Julia Bastos
Hotwire
Telefon: +49 (89) 26208-189
E-Mail: julia.bastos@hotwireglobal.com
Sebrina Kepple
E-Mail: Sebrina_Kepple@McAfee.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel