Dramatische Zunahme von Cyberangriffen auf Finanzinstitute während der COVID-19-Pandemie

VMware, ein führender Anbieter von innovativer Unternehmenssoftware, veröffentlicht heute den dritten jährlichen "Modern Bank Heists"-Report von VMware Carbon Black. Der Bericht umfasst die VMware Carbon Black-Bedrohungsdatenanalyse sowie die jährlichen Umfrageergebnisse mit den Auskünften von 25 CISOs führender Finanzinstitute.   „Finanzinstitute sind seit langem das Ziel organisierter Cyberkriminalität“, sagt Tom Kellermann, Head of Security Strategy der Security Business Unit von VMware. „Im Laufe der Jahre haben die organisierte Cyberkriminalität sowie einzelne, staatliche Akteure versucht, Finanzinstitutionen in Geiselhaft zu nehmen und die digitale Transformation zu kapern. Die aktuellen Auswirkungen der COVID-19-Pandemie auf globaler Ebene lassen deutlich erkennen, dass die Angreifer unseren Analysen zufolge Finanzinstitute direkt ins Fadenkreuz nehmen.“   Analyse der Bedrohungsdaten
  • Von Anfang Februar bis Ende April 2020 haben die Angriffe auf den Finanzsektor laut VMware Carbon Black-Bedrohungsdaten um 238% zugenommen
  • Lösegeldforderungen gegen den Finanzsektor sind laut VMware Carbon Black-Bedrohungsdaten von Anfang Februar bis Ende April 2020 um das 9-fache angestiegen
  • 27% aller bisherigen Cyberangriffe im Jahr 2020 haben laut VMware Carbon Black- Bedrohungsdaten entweder das Gesundheitswesen oder die Finanzbranche zum Ziel

Zentrale Umfrageergebnisse

  • 80% der befragten Finanzinstitute berichten von einem Anstieg der Cyberangriffe in den letzten 12 Monaten – dies entspricht einem Anstieg von 13% gegenüber 2019
  • 82% der befragten Finanzinstitute geben an, dass die Cyberkriminellen in den letzten 12 Monaten raffinierter geworden seien
  • 64% der befragten Finanzinstitute berichten von zunehmenden Versuchen von Überweisungsbetrug in den letzten 12 Monaten, was einem Anstieg von 17% gegenüber 2019 entspricht
  • 33% der befragten Finanzinstitute geben an, dass sie in den letzten 12 Monaten Opfer eines Angriffs gewesen seien, bei dem sogenanntes Island Hopping (Angriff, bei dem Zulieferer und Partner gekapert werden, um das Finanzinstitut anzugreifen) genutzt wird

„Beim Thema IT-Sicherheit herrscht in der Finanzbranche leider nach wie vor Nachholbedarf, obwohl das Thema bereits vor Jahren zur Chefsache erklärt wurde. Auch hohe IT-Budgets dürfen nicht darüber hinwegtäuschen, dass die IT-Security in vielen Banken immer noch eine Schwachstelle ist, die von kriminellen Hackern ausgenutzt werden kann“, sagt Thomas Herrguth, Director Financial Services bei VMware Deutschland. „Doch um das Vertrauen der Kunden nicht zu verlieren, stehen gerade Versicherungshäuser und Banken in der Pflicht, der IT-Sicherheit höchste Priorität einzuräumen und mit entsprechenden Technologien zu untermauern.“   Der vollständige Bericht steht zum Download zur Verfügung und gibt Einblick in die wichtigsten Angriffstypen, mit denen Finanzinstitute konfrontiert sind, wie sich moderne Cyberkriminalität weiterentwickelt, welche Taktiken, Techniken und Verfahren (TTPs) sich herausbilden und wie die Verteidigung Schritt halten kann.   Weitere Informationen   Im Rahmen der Connect 2020, der jährlichen Cybersicherheitskonferenz von VMware, kündigte VMware am 13. Mai 2020 die Übernahme von Octarine an. Octarine wird den in Kubernetes laufenden containerisierten Anwendungen intrinsische Sicherheit verleihen und Sicherheitskapazitäten in die Struktur der bestehenden IT- und DevOps-Ökosysteme integrieren. Das Unternehmen kündigte darüber hinaus die Gründung einer SOC-Allianz der nächsten Generation an, der die branchenführenden SIEM/SOAR-Anbieter Splunk, IBM Security, Google Cloud’s Chronicle, Exabeam und Sumo Logic angehören.


Über VMware Global, Inc

VMware treibt mit seiner Unternehmenssoftware die digitale Infrastruktur der Welt voran. Die Lösungen des Unternehmens in den Bereichen Cloud, Mobility, Netzwerk und Security ermöglichen mehr als 500.000 Unternehmenskunden weltweit eine dynamische und effiziente digitale Grundlage für deren geschäftliche Erfolge. Unterstützt werden sie dabei von dem weltweiten VMware-Partnernetzwerk, bestehend aus rund 75.000 Partnern. Das im kalifornischen Palo Alto ansässige Unternehmen setzt seit über 20 Jahren seine technologischen Innovationen sowohl für unternehmerische als auch soziale Belange ein. Die deutsche Geschäftsstelle von VMware befindet sich in München. Weitere Informationen finden Sie unter https://www.vmware.com/de.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

VMware Global, Inc
Willy-Brandt-Platz 2
81829 München
Telefon: +49 (89) 370617000
Telefax: +49 (89) 3706
http://www.vmware.com/

Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel