Connect 2020: VMware kündigt Übernahme von Security-Unternehmen Octarine an und gründet eine Alliance für mehr IT-Sicherheit

.
  • Die Akquisition von Octarine bringt intrinsische Sicherheit in containerisierten Anwendungen, die in Kubernetes laufen, und baut Sicherheitskapazitäten in die bestehenden IT- und DevOps-Ökosysteme ein
  • Die neu gegründete Next-Gen Security Operations Center (SOC) Alliance umfasst die branchenführenden SIEM/SOAR-Anbieter Splunk, IBM Security, Google Cloud’s Chronicle, Exabeam und Sumo Logic

Auf der jährlichen Cybersecurity-Konferenz Connect 2020, die in diesem Jahr virtuell von VMware Carbon Black veranstaltet wird, gibt VMware zwei wichtige Ankündigungen bekannt:

  • die Akquisition von Octarine, dessen innovative Sicherheitsplattform für Kubernetes-Anwendungen dazu beiträgt, DevSecOps zu vereinfachen und Cloud Native Umgebungen von der Entwicklung bis zur Laufzeit intrinsisch sicher zu machen;
  • die Gründung einer SOC-Allianz der nächsten Generation zusammen mit Splunk, IBM Security, Google Cloud’s Chronicle, Exabeam und Sumo Logic. Die Allianz stattet SOC-Teams mit Visibility-, Präventions-, Erkennungs- und Reaktionsfähigkeiten aus, die die VMware Plattform auf einzigartige Weise nutzen können.

Akquisition von Octarine, um Container und Kubernetes mit intrinsischer Sicherheit auszustatten


Der Schutz von Workloads ist für die Sicherheit von Applikationen und Daten in jedem Unternehmen von entscheidender Bedeutung. Die einzigartigen Eigenschaften der Cloud (Geschwindigkeit, Agilität, Skalierbarkeit) führen dazu, dass Entwickler zunehmend Kubernetes und Container zur Modernisierung von Applikationen einsetzen und sich die Art der zu schützenden Workloads verändert.  

Wie bei jeder größeren Technologieeinführung sind die Angreifer nicht weit davon entfernt neue Risikobereiche auszunutzen. Der Einbau der innovativen Kubernetes-Sicherheitsplattform von Octarine in das VMware-Sicherheitsportfolio stellt für VMware eine große Chance dar, Risiken auf verschiedene Weise weiter zu mindern:

  • Vollständige Transparenz in nativen Cloud-Umgebungen, damit Unternehmen die durch Schwachstellen und Angriffe entstehenden Risiken besser erkennen und reduzieren können
  • Über statische Analyse hinausgehen und Compliance aufrechterhalten: Unternehmen können inhaltsbasierte Richtlinien erstellen und durchsetzen, um die Privatsphäre und Integrität sensibler und regulierter Informationen zu schützen
  • Integration in den Entwicklungsprozess zur Analyse und Kontrolle von Applikationsrisiken, bevor diese in die Produktion eingeführt werden
  • Zusammen mit Service-Mesh-Frameworks wie Tanzu Service Mesh laufen lassen, um native Anomalie-Erkennung und Bedrohungsüberwachung für Cloud- und Container-basierte Workloads bereitzustellen
  • Laufzeitüberwachung und -steuerung von Kubernetes-Workloads in hybriden Umgebungen zur Erkennung und Reaktion auf Bedrohungen

Nach Abschluss der Akquisition wird die Octarine-Technologie in die VMware Carbon Black Cloud eingebettet und bietet neue Unterstützung von Sicherheitsfunktionen für containerisierte Anwendungen, die in Kubernetes laufen. Diese ermöglicht Sicherheitsfunktionen als Teil der Fabric der bestehenden IT- und DevOps-Ökosysteme. Diese Innovation wird den Bedarf an zusätzlichen Sensoren im Stack weiter reduzieren. Octarine-Funktionen werden auch in die VMware Tanzu-Plattform integriert, darunter Service Mesh und der Open Policy Agent.  

„Die Übernahme von Octarine wird es uns ermöglichen, die intrinsische Security-Strategie von VMware auf Container und Kubernetes-Umgebungen auszuweiten, indem wir die Octarine-Technologie in die VMware Carbon Black Cloud einbetten“, sagt Patrick Morley, General Manager und Senior Vice President, Security Business Unit, VMware. „Dies, kombiniert mit nativen Integrationen mit Tanzu, vSphere, NSX und VMware Cloud Foundation, wird eine unserer Meinung nach einzigartige, und überzeugende Lösung für die intrinsische Sicherung von Workloads schaffen. Und mit der Ergänzung unserer AppDefense-Funktionen, die in die Plattform integriert sind, können wir die Art und Weise, wie Workloads besser gesichert werden, grundlegend verändern.“  

Die Intrinsic-Security-Strategie von VMware konzentriert sich auf die Bereicherung des Kontexts aus dem gesamten Sicherheitsportfolio und die Nutzung der VMware-Fabric für native Telemetrie und Kontrolle am Endpunkt, Workload, Netzwerk, Anwenderzugriffspunkt und der Anwendung. Diese Innovation ermöglicht eine echte XDR-Lösung, die mit bestehenden VMware-Lösungen sofort einsatzbereit ist und so die Anzahl der angeschraubten Sensoren und Appliances reduziert, die die Sicherheit beeinträchtigen.  

Weitere Informationen zu Octarine finden Sie hier.  

VMware startet SOC-Allianz der nächsten Generation

In dem Bestreben, moderne SOC-Teams mit den Fähigkeiten und dem Kontext auszustatten, die sie benötigen, um sowohl ihre Effizienz als auch ihre Effektivität deutlich zu verbessern, hat VMware eine Next-Gen SOC Alliance ins Leben gerufen.  

Die Partnerschaft umfasst Splunk, IBM Security, Google Cloud’s Chronicle, Exabeam und Sumo Logic-Integrationen mit der VMware Carbon Black Cloud, um wichtige XDR-Funktionen und Kontext in SIEM-Technologien zu liefern, die das moderne SOC antreiben. Ebenso wichtig ist, dass die kombinierten Lösungen in der Lage sein werden, die Vorteile des Intrinsic Security-Frameworks von VMware zu nutzen und den SOC-Teams folgendes zu ermöglichen:

  • Nutzung der VMware-Struktur: Verzicht auf viele der Agents und Appliances, die SOCs normalerweise für Sichtbarkeit, Prävention, Erkennung und Reaktion einsetzen würden
  • Besserer Einblick in die Infrastruktur und die zu schützenden Anwendungen
  • Operationalisierung von Sicherheit mit (und durch) IT über Carbon Black-Integrationen mit VMware-Managementkonsolen

Weitere wichtige Vorteile der Next-Gen SOC Alliance:

  • Zentralisierter Sicherheitskontext, der es Organisationen ermöglicht, Daten in einem vereinheitlichten SIEM mit Rechnergeschwindigkeit zu erkennen, zu analysieren und darauf zu reagieren
  • Automatisierungs- und Orchestrierungs-Tools, die in Kombination mit XDR-Funktionen SOCs ermöglichen, ihre Untersuchungs- und Reaktionsprozesse zu skalieren und zu standardisieren
  • Umsetzbare Lösungen für größer angelegte Abfragen und erweiterte Behebungen innerhalb der Plattformen Splunk, IBM Security, Google Cloud’s Chronicle, Exabeam und Sumo Logic

„Die SOC-Allianz der nächsten Generation bringt eine kritische Menge an XDR-Kontext und -Fähigkeiten in die SOCs auf eine völlig eigenständige Art und Weise – eine, die die VMware-Struktur einzigartig nutzen kann“, so Tom Barsi, Vice President of Alliances für VMware Carbon Black. „In Partnerschaft mit den führenden SIEM/SOAR-Akteuren der Branche verfolgen wir eine starke Vision für das moderne SOC und liefern beispiellose Sichtbarkeit und Abhilfemöglichkeiten über Endpunkte, Netzwerke, Arbeitslasten und Container hinweg.“  

„Die Security Operations Suite von Splunk fungiert als Rückgrat für einige der fortschrittlichsten SOCs der Welt“, so Haiyan Song, Senior Vice President und General Manager of Security Markets bei Splunk. „Da die Sicherheitsbranche nach wie vor Daten in den Mittelpunkt ihrer Sicherheitsstrategie stellt, ist es wichtiger denn je, die Leistungsfähigkeit der branchenführenden SIEM- und SOAR-Lösungen von Splunk mit XDR zu kombinieren, um gegen immer komplexere Cyber-Akteure vorzugehen. Wir freuen uns, Splunk Enterprise Security und Splunk Phantom in diese Partnerschaft mit VMware Carbon Black einzubringen und sind glücklich, unseren gemeinsamen Kunden auf der ganzen Welt bei der Lösung ihrer größten Sicherheitsprobleme mit Daten helfen zu können.“  

Weiterführende Informationen:

Die Pressemeldung als PDF finden Sie unter folgendem Link.

Forward-Looking Statements

This release contains forward-looking statements including, among other things, statements regarding VMware’s intention to acquire Octarine, the expected benefits of the acquisition and the expected complementary nature and strategic advantages of combined offerings and opportunities after close. These forward-looking statements are subject to the safe harbor provisions created by the Private Securities Litigation Reform Act of 1995. Actual results could differ materially from those projected in the forward-looking statements as a result of certain risk factors, including but not limited to: (i) the ability of the parties to satisfy closing conditions to the acquisition on a timely basis or at all; (ii) market conditions, regulatory requirements and other corporate considerations that could affect the timing and closing conditions to the acquisition; (iii) the ability to successfully integrate acquired companies and assets into VMware; (iv) VMware’s customers’ ability to transition to new products, platforms, services, solutions and computing strategies in such areas as containerization, modern applications, intrinsic security and networking, cloud, digital workspaces, virtualization and the software defined data center, and the uncertainty of their acceptance of emerging technology; (v) competitive factors, including but not limited to pricing pressures, industry consolidation, entry of new competitors into the virtualization software and cloud, end user and mobile computing, and security industries, as well as new product and marketing initiatives by VMware’s competitors; (vi) VMware’s ability to enter into and maintain strategically effective partnerships; (vii) rapid technological changes in the virtualization software and cloud, end user, security and mobile computing industries; (viii) other business effects, including those related to industry, market, economic, political, regulatory and global health conditions, such as the coronavirus (COVID-19) pandemic; (ix) VMware’s ability to protect its proprietary technology; (x) VMware’s ability to attract and retain highly qualified employees; (xi) adverse changes in general economic or market conditions; (xii) changes in VMware’s financial condition; and (xiii) VMware’s relationship with Dell Technologies and Dell’s ability to control matters requiring stockholder approval. These forward-looking statements are made as of the date of this blog, are based on current expectations and are subject to uncertainties and changes in condition, significance, value and effect as well as other risks detailed in documents filed with the Securities and Exchange Commission, including VMware’s most recent reports on Form 10-K and Form 10-Q and current reports on Form 8-K that we may file from time to time, which could cause actual results to vary from expectations. VMware assumes no obligation to, and does not currently intend to, update any such forward-looking statements after the date of this release.  

VMware, Carbon Black, Tanzu, vSphere, NSX and VMware Cloud Foundation are registered trademarks or trademarks of VMware, Inc. or its subsidiaries in the United States and other jurisdictions.

Über VMware Global, Inc

VMware treibt mit seiner Unternehmenssoftware die digitale Infrastruktur der Welt voran. Die Lösungen des Unternehmens in den Bereichen Cloud, Mobility, Netzwerk und Security ermöglichen mehr als 500.000 Unternehmenskunden weltweit eine dynamische und effiziente digitale Grundlage für deren geschäftliche Erfolge. Unterstützt werden sie dabei von dem weltweiten VMware-Partnernetzwerk, bestehend aus rund 75.000 Partnern. Das im kalifornischen Palo Alto ansässige Unternehmen setzt seit über 20 Jahren seine technologischen Innovationen sowohl für unternehmerische als auch soziale Belange ein. Die deutsche Geschäftsstelle von VMware befindet sich in München. Weitere Informationen finden Sie unter https://www.vmware.com/de.html.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

VMware Global, Inc
Willy-Brandt-Platz 2
81829 München
Telefon: +49 (89) 370617000
Telefax: +49 (89) 3706
http://www.vmware.com/

Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel