LzLabs und T-Systems: Teaming Agreement zur Förderung der Mainframe-Transformation

LzLabs und T-Systems haben sich auf ein Teaming Agreement geeinigt. Das haben die beiden Unternehmen jetzt bekanngegeben. Als einer der weltweit führenden, herstellerübergreifenden Anbieter digitaler Dienstleistungen, bietet T-Systems seinen Kunden damit einen einzigartigen Weg zum Mainframe Rehosting und zur Mainframe-Transformation an. Dieses Agreement ermöglicht es T‑Systems, das aktuelle Portfolio an Mainframe-Dienstleistungen und -Optionen zu erweitern und den LzLabs Software Defined Mainframe (LzSDM) mit ins Portfolio aufzunehmen.

Viele Unternehmen streben danach, Legacy-Anwendungen mit modernen Enterprise-Computing-Verfahren zu integrieren – sowohl auf Linux-Basis als auch in der Cloud. Durch dieses Agreement haben Kunden von T-Systems und LzLabs nun die Möglichkeit, Anwendungen ohne Neukompilierung oder Datenumformatierung in modernen und cloud-basierten Umgebungen auf den LzSDM zu migrieren.

Gemeinsam arbeiten beide Unternehmen bereits an einer Reihe von Kundenprojekten und Initiativen, um Mainframe-Anwendern die Möglichkeit zu bieten, Mainframe Legacy-Applikationen zu migrieren und zu optimieren. T-Systems orchestriert alle Kundenaktivitäten vor, während und nach der Migration. Dazu zählen auch alle Anwendungen, die auf dem LzLabs-SDM laufen und Kunden auf ihren Wegen zur digitalen Transformation und in die Cloud begleiten.


Nach der Migration auf den LzSDM profitieren Mainframe-Anwendungen von der Flexibilität, der Zuverlässigkeit und der Verfügbarkeit von Cloud-Plattformen. Ferner profitieren die Kunden von den Agilitätsvorteilen bei der Verwaltung dieser Anwendungen mit modernen Orchestrierungs- und Entwicklungs-Tools wie DevOps.

Weitere Vorteile für Unternehmen ergeben sich aus der einzigartigen Fähigkeit des LzSDM, die Koexistenz und Interoperabilität von Mainframe- und neu gehosteten Anwendungen auf offenen Systemen zu ermöglichen, wodurch Unterbrechungen des Betriebs und weitere Risiken reduziert werden. Darüber hinaus ermöglichen die Optionen zur schrittweisen Modernisierung der Anwendungen und integrierten Kompilierung innerhalb des LzSDM eine Beschleunigung der Anwendungswartung sowie von Rewrite-Initiativen.

Bei T-Systems kommt alles aus einer Hand: vom sicheren Betrieb bestehender Systeme über konventionelle IT- und Telekommunikationsdienste bis hin zur Transformation in Richtung Cloud, auch auf Basis internationaler Netzwerke. Im Rahmen der aktuell getroffenen Vereinbarung wird T-Systems neue Leistungen rund um den LzSDM erbringen. Dazu zählen die Systemintegration, die laufende Unterstützung bei der Qualifizierung und Bewertung, Discovery, Transformation und schließlich die Aufnahme in den Produktivbetrieb bei den Kunden. Darüber hinaus stellt T-Systems verschiedenene Cloud-Angebote als unabhängiger Cloud-Anbieter für den LzSDM bereit.

„Unternehmen auf der ganzen Welt stehen unter dem Druck, ganzheitlich cloudfähig zu werden. Dank unserer Partnerschaften sind wir führend darin, die Kunden auf diesem Weg zu unterstützen und damit die Vorteile der Cloud effektiv zu nutzen“, sagt Mark Cresswell, CEO von LzLabs. „Die Aufnahme von T-Systems in unser wachsendes Ökosystem von Partnern ist ein wichtiger Meilenstein für die steigende Akzeptanz des LzSDM in Europa und darüber hinaus."

Andreas Greis, Senior Vice President Digital Solutions bei T-Systems, erklärt: „Wir wollen unseren Kunden mehr Wahlmöglichkeiten bei der Transformation ihrer Mainframe-Anwendungen geben. Welcher Weg der richtige ist, hängt von der individuellen Kundensituation ab. Diese Partnerschaft bietet unseren Kunden eine leistungsstarke Cloud-Native-Rehosting-Lösung, mit der sie die Effizienz und Agilität ihres Mainframe-Portfolios steigern können.“

Gartner hat sieben Optionen zur Modernisierung alter Systeme definiert. Der beste Ansatz hängt dabei von dem Problem ab, das zu lösen ist. Ersatz ist also nicht der einzige Weg.

Über die LzLabs GmbH

LzLabs ist ein Softwareunternehmen, das innovative Lösungen für Enterprise-Computing-Kunden entwickelt, darunter den LzLabs Software Defined Mainframe (SDM). Das Unternehmen wurde 2011 gegründet und hat seinen Hauptsitz in Zürich, Schweiz.

Über den Software Defined Mainframe
Der LzLabs Software Defined Mainframe ermöglicht es Kunden, Mainframe-Workloads auf x86-Systemen oder in der Cloud ohne Neukompilierung oder Datenformatierung auszuführen. Dieser Ansatz reduziert die mit der Mainframe-Migration verbundenen Risiken erheblich, ermöglicht eine schrittweise Modernisierung und integriert Anwendungen mit DevOps, Open-Source und der Cloud.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

LzLabs GmbH
Richtiarkade 16
CH8304 Wallisellen
Telefon: +41 (44) 5159880
http://www.lzlabs.com

Ansprechpartner:
LzLabs GmbH
Telefon: +41 (44) 515-9880
E-Mail: info@lzlabs.com
Matthias Uhl
AxiCom GmbH
Telefon: +49 (89) 80090-819
E-Mail: matthias.uhl@axicom.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel