30 Jahre Wiedervereinigung – ein wirtschaftliches Resümee

In der Aufholjagd von der Planwirtschaft zur sozialen Marktwirtschaft haben die neuen Bundesländer bereits einen beeindruckenden Teil wettmachen können. In einigen Bereichen hinkt der Osten dem Westen jedoch weiterhin hinterher.

„Mit Hilfe umfangreicher Fördermaßnahmen durch den deutschen Staat ist es gelungen, die Lücke in Bezug auf den Rückgang der Arbeitslosigkeit, die Entwicklung des Wohlstandes und die Entwicklung der Wirtschaftsleistung insgesamt stark zu reduzieren.“ sagt IWS Generalsekretär, Peter Nußbaum. Ein großer Unterschied ist bis heute, dass keiner der Dax 30 Konzerne in den neuen Bundesländern angesiedelt ist. Die bedeutet auch, dass sich keine entsprechende Zulieferindustrie ansiedelt. „Die Vielfalt der in den neuen Bundesländern angesiedelten Unternehmen ist immens. Die Kleinteiligkeit der Unternehmerlandschaft bedeutet jedoch, dass die Produktivität im Vergleich zum Westen zurückbleibt.“ resümiert IWS Vorstandsvorsitzender, Thomas Limberger. 2018 betrug das BIP pro Einwohner in Ost Deutschland 32.108 € – diesen Wert überschritt Westdeutschland bereits vor 10 Jahren. „Ein großer Treiber des OST BIP ist natürlich auch Berlin, mit seiner großen Start-Up Szene.“ merkt Limberger an.

„Die Unternehmenslandschaft ist eine ganz andere als im Westen und es wird wohl einige weitere Jahre benötigen, bis der Osten in (fast) allen Bereichen den Westen vollends eingeholt hat. Demnach befindet sich der Osten auf einem soliden Pfad, den deutschen Mittelstand, das Rückgrat unserer Wirtschaft, weiterhin zu stärken.“


Trotz der weiterhin bestehenden Unterschiede ist es jedoch, laut Ökonomen, beeindruckend, dass Ost-Deutschland überhaupt mit der Entwicklung in Westdeutschland mithalten konnte.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Internationaler Wirtschaftssenat e.V.
Unter den Linden 16
10117 Berlin
Telefon: +49 (30) 40817342-0
http://www.wec-iws.de/de

Ansprechpartner:
Peter Nussbaum
Generalsekretär
Telefon: +49 (30) 408173-420
E-Mail: a.hyde@wec-iws.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel