Cybersicherheit: 98 Prozent der Industrieunternehmen erachten Nachhaltigkeit als wichtig

.
– Knapp die Hälfte plant Einstellung eines Chief Sustainability Officers
– Cybersicherheit ist Teil eines allgemeinen Nachhaltigkeitstrends in Unternehmen

Der Schutz vor Cyber-Bedrohungen, die die Gesundheit von Beschäftigten und Dritten beeinträchtigt, ist eine der dringlichsten Herausforderungen in Industrieunternehmen, wie eine aktuelle weltweite Umfrage von Kaspersky zeigt [1]. Fast alle Unternehmen (98 Prozent) glauben, dass eine Strategie zur nachhaltigen Entwicklung und die Stelle eines Chief Sustainability Officer (CSO) ihre Cybersicherheit verbessern könnte. Zwar hat rund die Hälfte bereits technische Maßnahmen (50 Prozent) und Investitionen (44 Prozent) in diesem Bereich geplant oder bereits eingeführt, aber nur 44 Prozent möchten die Rolle des CSO einführen.


Nachhaltigkeit ist ein komplexes Thema, das viele Bereiche eines Unternehmens umfasst. Beginnend bei der Einhaltung gesetzlicher Vorschriften über eine zuverlässige Lieferkette und vertrauenswürdigen Kundenbeziehungen reicht sie bis hin zu sozialer Verantwortung, umweltfreundlichen Initiativen und dem Personalwesen. Gerade in Industrieunternehmen steht der Schutz vor Cyber-Bedrohungen dabei im direkten Zusammenhang mit der physischen Sicherheit von Mitarbeiter, der Sicherheit von sensiblen Kundendaten und generell mit Beziehungen zu Partnern sowie Menschen und der Umwelt generell. Das bedeutet, dass Organisationen Cybersicherheit als Teil der Nachhaltigkeitsstrategie betrachten müssen, damit der Cyberschutz des Unternehmens verbessert werden kann. 

Die aktuelle Kaspersky-Umfrage zeigt, dass Unternehmen die Folgen von Angriffen, die sich direkt auf das Leben und die Gesundheit ihrer Mitarbeiter (32 Prozent) und anderer Personen (18 Prozent) auswirken, sowie den Verlust sensibler Daten (28 Prozent) als eine ihrer größten Herausforderungen im Bereich der Cybersicherheit betrachten. Die Einführung von speziellen Nachhaltigkeitsinitiativen, einschließlich das Schaffen der Stelle eines Chief Sustainability Officer, wäre eine Möglichkeit, um solche Risiken zu mindern und den Schutz des Unternehmens zu verbessern.

Maßnahmen oft nicht aufeinander abgestimmt
Strategien zur nachhaltigen Entwicklung sowie entsprechende Investitionen, Maßnahmen und Rollen sind jedoch nicht alle konsequent aufeinander abgestimmt. Während mehr als die Hälfte (56 Prozent) der Unternehmen nicht plant, einen CSO einzustellen, verfügen 34 Prozent zumindest über zusätzliche technische Maßnahmen und 25 Prozent planen Investitionen für eine nachhaltige Entwicklung; 16 Prozent beziehungsweise19 Prozent planen, dies in Zukunft zu tun. 

"Die Aktivitäten von Unternehmen, insbesondere eines Industrieunternehmens, wirken sich auf viele Aspekte der Gesellschaft aus", sagt Anton Shipulin, Solution Business Lead, Kaspersky Industrial CyberSecurity. "Initiativen für nachhaltige Entwicklung zielen darauf ab, sicherzustellen, dass diese Auswirkungen entweder neutral oder positiv sind. Aus dieser Perspektive ist der zuverlässige Schutz vor Cyber-Bedrohungen nicht nur ein individuelles Ziel eines Unternehmens, sondern ist Teil eines allgemeinen Nachhaltigkeitstrends. Ein entsprechendes Konzept einzuführen bedeutet, über den Stellenwert nachzudenken, der Cybersicherheit in einem Unternehmen zukommt, und darüber, wie sie verbessert werden kann, um sowohl Unternehmens- als auch die industrielle Infrastruktur abzudecken und gleichzeitig sicherzustellen, dass alle Mitarbeiter die richtigen Cyber-Hygienepraktiken befolgen".  

Die vollständige Umfrage "The State of Industrial Cybersecurity in the Era of Digitalization " ist verfügbar unter https://ics.kaspersky.com/the-state-of-industrial-cybersecurity-2020/  
[1] https://ics.kaspersky.com/the-state-of-industrial-cybersecurity-2020/  

Nützliche Links:
– Kaspersky-Umfrage "The State of Industrial Cybersecurity in the Era of Digitalization": https://ics.kaspersky.com/the-state-of-industrial-cybersecurity-2020/ 
– Kaspersky Industrial Cybersecurity: https://www.kaspersky.de/enterprise-security/industrial 

Über die Kaspersky Labs GmbH

Kaspersky ist ein internationales Cybersicherheitsunternehmen, das im Jahr 1997 gegründet wurde. Die tiefgreifende Threat Intelligence sowie Sicherheitsexpertise von Kaspersky dient als Grundlage für innovative Sicherheitslösungen und -dienste, um Unternehmen, kritische Infrastrukturen, Regierungen und Privatanwender weltweit zu schützen. Das umfassende Sicherheitsportfolio des Unternehmens beinhaltet führenden Endpoint-Schutz sowie eine Reihe spezialisierter Sicherheitslösungen und -Services zur Verteidigung gegen komplexe und sich weiter entwickelnder Cyberbedrohungen. Über 400 Millionen Nutzer und 250.000 Unternehmenskunden werden von den Technologien von Kaspersky geschützt. Weitere Informationen zu Kaspersky unter http://www.kaspersky.de/

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Kaspersky Labs GmbH
Despag-Straße 3
85055 Ingolstadt
Telefon: +49 (841) 98189-0
Telefax: +49 (841) 98189-100
http://www.kaspersky.de

Ansprechpartner:
Anne Mickler
Kaspersky Labs GmbH
Telefon: +49 (841) 98189-322
E-Mail: anne.mickler@kaspersky.com
Sarah Schönhöffer
Berkeley Kommunikation GmbH
Telefon: +49 (89) 747262-42
E-Mail: sarah.schoenhoeffer@berkeleypr.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel