EnBW, Radar Cyber Security und Rhebo bilden europäische Allianz für 360°-Cybersicherheit kritischer Infrastruktur

Unternehmen aus der kritischen Infrastruktur stehen mit Blick auf Cybersicherheit vor großen Herausforderungen: Nicht nur die klassische IT, sondern auch immer mehr sensible Produktionsbereiche (Operation Technology, OT) müssen vor Angriffen aus dem Netz geschützt werden. Ein neues Angebot macht es nun möglich, beides zu verknüpfen und ganzheitlich abzusichern. Dazu haben sich der Cybersicherheitsanbieter EnBW Full Kritis Service (FKS) sowie die europäischen Technologiehersteller Radar Cyber Security und Rhebo Industrial Continuity zusammengetan.

Digitalisierung braucht intelligenten Schutz


Hackerangriffe machen längst nicht mehr am Desktop-PC von Mitarbeiter*innen halt: Pumpen und Hähne von Wassernetzbetreibern etwa sind digitalisiert, um sie fernsteuern zu können. Die zur Automatisierung verbauten OT-Komponenten und -Sensoren sind jedoch meistens nicht ausreichend gegen Angriffe geschützt oder werden gar nicht überwacht. Bei einem Angriff kann es deshalb zu einem Produktions- oder Versorgungsausfall kommen. Das neue Angebot von EnBW FKS, Radar Cyber Security und Rhebo Industrial Continuity schafft jetzt ein integriertes Lösungsangebot, das die Brücke zwischen IT und OT schlägt.

Im Cyber-Sicherheit-Center der EnBW bündeln die Partner künftig ihre Kompetenzen und verknüpfen Advanced Threat Detection, Log-Daten-Analyse sowie Vulnerability Management & Compliance mit Network Condition Monitoring, Netzwerk-Verhaltensanalyse und Endpoint Detection & Response. Das ermöglicht umfassende Sicherheitsservices für Kunden und die partnerschaftliche Entwicklung neuer Produkte. Dazu gehört beispielsweise das neue EnBW Cyber Security Monitoring Cockpit, das die Daten und Analysen von Rhebo und Radar Cyber Security zielgruppen- und bedarfsgerecht aufbereitet und Kunden die schnelle Reaktion auf Vorfälle ermöglicht.

Die Kombination der Produkte macht den Unterschied

Das integrierte Angebot richtet sich an Produzenten und Versorger in den Bereichen Energie, Wasser und Gesundheit sowie Industriekunden, die ihre IT und Leittechnik vor Cyberangriffen schützen müssen – und zwar im Einklang mit dem in Freigabe befindlichen Deutschen IT-Sicherheitsgesetz 2.0 sowie der ISO 27000.

»Mit unserem Angebot können Unternehmen kritischer Infrastruktur ihre Cybersicherheitsstrategie ganzheitlich auf die Fernwirk- und Netzleittechnik ausweiten«, sagt Frank Brech, Leiter EnBW Full Kritis Service.

Ali Carl Gülerman, CEO von Radar Cyber Security, ergänzt: »Mehrere europäische Unternehmen arbeiten bereits erfolgreich mit unser eigenentwickelten Technologieplattform, um den Betrieb eines eigenen Security Operations Center zu ermöglichen und sicherzustellen Das damit mögliche Security Monitoring & Detection erfolgt bereits nach dem neuen Standard im Rahmen des IT-Sicherheitsgesetz 2.0«

»Die Kombination der drei Produkte verleiht den Verantwortlichen einen 360°-Blick auf operative Cybersicherheit und Stabilität ihrer Infrastruktur«, ergänzt Rhebo-CEO Klaus Mochalski. »Die riskante Lücke zwischen IT und OT wird geschlossen. Beide Welten werden intelligent zusammengeführt. So sind industriell geprägte Unternehmen bestens gegen bekannte und neuartige Angriffsmuster sowie technische Fehlerzustände gewappnet.«

Über EnBW Full Kritis Service

EnBW ist Deutschlands erstes Unternehmen, das die erhöhten Anforderungen aus dem neuen IT-Sicherheitsgesetz erfolgreich umgesetzt hat. Durch die langjährige Zusammenarbeit mit allen wesentlichen Behörden von Bund und Ländern sowie mit dem Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) genießen die EnBW und ihre Einheit Full Kritis Service hohes Vertrauen bei ihren Kunden. Das Portfolio erstreckt sich von Lösungen zur Feststellung der jeweiligen Einhaltung von Gesetzen über Maßnahmen zur Compliance-Herstellung bis hin zum sicheren IT- und OT-Betrieb. Diese Leistungen werden durch Einbindung kompetenter Partner zu Gesamtlösungen für Kunden angereichert. EnBW FKS übernimmt dabei stets die Gesamtverantwortung. Nicht zuletzt stehen beim Betrieb von Versorgungseinrichtungen die Wirtschaftlichkeit und Effizienz im Fokus. Diese Aspekte berücksichtigt EnBW FKS bei allen Beratungs- und Umsetzungsleistungen. www.enbw.com

Kontakt
EnBW Energie Baden-Württemberg AG
Frank Brech, Leiter Full Kritis Service
Telefon: +49 175 4384030
E-Mail: kritis@enbw.com

Über Radar Cyber Security

Radar Cyber Security ist der einzige europäische Anbieter von Managed Detection & Response-Lösungen, der seine Dienste auf der Grundlage eigenentwickelter Technologien anbietet. Mehr als 10 Jahre Forschung und Entwicklung haben eine umfassende technische Plattform-Lösung für Cybersicherheit und IT-Risikoerkennung ermöglicht. Damit wird täglich die IT-Sicherheit von Marktführern in allen Branchen sowie im öffentlichen Dienst überwacht. Radar Cyber Security ist weltführend im Bereich Machine Learning für IT Monitoring und bezieht kontinuierlich die neuesten Erkenntnisse in seine Dienstleistungen ein. Am Hauptstandort in Wien befindet sich Europas größtes Cyber Defense Center für Managed Services. www.radarcs.com

Kontakt
RadarServices Smart IT-Security GmbH
Martin Komarek, Head of Marketing and Corporate Communications
Telefon: +43 (676) 838 77
E-Mail: news@radarcs.com

Über die Rhebo GmbH

Rhebo entwickelt und vermarktet innovative industrielle Monitoringlösungen und -services für Energieversorger, Industrieunternehmen und Kritische Infrastrukturen. Das Unternehmen ermöglicht ihren Kunden, sowohl die Cybersicherheit als auch die Verfügbarkeit ihrer OT- und IoT-Infrastrukturen zu gewährleisten und somit die komplexen Herausforderungen bei der Absicherung industrieller Netze und Smart Infrastructures zu meistern. Rhebo ist seit 2021 eine 100%ige Tochter von Landis+Gyr AG, einem global führenden Anbieter integrierter Energiemanagement-Lösungen für die Energiewirtschaft mit weltweit rund 5.500 Mitarbeitern.
Rhebo ist Partner der Allianz für Cyber-Sicherheit des Bundesamts für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) und engagiert sich aktiv beim Teletrust – Bundesverband IT-Sicherheit e.V. und Bitkom Arbeitskreis Sicherheitsmanagement für die Erarbeitung von Sicherheitsstandards. https://rhebo.com/

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Rhebo GmbH
Spinnereistr. 7
04179 Leipzig
Telefon: +49 (341) 393790-180
Telefax: +49 (341) 393790-0
http://www.rhebo.com

Ansprechpartner:
Kristin Preßler
Geschäftsführerin
Telefon: +49 (341) 3937900
E-Mail: kristin.pressler@rhebo.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel