75 Millionen Smartwatches sollen 2017 über die Ladentische gehen

Dass Smartwatches entgegen vieler Unkenrufe einen Siegeszug hingelegt haben, beweisen nicht zuletzt die oft mehrwöchigen Wartezeiten, die man in Kauf nehmen muss, wenn man sich für ein Modell von Apple oder Samsung interessiert. Die Anbieter kommen mit der Produktion schlicht nicht hinterher und die Smartwatches sind oft vergriffen. Die digitalen Begleiter sind längst im Alltag angekommen und die Experten von Smartwatch.de (https://www.smartwatch.de), Deutschlands größter Empfehlungsplattform für Smartwatches, Fitnessarmbänder, Sportuhren und Wearables, erklären, was 2017 bringt.

Was bringt 2017 für den Smartwatch-Markt?

Ging man 2016 noch von knapp 40 Millionen verkauften Einheiten aus, erwarten Prognosen für 2017, dass über 75 Millionen Smartwatches weltweit über die Ladentische gehen werden. Dies zeigt, dass das Interesse an den digitalen Begleitern stetig steigt und eine Marktsättigung noch lange nicht in Sicht ist. Ganz im Gegenteil: Neben den „Großen“ wie Apple und Samsung bringen auch immer mehr Hersteller klassischer Uhren wie zum Beispiel Tissot, CITIZEN, TAG Heuer oder Fossil smarte Uhren beziehungsweise Wearables auf den Markt. Da die Nachfrage seit Jahren steigt, werden in diesem Jahr mehr Modelle denn je erhältlich sein – allein Fossil gab kürzlich bekannt, 2017 über 300 Wearables auf den Markt zu bringen. Die Vielfalt sorgt dabei dafür, dass nicht nur Tech-Fans, sondern auch diejenigen sich verstärkt für Wearables interessieren, die zum Beispiel eher Wert auf Design legen. Hinzu kommt, dass das langerwartete Modell von Google gelauncht und Android Wear auf Version 2.0 upgedatet wird – wodurch Smartwatches künftig viel autarker agieren können. Viele Hersteller haben auf die neue Software gewartet, ehe sie neue Produkte an den Start bringen und die aktuellen Möglichkeiten innovativ nutzen.


Nach der Übernahme des Konkurrenten Pebbles wird ebenfalls mit Spannung die erste Smartwatch von Fitbit, einem der führenden Anbieter von Fitnessarmbändern, erwartet. Besonders spannend sind überdies viele Projekte, die auf den einschlägigen Crowdfunding-Portalen Finanzierungen erhalten haben und mit Innovationen aufwarten, die die Branche antreiben wird. So misst das LVL Fitnessarmband den Wasserhaushalt seines Trägers und die Cronovo Smartwatch ist zugleich das kleinste EKG-Messgerät der Welt. Nicht zuletzt werden die neuen Modelle von Samsung und Apple erneut dafür sorgen, dass immer mehr Menschen einen digitalen Begleiter am Handgelenk tragen werden.

Der Markt ist unübersichtlich – Smartwatch.de sorgt für Durchblick

Das Problem, das sich aus diesem Boom ergibt, ist, dass man im Wearable-Dschungel leicht den Überblick verliert. Lohnt sich für mich eher eine Smartwatch oder ein Fitnessarmband? Welcher Anbieter und welches Betriebssystem sind für mich geeignet? Welche Vorteile bieten Smartwatches für Kinder oder Senioren? Die Beantwortung dieser und aller weiterer Fragen rund um die digitalen Begleiter fürs Handgelenk hat sich Smartwatch.de, Deutschlands größte Empfehlungsplattform für Smartwatches, Fitnessarmbänder, Sportuhren und Wearables, auf die Fahnen geschrieben. Das Portal soll nicht nur als erste Anlaufstelle beim Kauf eines digitalen Begleiters dienen, sondern als umfassende Informationsquelle, die als einzige eine vollständige Produktdatenbank in Deutschland bietet. Neben aktuellen News und ausführlichen Testberichten professioneller Fachredakteure bietet die Webseite außerdem ein Forum, in dem alle Interessierten rund um Smartwatches & Co. diskutieren. Der innovative Einkaufsberater hilft letztlich jedem User das für ihn passende Modell zu finden.

„Aufgrund der großen Nachfrage kommen immer mehr Anbieter mit neuen Modellen auf den Markt. Wer sich nicht ständig mit der Thematik beschäftigt, verliert schnell den Überblick und kann sich schwer entscheiden, welche Smartwatch er denn nun kaufen soll. Hier helfen wir und verschaffen mit Testberichten & Co. einen Durchblick. So findet bei uns jeder die Smartwatch, die am besten für ihn geeignet ist“, erklärt René Wojciechowski, Gründer von Smartwatch.de.

Über die Smartwatch.de GmbH

Smartwatch.de ist Deutschlands größte Empfehlungsplattform für Smartwatches, Fitnessarmbänder, Sportuhren und Wearables. Neben Samsung und Apple findet man hier auch Tech-Gadgets diverser anderer Anbieter ebenso wie spezielle Modelle, die für Senioren oder Kinder entwickelt wurden – das Portal bietet eine umfassende Datenbank mit allen Wearables, die es derzeit auf dem Markt gibt. Darüber hinaus ist Smartwatch.de auch die erste Anlaufstelle für diejenigen, die sich über die neue Generation der Uhren informieren möchten und sich einen Überblick verschaffen möchten, welche Modelle sich für sie eignen – speziell zu diesem Zweck bietet das Portal auch einen intuitiven Einkaufsberater.

Neben ausführlichen Testberichten versorgt Smartwatch.de die Nutzer mit aktuellen News und bietet seiner Community die Möglichkeit, sich im Forum auszutauschen. Im Januar 2016 wurde das Portal Smartwatch.de, das bis dahin als reiner Blog geführt wurde, von der neu gegründeten Smartwatch.de GmbH übernommen. In wenigen Monaten wurde daraus die führende Empfehlungsplattform mit einem umfassenden Sortiment an Smartwatches, Fitnessarmbändern und Sportuhren mit derzeit 19 Mitarbeitern. 2016 wurde ein mittlerer sechsstelliger Betrag in das Unternehmen investiert.

Nähere Informationen finden Sie hier: https://www.smartwatch.de

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Smartwatch.de GmbH
Königsbrücker Str. 61
01099 Dresden
Telefon: +49 (351) 81136040
Telefax: +49 (351) 81136041
http://www.smartwatch.de

Ansprechpartner:
Banjamin Blum
PR
Telefon: 030/46798990
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.