TÜV SÜD klärt über Risikofaktor Alkohol am Steuer auf

Ob Kirchweih, Herbstfest oder das weltberühmte Münchner Oktoberfest – im Herbst ist es wieder an der Zeit für die traditionellen Volksfeste. Von Fahrgeschäften bis hin zu gebrannten Mandeln wird den Besuchern einiges geboten. Aber auch das Bierzelt darf nicht fehlen. Doch Vorsicht: Autofahrer sollten trotz heiterer Feststimmung nicht übermütig werden und im Straßenverkehr aufpassen. Die Experten von TÜV SÜD wissen, worauf es als Fahrer und Beifahrer zu achten gilt.

Volksfestzeit ist Festbierzeit. Wenn im Herbst die traditionellen Feste beginnen, ist es wichtig, dass Autofahrer und auch ihre Beifahrer im Straßenverkehr Vorsicht walten lassen. Trotz vermeintlich bekanntem Risiko unterschätzen viele Bierzeltbesucher die Gefahr, zu der Alkohol im Blut des Autofahrers werden kann. Wer alkoholisiert Auto fährt, macht sich unter Umständen nicht nur strafbar, sondern bringt auch sich selbst und andere Verkehrsteilnehmer in Gefahr. „Grundsätzlich gilt, wer Alkohol getrunken hat, sollte für den Rückweg besser nicht mehr ins Auto steigen“, rät Jürgen Brenner-Hartmann, fachlicher Leiter der Verkehrspsychologie bei TÜV SÜD. „Noch besser ist es, gar nicht erst mit dem Auto vor Ort zu sein, dann kann auch mit benebeltem Kopf keine falsche Entscheidung getroffen werden“. Zudem gilt für Fahranfänger in der Probezeit und Personen unter 21 Jahren ein generelles Alkoholverbot am Steuer. Für alle anderen gilt die Grenze von 0,5 Promille.

Was viele aber nicht wissen: Nicht nur der Fahrer allein trägt die Verantwortung, wenn er sich angetrunken mit dem Auto auf den Weg macht. Wer mit dem Wissen, dass der Fahrer Alkohol getrunken hat, auf dem Beifahrer- oder Rücksitz Platz nimmt, kann im Schadensfall eine Mitschuld von bis zu 25 Prozent tragen – egal, ob er selbst getrunken hat oder nicht.


„Viele vergessen, dass unser Körper nur relativ langsam Alkohol abbaut, nämlich etwa 0,1 Promille pro Stunde. Wer am Abend also viel getrunken hat, ist zumindest vom Blutalkohol her am Morgen danach nicht unbedingt wieder fahrtauglich“, warnt Jürgen Brenner-Hartmann. Der TÜV SÜD Experte rät deshalb allen Volksfestbesuchern, lieber am nächsten Tag das Auto stehen zu lassen, zumindest aber ein paar Stunden länger zu warten, bevor sie sich wieder ans Steuer setzen.

Weitere Informationen rund ums Thema Verkehrssicherheit gibt es unter www.tuev-sued.de/mpu.

Über die TÜV SÜD AG

Im Jahr 1866 als Dampfkesselrevisionsverein gegründet, ist TÜV SÜD heute ein weltweit tätiges Unternehmen. Rund 24.000 Mitarbeiter sorgen an mehr als 800 Standorten in über 50 Ländern für die Optimierung von Technik, Systemen und Know-how. Sie leisten einen wesentlichen Beitrag dazu, technische Innovationen wie Industrie 4.0, autonomes Fahren oder Erneuerbare Energien sicher und zuverlässig zu machen. www.tuev-sued.de

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

TÜV SÜD AG
Westendstraße 199
80686 München
Telefon: +49 (89) 5791-0
Telefax: +49 (89) 5791-1551
http://www.tuev-sued.de

Ansprechpartner:
Carolin Eckert
Pressearbeit ZERTIFIZIERUNG
Telefon: +49 (89) 5791-1592
Fax: +49 (89) 57912269
E-Mail: carolin.eckert@tuev-sued.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.