Kann IoT das Ingenieurwesen verändern?

Einer der größten Trends im Industriellen Bereich ist derzeit das Internet der Dinge (IoT). Aber wie wird sich dieser Trend auf die TGA und das Bauingenieurswesen und die Arbeit von Facilitymanagern auswirken? Welche Innovationen können wir erwarten?

Beim Internet der Dinge geht es um Objekte, die sich mit dem Internet verbinden und Daten ohne menschliche Eingriffe transferieren und austauschen. Es ist eine der am schnellsten wachsenden Technologien der Welt. Sie ist überall um uns herum und findet auch in der TGA ihre Anwendung. Da mittlerweile alle größeren Player die digitale Planungsmethode BIM (Building Information Modeling) einsetzen, werden Informationen immer öfters zentral verwaltet. Unbeabsichtigt wird so eine perfekte Grundlage für das IoT geschaffen. Das Hinzufügen von passenden Sensoren, um Input zu generieren, und das integrieren von Auslösern für den Output eröffnet dem IoT den Weg in die TGA.

Der Begriff IoT ist sehr allgemein und nicht für jeden Anwendungsbereich genau definiert- dafür ist die Technologie zu neu. Beginnen wir also mit einem Beispiel in der Nähe von zu Hause. Eigentlich ist unser Beispiel bereits in unseren Häusern verortet- zumindest im privaten Sektor ich spreche von "Smart Home".


Zum Artikel auf Innovation Bau

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Innovation Bau
Riesstrasse 8
80992 München
Telefon: +49 (152) 33711456
Telefax: +49 (152) 33711456
http://www.innovation-bau.info

Ansprechpartner:
Fabian Stülpnagel
Presse und Öffentlichkeitsarbeit
Telefon: +49 (89) 307667810
E-Mail: fabian.vonstuelpnagel@innovation-bau.info
Nick Loth
E-Mail: nick.loth@bpsint.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.