Optimale Fernsichtprüfung mit 3D-Modellierung: Olympus IPLEX NX Videoskop

Olympus stattet sein Flaggschiff-Videoskop IPLEX NX mit einem neuen Feature zur 3D-Modellierung aus. Ob in der Luft- und Raumfahrt oder in der Stromerzeugung: Durch die Kombination der exzellenten Bildqualität des IPLEX NX mit den präzisen Messoptionen, die die 3D-Modellierung bietet, werden Inspektionen kritischer Komponenten zuverlässiger als jemals zuvor.

Das High-End-Videoskop Olympus IPLEX NX ist für seine hervorragende Bildqualität, seine gute Manövrierbarkeit und die intuitiv zu handhabende Benutzeroberfläche bekannt. Jetzt bietet es noch mehr! Dank eines kürzlich veröffentlichten Software-Updates können die Prüfer während der Inspektion sofort 3D-Modelle von ihren Stereobildern generieren.

Sie sind damit in der Lage, alle Details des Untersuchungsgegenstandes aus den verschiedensten Blickwinkeln zu betrachten, sodass sie ihre Messpunkte – zum Beispiel für Tiefenmessungen – präzise bestimmen und optimal positionieren können. Zudem lassen sich über die 3D-Abbildungen zuverlässige Referenzlinien einfügen, um Ausrichtungsfehler und Nachmessungen weitestgehend zu vermeiden.


Die 3D-Ansichten lassen sich dabei wahlweise über intuitive Multi-Touch-Gesten auf dem Touchscreen oder via Shortcuts auf der Fernbedienung bearbeiten.

Für ein noch besseres Verständnis der internen Strukturen der geprüften Komponenten kann der Prüfer seine 3D-Modelle auch virtuell schneiden, um bestmögliche Ansichten zu erhalten.

Für die optimale Platzierung ausgewählter Referenz- und Messpunkte lassen sich Echtzeitverbindungen zwischen den 2D- und 3D-Ansichten erstellen. Das heißt zum Beispiel, dass die Software die Auswahl in der 3D-Ansicht automatisch aktualisiert, wenn ein Benutzer eine Pixelauswahl in der 2D-Ansicht ändert. Dadurch reduziert sich die Gefahr, versehentlich Messpunkte zu verschieben, was wiederum effizienteres Arbeiten ermöglicht.

Die neuen, hochentwickelten 3D-Modellierungsfunktionen des IPLEX NX ergänzen die Vielzahl der High-End-Features, mit denen das Videoskop für eine präzise und umfassende Fernsichtprüfung ohnehin schon aufwartet. Zu nennen wären hier beispielsweise der hochauflösende CCD-Chip, die ultrahelle Laserdiodenbeleuchtung und der einzigartige Olympus PulsarPic-Prozessor zur Reduzierung der Lichthofbildung für klare Darstellungen aus stark reflektierenden Umgebungen wie dem Inneren von Gasturbinen.

„Die 3D-Modellierung ist eine hervorragende Ergänzung zu den vorhandenen leistungsstarken Funktionen des Stereomesssystems im Videoskop IPLEX NX. Inspektionen kritischer Komponenten werden dadurch noch effizienter, zuverlässiger und präziser“, so Guan-Lu Zhang, Produktmarketingmanager bei Olympus Europa.

Weitere Informationen unter: https://www.olympus-ims.com/de/rvi-products/iplex-nx/

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Olympus Deutschland GmbH
Amsinckstrasse 63
20097 Hamburg
Telefon: +49 (40) 23773-0
Telefax: +49 (40) 23773-4654
http://www.olympus.de

Ansprechpartner:
Andrea Rackow
Gruppenleitung Marketing Kommunikation
Telefon: +49 (40) 23773-4612
Fax: +49 (40) 230817
E-Mail: andrea.rackow@olympus.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel